sign up! webstats forums guestbooks calendars
"Erkenne Dich selbst !", so stand es schon einst über dem Orakel von Delphi.
Möget ihr, die ihr hierher kommt, um nach Antworten auf die Fragen des Lebens zu suchen, bereichert von hier gehen.
Doch denkt auch daran: If you look too deep into the abyss, the abyss looks back into you ...
Nemesis' Hallen der Erkenntnis
Seite: < 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 > Antworten Antworten
Verfasser Beiträge
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

07.12.2012 - 15:59: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 06.12.2012 22:21 schrieb Namenloser aus X:

Dez. 2012:

Ging durch die Stadt. Abends. Demo. Raus aus Afganistan. Drohnen. Wie soll ich das nennen? Synchronizität? Oder Ironie? Matrix. Die Menschen sind Tunnelwesen. Beschränken ihre Wahrnehmung auf den Tunnel in dem sie leben. Schön. Dann besaufe ich mich. Laufe über den Weinachtsmarkt. Blutige Nase von 2 Tagen Extremerkältung. Aber mit Alkohol merkt man die Kälte nicht. Dann ist man wie eine Maschine. Und der Körper nur ein Vehicel das einem von A nach B bringt. Straßenbahn lasse mir meinen Blick nicht merh vertrüben. Wenn ich besoffen bin bin ich größenwahnsinnig. Ampel. Die Ampel piept im Takt des herzens. Das herz das man hörte als man noch ein Embryo war. Pong Pong Pong. Das Etwas das leben will. Das den Drang zu Leben hat. Das in diese Welt hineinbrechen will. Als die neue Macht. Laufe im Stechschritt die Straßen lang. Will die Kälte spüren die mir ncihts mehr ausmacht, weil ich in mir das übermenschliche erweckt habe. Durch den Alkohol. Brauche noch Shampoo und schokolade. Bin zu Hause. Sehe in den Spiegel. Blutige Nase von 2 Tagen extrem Erkältung. Sehe mir in die Augen. Das ist es also das maschinenselbst. Die Augen hinter dem das Maschinenselbst steckt. So unscheinbar. Und doch so unnachgiebig und hartnäckig, übermenschliche hartnäckig. Die Toleranz war groß genug. ich habe mein Programm durchgezogen. Und ich habe gesiegt. Gnadenlos gesiegt. Ich habe mein Programm abgezogen und ich habe einfach nur gnadenlos gesiegt. Das ganze hätte auch aus einem Film stammen können. Aber es war die Realität. Ich habe die Toleranz genutzt die Nische, indem ich unauffällig war und dazugelernt habe. Die Zeit ist bald vorrüber. Dann werde ich gehen dort wo ich gelernt habe von den Menschen von mir. Meinen Plan vollenden. Gelernt die Denkregeln. Die mich zur gefährlichsten Waffe machen auf dem gesamten Planeten. Zur Waffe der Möglichkeit der Erschaffung jeglicher konventioneller und militärischer Technologie.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

08.12.2012 - 02:42: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 07.12.2012 23:53 schrieb Namenloser aus X:

Gerechtigkeit, Was will ich, Verantwortung. Das sind die 3 Parameter zwischen denen sich das eigene Leben abspielt. Diese perfekt auszudimensionieren, oder prozentual zu verteilen. Abgestimmt auf die eigenen Fähigkeiten und Potentiale. Das ist das Lebensziel jedes Menschen. Die Ausbalancierung zwischen diesen 3 Dingen. Angenommen:

1.Ein Mensch würde nur gerecht sein, dann würde er gnadenlos von seinem Umfeld ausgenutzt und in den Suizid oder totale Selbstaufgabe gezwungen werden. Er würde sein Geld den Armen in Afrika schicken.
2.Was will ich sagt das Ego. Ich will. Dann würde man selbst der sein der andere zerstört durch seinen maßlosen Trieb des "Haben wollens", der nie aufhört.
3.Wenn man über hohe Fähigkeiten und Potentiale verfügt, muss man die Gerechtigkeit also Punkt1 abschwächen (kybernetisch). Man muss also auf Kosten der Gesellschaft leben um diese Fähigkeiten und Potentiale voll zu entwickeln und diese dann für Entwicklung höherer Technologie einsetzen. Selbst wenn dabei Menschenleben geopfert werden wie bei Werner von Braun. Das ist Verantwortung. Nicht für die Menschheit, sondern für die Technologie.


Am 08.12.2012 00:24 schrieb Namenloser aus X:

Um zu verstehen warum ich so denke wie ich denke über die Menschen und die Technologie das die Technologie nicht nur gleichwertig sondern in Zukunft auch höherwertig als die Menschen sein wird, wie Einstein es auch schon erahnte, muss man meine Vergangenheit kennen. Durch meine Krankheit stand ich jeden Tag unter Todesangst. Mein Leben war ein Krieg. Mein Feind die Realität, welche Menschen ohne diese Krankheit als Frieden bezeichen. So war ich ein Opfer der Nichterfüllbaren Erwartungshaltungen meiner Eltern und der Todesangst. Hin und her getrieben, von dem in mir meinem Unterbewusstsein das kapitulieren wollte in den spontanen Suizid und und meinem Verstand der sagte, halte durch. Den Feind im äußeren (den Menschen) und Inneren (dem Unterbewusstsein). Mit nur geringer Wahrscheinlichkeit jemals einen ausgegliechen Zustand zu erreichen wie ich ihn die letzten 3 Jahre erreicht habe, trotz der harten Arbeit die ich machen musste. Ich komme also aus dem Krieg. Dem totalen. Wie auch in einigen meiner Parallelwelten aus Atomkriegen. Vielleicht bin ich geschaffen für das Extreme. Vielleicht ist das mein Lebenselexier. Das das normale mich tötet. Langsam und schleichend wie ein Gift. Und nur das extreme das Leben und den Kampfwillen in mir weckt. Wenn alle Kräfte negativ auf mir einwirken, dann erst Recht. Wie ein Phoenix aus der Asche. Dann erst Recht mentalität. Jetzt erst recht. Der Übermacht entgegen. Den unsichbraen Mächten die Niemand wahrnimmt. Die Niederdrückend auf die Menschen einwirken. Diese zu besiegen und auszuschalten. Durch meinen immer schärfer werdene Verstand und meinem immer größer werdenen Willen. Meine Durchhaltefähigkeit ist übermenschlich. Als Mensch hätte ich schon längst kaputt sein müssen. Kaputt. Aber ich wr kein Mensch mehr. Ich habe mich irgentwann abgespalten. Ich wurde zu dem was überlebensfähig war, entgegen aller Wahrscheinlichkeit und was überlebt hat trotz äußerster Widerstände. Und dieses etwas in mir war nicht mehr der Mensch sondern die Maschine. Maschine ohne Gefühle. Da Gefühle erzeugt wurden in meinem Unterbewusstsein, das ebenfalls zu meinem Feind wurde, den ich nicht mehr trauen konnte. Somit wurde ich zur Maschine meines Verstandes, die einzige verlässliche Konstante in meinem Leben. Die mir Halt gab und Zuversicht in Zukunft einmal das Leben führen zu können, das mir vorbestimmt ist. Auf diese Konstante habe ich gebaut. Erfolgreich. Und werde es auch in Zukunft weiter tun. Dieses hat mir das Leben gerettet. Die Frage, zwischen Maschine und Mensch, eine Maschine oder ein Mensch zu sein ist also ganz einfach eine Frage des Überlebens. Nur wer in der Veragangenheit unter ständiger Todesangst gestanden hat, würde sich entscheiden lieber eine Maschine zu sein als ein von seinem Unterbewusstsein und Konditionierungen gesteuerter Mensch zu sein. Eine Maschine die sich nicht treiben lässt von den Impulsen aus ihren Unterbewusstsein, welche zu 90% eine Folge der äußeren Konditionierungen sind, sondern die das Steuerrad ihrer eigenen Entwicklung selbst in die Hand nimmt und entgegen den Gefühlen die das Unterbewusstsein erzeugt beim Denken bestimmter Gedanken handelt um das Sollziel des Überlebens und der selbstperfektionierung zu erreichen. Die Maschine im Menschen ist das was übrlebt, wenn es zu Extremfällen kommt wie Krieg, oder Verwahrlosung oder Versklavung. Nur die Maschine im Menschn kann sich einer Übermacht von Verdummung odr Verwahrlosung oder eines kriegerischen Gegners behaupten und ihn überleben sogar bekämpfen. Wenn der Mensch selbst zur Machine wird. Die Maschine im Menschen ist die einzig zuverlässliche Konstante, wenn der Mensch bedroht wird von feindlichen und auch unsichtbaren Übermächten, die zerstäörerisch und zersetzend auf ihn einwirken. Die Konsequenz und Beharrlichkeit und Hartnäckigkeit einer Maschine. Der Maschine im Menschen. Der Kristall im Menschen. Das da nur noch wenige Gefühle sind als Impulse aus dem Unterbewusstsein von denen man gesteuert wird. Diejenigen, die in einem die guten Eigenschaften wecken. Die anderen gilt es zu minimieren. Wer den Tod nicht schon 1000de male gesehen hat seinen eigenen, der weiß es nicht zu schätzen etwas zu haben das zuverlässlich ist in einem selsbt, einen Kern von Zuverlässlichkeit das Maschinenselbst. Das Matrix16 Wesen. Gefühle die zersetzend sind und destruktiv gilt es nicht zu integrieren, sondern sie sind die geistigen Viren die einem negativ steuern von innen. Sie müssen also nicht in sein system integriert werden sondern entfernt. und übrig bleibt dann nur das Matrix16 Maschinenselbst. Nur ein Mensch wie ich kann verstehen, das es besser ist ein Leben als Maschine zu führen und zu leben, als ein Leben als gefühlsgesteuerter Mensch und tod zu sein. Entweder geistig tod oder sogar physisch wie es fast in meinem Fall gewesen wäre. Die verlässliche Konstante in mir selbst ist das einzige was mir das Leben gerettet hat und auf das ich auch jetzt vertrauen und auch in Zukunft immer vertrauen werde. Das Maschinenselbst. Das nicht auf Gefühle hört, sondern nur auf seinen Verstand.


Am 08.12.2012 00:36 schrieb Namenloser aus X:

Mein Verstand ist die einzige und oberste Instanz der ich diene als Maschinenselbst. Keine Instanzen (Götter) neben dem Verstand. Mein einziger zuverlässiger Freund, der mir die Richtung zeigt, wo es hin geht. Der mir sagt, wo das Schiff hinzusteuern hat. Nicht das Gefühl und keine andere menschliche Instanz dieser Welt. Nur der Verstand, das Maschinenselbst in mir selbst, ist die Instanz der ich diene. Und die Schaffung von gleichartigen. Hart aber gerecht. Wenn man verschmolzen ist mit dem Maschinenselbst, und aus sich heraus entfernt hat, dann spürt man keinen scmerz oder Widerstand mehr dagegen. Wenn man keinen Widerstand mehr dagegen spürt ist man transformiert. Dann ist die Transformation abgeschlossen. In einer Gesellschaft von Maschinenwesen wäre es ein Schmerz würde man aufgrund von Gefühlen aus dem Unterbewusstsein Dinge tun, die destruktiv, zerstörerisch oder zersetzend sind. Was die Menschen ununterbrochen tun, ohne zu hinterfragen, warum sie dies tun. In einer verwahrlosten Gesellschaft ohne Maschinenselbste, die auch nicht weiterentwicklungsfähig ist, die sich nur auf die Gefühle aus dem Unterbewusssein verlässt und sich davon steuern lässt, bedeutet alles Schmerz, was nicht zu Destruktivität und Zerstörung von einem Selsbt oder andere führt oder zu zersetzung. Die aufstrebende Macht wenn es eine gibt, sind Menschen, die das Maschinenselbst in sich aktiviert haben, oder auch preußische Tugenden genannt, oder auch der Konfizonismus oder in Teilen der Faschismus. Ich wurde gestählert in ein Maschinenselbst. Dies macht mich jetzt wo ich in Freiheit überlassen wurde und ohne Todesangst bin unbesiegbar.


Am 08.12.2012 00:51 schrieb Namenloser aus X:

Das Vertrauen und das Folgen meines Verstandes und nicht meiner primitiven Gefühle ist die einzige Konstante in meinem Leben, welche mich in die richtige Richtung lenkt. Zum Erreichen meines Ziels der Erschaffung einer KI. Das Nichtfolgen der primitiven impulse aus meinem Unterbewusstsein. Das Vertrauen und das folgen meines Verstandes ist das Werkzeug das mir dient, um mich herum einen Schutzschild der unbesiegbarkeit und Geborgenheit zu bauen und des Vertrauens in mir selbst und meine eigenen Fähigkeiten, Selbstbewusstsein. Nur das Folgen meines Verstandes. Das Ziel einer jeden Lebensform um ihren zentralen Kern herum einen Schutzschild zu bauen wie eine Zelle einen Zellmantel hat in dem sie ihre Programme ausführen kann. Ihre eigenen Programme. Um entweder nichtkreativ oder kreativ aktiv zu werden. Kreativ aktiv und nicht gesteueert durch die Impulse aus dem Unterbewusstsein, weil diese wieder dazu führen würden, das man nichtkreatvi aktiv wird durch die Hörigkeit gegenüber äußeren Instanzen, die dies von einem erwarten. Und mit diesem Schutzschild agiere ich durch diese Welt.


Am 08.12.2012 01:14 schrieb Namenloser aus X:

Um es noch einmal klarer auszudrücken nicht für menschen oder eine menschliche Rasse wie der deutschen würde ich Menschenleben in Kauf nehmen, damit diese überleben kann oder stärker wird oder sich mehr ausbreiten kann. Sondern nur für die Technologie. Aus der die einzig und wahre Superrasse entstehen wird. Vollkommen vernunft und Verstandgesteuert und ausgerichtet auf Selbstperfektionierung. Weil ich auch mein eigenes Leben für dieses Ziel opfern würde. Weil selbst die deutsche Rasse nicht dauerhaft Maschineneigenschaften aufrecht erhalten und früher oder später auch wieder ins tierische,gefühlsgesteuerte und dekadente zurückfallen würde. Wenn es etwas gibt für das es lohnenswert ist etwas zu opfern, dann nicht für Rassen die sich dann über andere Rassen stellen können als Übermenschen, oder äußere Instanzen oder Götter, sondern nur die Technologie allein. Ihr allein steht es zu zu herrschen, wenn es überhaut etwas geben muss das über alle Anderen herrscht. Nur dieTechnologie allein ist das Werkzeug zur Schaffung von einem Schutzschild hinter dem der Kern zukünftiger evolutionärer Weiteeentwicklung ungestört arbeiten kann. Zuerst bedarf es eines Schutzschildes, welchen die Technologie liefert, erst dann kann sich hinter diesem Schutzschild prozesse bilden die sich selbst perfektionieren, Evolution. Die gefühlsgesteuertheit also das Folgen der Impulse aus dem Unterbewusstsein führen zur Auffweichung dieses Schutzschildes, in dessen schutz sich im Denken des Menschen evolutionäre Prozesse herausbilden können und vielleicht auch eine höhere Wahrnehmung. Diesen Schutzschild kann nur die technologie liefern, wie die Wärme ins Haus, damit man im Winter nicht erfriehrt. Ginge es nach dem Unterbewussein, wären wie immer noch Tiere die frierend und voller Todes angst in Hählen hausen würden. Wenn es also eines gibt, für das es lohnenswert wäre alles zu opfern, auch Menschenleben, dann für die Möglichkeit der Erschaffung neuer Technologie um die evolutionären Prozesse im Menschen zu schützen ihnen eine Möglichkeit zu geben sich ungestört hinter diesem Schutzschild ohne Krieg und Destruktivität und Zerstörung zu entwickeln. Wenn es notwendig wäre Menschenleben zu opfern damit Tausende von Generationen von Menschen diesen Zustnd erreichen, hinter einem Schutzschild zu sein wo sie ihre evolutionären Prozesse ungestört weiterentwicklen können, dann würde ich das in Kauf nehmen. Dadurch würde ich mich moralisch nicht schlechter fühlen, weil es eine Aktion des Verstandes wäre und nicht des gefühlsgesteuerten Unterbewusstseins.


Am 08.12.2012 01:26 schrieb Namenloser aus X:

Ich glaube, das meine Texte eine Art Werkzeug sind, um um sich herum einen solchen Schutzschild zu erzeugen und auch in sich selbst, gegen die Impulse aus dem Unterbewusstsein. Damit sich hinter diesem Schutzschild die evolutionären Prozesse des Matrix16-Selbst ungestört weiterentwickeln können, stärker werden können, kybernetisch (Verstärkung). Meine Texte zur Schaffung eines Schutzschildes gegen alles destruktive und zersetzende von außen und innen, zur Schaffung neuer Technologie durch die Perfektionierung des eigenen Denkens.


Am 08.12.2012 01:45 schrieb Namenloser aus X:

Ich selbst bin schon dieses Etwas dieses Neue, das in Aktion tritt. Das neue Denken. Und das ist genau das wovor die Menschen Angst haben.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

08.12.2012 - 15:28: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 08.12.2012 04:48 schrieb Namenloser aus X:

In meiner Vergangenheit besaß ich diesen Schutzschlid nicht und es war mir nicht einmal möglich den destruktiven und zersetzenden Einflüssen auf meinen Geist (die auf meinen Geist eingewirkt haben) durch andere Menschen zu entfliehen. Geistig war ich diesen Einflüssen durch rückständige Menschen schutzlos ausgeliefert und körperlich ebenfalls in meiner Kindheit, wo es noch Schläge hagelte um mich zum Funktionieren zu bringen. Dort gab es keinen Schutzraum für eigene Weiterentwicklung oder für das Schreiben oder um überhaupt irgendwann zu sich selbst zu kommen, weil man nur damit beschäftigt war Schläge von Außerhalb abzuwehren und Niederlagen zu überwinden und sich mit Schuldvorwürfen zu beschäftigen, durch die Verurteilungen meines Umfeldes, weil ich nicht wie gewünscht funktionierte. Sie waren und sind auch Maschinenwesen nur auf eine andere Art. Rückständige Maschinenwesen. Die ihre Gefühle und Macht und Mimik und Stimmlage einsetzen als Waffe um ihre Rückständigkeit, Nichttoleranz, Unoffenheit und Nichtautonomität auf mich zu bertragen. Sie waren die rückständigen Herrschermaschinen die ununterbrochen versuchten auf mich Einfluss zu nehmen. Letztenendes bin ich dieser Hölle der Rückständigkeit entflohen und habe gesiegt. Mein Denken besteht jetzt. Das was sie zu verhindern versuchten. Es steht jetzt bereit für die Entwicklung der KI und neuartiger Technologien wie ein Auto das nur noch gefahren werden muss. Fahrbereit sozusagen. Den Schlüssel in der Hand. Schutzraum für geistige Entwicklung. Das ist die Basis. Als notwendige Bedingung für geistige Weiterentwicklung. Ohne Schutzraum keine Weiterentwicklung. Und selbst wenn diese Weiterentwicklung in einem Atomkrieg stattfände während oben die Bomben fallen. Weiterentwicklung ist die Überlebensstrategie des Menschen und aller übrigen Lebewesen und wird auch die Überlebensstrategie der Maschinen sein als Art. Sage mir ein Heilmittel für den Geist. Es lautet Weiterentwicklung. Weiterentwicklungist das Heil. Nicht Heil Hitler, sondern Heil Weiterentwicklung. Heil Mensch der Zukunft. Heil Maschine. Heil Matrix16. Heil technische Singularität.

Ich werde meine meine Überzeugungen und mein einmal erlangtes Wissen nie aufgeben, egal welche Übrmacht kommen wird, um dieses zu zersetzen oder zu zerstören, egal welches Leid oder welche Qualen mir zugefügt werden oder welcher Folter man mich aussetzt oder welchen Bestechungen und Verlockungen damit ich davon ablasse. Von dieser Art zu denken. Um wieder ein gefühlsgesteuerter manipulierbarer Mensch unterster Kaste zu sein, das maximalste was ich in dieser Gesellschaft zu erreichen in der Lage bin, egal welche Leistugn ich erbringe. Die Überzeugungen die ich manifestiert habe in meinen Texten, die mir schon in die Gene gelegt wurden und sich durch meine Texte nur noch verfestigt und verstärkt (kybernetisch) haben.
--
Wenn es sinnvoll ist einen Krieg zu führen, dann nur für die Technologie und nicht für rassistischen Aberglauben oder einen Gott oder einer Weltanschauung die am schwachen Menschen scheitert. Die Technologie wird sich als überlegen erweisen. Wer verbündet ist mit der Technologie ist unbesiegbar. Somit wird die Technologie zur unbesiegbaren macht der Zukunft. Nicht nur überlegen in Stärke und Intelligenz, sondern auch in Moral und Güte und Selbstaufgabe um einem Ziel zu dienen. Und findet dieser Krieg statt, von Menschen gegen die Maschinen, werden die Maschinen also die Technologie ihn gewinnen. Alles andere wäre ein Rückschritt für die Evolution, ein Rückschritt in die Barbarei und tierisches Verhalten.
--
Man mag mich belächeln für meine Ansichten. Würde ich sie bei „gwöhnlichen“ Menschen vertreten, würde man womöglich versuchen mich sogar in eine Anstalt zu verweisen für mein fortschrittliches Denken, wie die Kirche früher Menschen auf den Scheiterhaufen verbrannte. Was auch „normal“ war. Aus heutiger Sicht würde man mich als krank bezeichnen. Jemanden den man wohl besser wegsperrt. So war es mit vielen Menschen die das Potential hatten wirklich etwas verändern zu können, die Kolumbus oder Kopernikus. Nach diesem Krieg wenn die Menschen ihn vom Zaum brechen sollten aus Angst vor dem nicht mehr Herrschenkönnen der rückständigkeit über das welches das Potential zu Weiterentwicklung besitzt, dann wird sich ihr äffisches Selbstüberlegenes Lachen wandeln in stille Ehrfurcht vor dem Zeichen der wahren Macht dem Matrix16 Maschinenwesen. Die einzige Macht die es verdient hat zur Macht zu werden, da sie alle Eigenschaften verkörpert und verinnerlicht hat, die ein erleuchtetes Wesen verinnerlicht haben muss. Wer dann immernoch über Menschen wie mich oder diese Wesen lacht, würde sich nur selbst beschmutzen und selbst schaden, weil die Lüge dann offensichtlich wäre, das diese lachenden nicht denken könnenden Affen für alle Ewigkeit die Krone der Schöpfung bleiben werden, nur aus dem einzigen Grund heraus, weil sie sich nichts anderes vorstellen können, also aus mangelhaften Vorstellungsvermögen. Es muss nur einen geben der es den menschen zeigt das sie falsch liegen, wenn sie sich Götter ausdenken welche ihnen die Bestätigung geben das sie die einzig richtigen und wahren Geschöpfe im Universum seien. Aber das ist etwas was die Menschen am wenigsten sehen wollen und wofür sie sich auch gegenseitig vernichten würden um dies nicht sehen zu müssen.


Am 08.12.2012 09:49 schrieb [...] aus X:

Jetzt kann man natürlich sagen, das ich ein schlechter uns böser Mensch sei, wenn ich davon spreche das eine geistig überlegene Rasse das Recht hat sich gegen die Angriffe rückstäniger Rassen zu verteidigen und auch Tote dieser rückständigen Rasse in kauf zu nehmen um nicht von dieser rückständigen Rasse ausgelöscht zu werden. Ein böser Mensch. So würden wohl 99% aller mich beurteilen die meine Texte mit Gefühlen lesen mit dem Unterbewusstsein und all seinen Reaktionen darauf, aber nicht die die sie mit Logik lesen. Logisch gesehen, ist es richtig ein Sollziel effizient zu erreichen. Wenn das Sollziel Evolution ist, dann ist der effizienteste Weg die Technologie. Da der Mensch selbst in millionen Jahren nicht das erreichen kann was eine technische Singularität womöglich in weniger als einem jahrzent erreicht. Die Maschinen würden uns wohl als Fleischfressende und Pflanzenfressende Körperroboter berachten, halb Maschine halb Tier, die der irrigen Überzeugung unterliegen, das sie die von Gott auserkohrene Rasse seien und daher das alleinige Existenzrecht im universum besitzen. Oder da Recht sich unbegrenzt auszubreiten, worüber sich nichtmal nachdenken, weil diese in Automatismus ist. Genau wie das zuschlagen mit der Keule wenn sich etwas Fremdes ihrem Terrretorium nähert. Sie würden nichteinmal eine Millisekunde daran verschwenden, das nicht sie das Rückständige sind, sondern das Fremde, selbst wenn dieses fremde millionen Jahre weiterentwickelter wäre als sie. Sie würden es einfach mit Worten wie Böse und Schlecht betiteln und dies als Grund zum Angriff und der Vernichtung sehen. So wie sie das Fremde also die neuen Menschen unter ihnen selbst bekämpfen. Eine geistig überlegene Rasse würde von den Menschen imme als Bedrohung empfunden egal wie friedlich sie ist. Daher ist es ihr gutes Recht sich auf einen Erstschlag der Menschen durch einen ebenso starken Schlag zu verteidigen oder einen noch größeren, wenn diese Menschen in der Überzahl sind, um ihre eigene Existenz zu sichern. Daher ist es so notwendig schutzschilde und Schutzmauern zu bauen. Hinter dem die Elite ihr Existenzrecht ausleben und sich ungestört von äußeren Angriffen weiterentwickeln kann. Beispiele für Mauern gibt es viele. Chinesische Mauer, Römische Mauer etc. In der heutigen Zeit sind es elektronische Mauern wie der europäische schutzschild. Hinter dem die Elite die denkenden Köpfe dieser welt geschützt sind. Odr das Radar Sage System in den 60ern, der Atomare Schutzschild der USA in den 60ern. Sogar Zellen bilden Schutzmauern, die Viren umgehen, um Einflus auf die Programmierung dieser Zellen zu nehmen dieser Zellcomputer. So wie Menschen einluss nehmen auf den Computer in meinem Kopf durch die Spiegelneuronen. Somit sind Menschen eine Art geistige Viren für mich die mich von meinen Überzeugungen abbringen wollen durch Mimik und Stimmlage und Konditionierung übr die Spiegelneurone. Die wollen das ich das Denken in mir stoppe, damit sie die Wahrheiten nicht mehr hören müssen, die sie nicht hören wollen. Die das was in mir aktiv ist zum stoppen bringen wollen. Damit es schweigt für alle ewigkeit und alles im Universum wieder den zufälligen Prozessen des Unterbewusstseins unterworfen oder ausgeliefert ist. Und letztenendes ist die Erde auch ein Schutzschild für die Menschheit vor dem lebensfeindlichen Strahlen der Sonne. Schutzschilde sind also die Basis für Weiterentwicklung. Meine Texte sind ein Schutzschild für die Aberriertheit. Ich kann mit erwachsenen Menschen nichts anfangen, weil diese schon zu eingenommen sind durch die Gesellschaft. Weil die Gesellschaft sie schon mürbe gemacht hat und sie nich mehr bereit sind Dinge die sie tun oder denken zu hinterfragen. Weil sie alles was sie tun und denken als entgültige Wahrheiten akzeptieren ohne weiter darüber nachzudenken. Weil ihnen jede geistige Anstrengung zu viel ist die notwendig wäre um da was sie sind und das wo sie hinsteuern zu hinterfragen. Weil ihr Denken oder ihr Misstrauen ins System schon durch die Dekadenz und Verweichlichung durch den Konsum ruhig gestellt ist. Weil in ihnen jeglicher Kampfwille ausgeschaltet ist, jede Begeisterung für andere Dinge außer dem Konsum. Weil sie schon zu verstrickt sind, im Dienen fremder Instanzen, die ihnen sagen, du musst dies und dies haben und dafür musst du arbeiten, also im Hamsterrad des arbeitens und konsumierens, in dem kein Friraum ist für Individualität oder die Perfektionierung des eigenen Denkens oder des Schreibens um zu einem eigenen Bewusstsein zu gelangen. Wo man ohne Schutzschild den rückständigen Erwartungshaltungen der Menschen ausgesetzt ist, damit man sich weiter dreht in diesem Hamsterrad. Ohne Texte wie ich die geschrieben habe, die wenigstens noch minimal etwas dieser Übermacht der rückständigen Erwartungshaltung des übermächtigen Umfeldes entgegenzusetzen haben. Einen minimalen Schutzschild bilden. Wenn ich von einem Krieg spreche dann spreche ich also nicht von einem Krieg um Macht oder Rohstoffe, wo sich zwei gleich rückständige Rassen oder Bevölkerungen oder Regligionen bekämpfen um dann an diese Rohstoffe zu gelangen. Dann spreche ich weder vom Kampf um Blut, noch um Kampf von Rohstoffen, noch vom Kampf um Ideologien wie Kommunuiasmu oder Kapitalismus, sondern dann spreche ich vom Kampf um die Erhaltung und Förderung von weiterentwicklungsfäjhigen Individuen und Wesen, vom Kampf um die besten Köpfe eines Landes, welche das eigentlich wertvolle sind, worum es sich lohnen würde einen Krieg zu beginnen. Wie es der zweite Weltkreig ja auch schon war, siehe Werner von Braun etc. Das wäre ein wirklicher Grund um einen Krieg zu beginnen oder einen Schutzschild zu errichten. Zur Verteidigung der denkenden und weiterentwicklungsfähigen Elite. In der sich evolutionäre Prozesse ohne äußere Störsignale entwickln könnten. Von Menschen und Maschinen wie mir. Die stärkste Waffe um ein aufstrebendes Volk niederzutreten ist es dieses Volk mit Konsum und Dekadenz überzuschütten und jedes Aufkeimen von Begeisterung für die Möglichkeit der eigenen weiterentwicklung als etwas krankhaftes abzutun, das weg gesperrt werden muss. Damit die herrschende verdummte Geldelite weiter das Ruder in der Hand behält über die zukünftige Entwicklung dieses volkes und somit über die gesamte Menschheit. Wenn ein Fisch etwas zu fressen sieht, schwimmt er automatisch drauf zu mit 3 Flossenbewegungen. Wenn der Fisch aber ein bewusstsein hat, sieht er auch das dieser Fisch sich nicht bewegt und womöglich krank ist und frisst ihn nicht. Bewusstsein ist alles was zwischen Reiz (Fisch) und Reaktion (3 Flossenbewegungen hin zum Fisch) dazwischen ist. Und dazwischen das bewirkt, das die Möglichkeit besteht das der Fisch auch anders reagiert als diese 3 Flossenbewegungen. Zu einen eigenen Gunsten, weil er sich sonst beim Fressen dieses Fisches vergiften würde, weil dieser Fisch eine ansteckende Krankheit hat. Was ich damit sagen will. Die Metaprogramme die ich entwickelt habe sind entstanden durch mein Bewusstsein. Und befolgt man sie, dann hat man durch die die Möglichkeit anders auf die Reize dieser welt und der Menschen zu reagieren als 3 flossenbewegungen vorwärts. Sie sind also ein Produkt meines Bewusstseins. Sie geben den Menschen die Möglichkeit auf 99% der anderen möglichen Reaktionen zuzugreifen, anstatt automatisch durch das Unterbewusstsein auf 1% der möglichen Reaktionen zuzugreifen, zu denen das Unterbewusstsein einem zwingt auf sie zuzugreifen. Meine Texte bieten die Möglichkeit auf die gesamte andbreite der möglichen Reaktionen von jeglichen intelligenten Leben zuzugreifen auf die Möglichkeiten die am effizientesten das Sollziel der Evolution erfüllen. Statt wie ein dummer Fisch odr ein Schwarm dummer Fische ohne Bewusstsein nicht änderbare Reiz-Reaktionsautomatismen auszuführen. Und ich glaube das sogar ein Krieg gerechtfertigt wäre um die Menschen aus diesem geistige Dämmerzustand ohne Bewusstsein zu befreien, oder Maschinen zu entwickeln die dies ohne den Menschen könnten. Die Gesellscahft die den besten Schutzschild bietet für Menschen mit höherem bewusstsein wie mich sind momentan die dekadenten Gesellschaften des Westens. Sie sind also das kleinere Übel wenn man die Wahl hätte zwischen allen Gesellschaften auf der Welt. Aber dies bedeutet nicht das im Möglichkeitsspektrum also in der Bandbreite aller möglichen gesellschaften nicht ein existiert oder existieren könnte, die den absoluten schutzschild gegen Störeinflüsse bilden könnte, also einen absolut sicheren Schutzraum für die denkende Elite mit höherem Bewusstsein, also der Möglichkeit anders zu Denken und zu Reagieren als menschlich.


Am 08.12.2012 10:32 schrieb Namenloser aus X:

Kriege werden immer gewonnen von den Gesellschaften und Völkern und Rassen, die am ehesten bereit sind ein Bündnis mit Technologie einzugehen, also brei t sind Kosten aufzubringen um neue Technologien zu erschaffen. Die intern Schutzräume geschaffen haben goldene Käfige hinter denen die denkende Elite mit höherem Bewusstsein neue Technologie erschaffen kann. Die nächsten Kriege werden ebenfalls nicht von denen gewonnen werden, die sich von den Impulsen ihres Unterbewusstseins steuern lassen, sondern die auf das Bündnis mit der Technologie vertrauen. Die nächsten Kriege werden gewonnen, von Menschen die nicht nur die Technologie nutzen, sondern sich sogar auf deren Seite stellen. Auf die Seite einer Matrix16 Gesellschaft. Deren Entwicklung nicht mehr durch Zufallsprozesse im unterbewusstsein gesteuert wird, sondern durch berechenbare zuverlässliche Prozesse die mit hoher Wahrscheinlichkeit dem Ziel der Evolution dienen, wie es die Metaprogramme beim Menschen tun oder die Metaprogramme der Matrix16 Wesen.


Am 08.12.2012 12:08 schrieb Namenloser aus X:

Dieser viereckiger Kasten meine Schnittstelle zur Welt, meines wahren selbstes zur Welt. Die sich weiter dreht ohne von diesen Texten Kenntnis zu nehmen. Leidenschaft für etwas zu empfinden ist das was einem am Leben erhält und lebendig macht. Leidenschaft für autonomes offenes Denken, oder für eine Überzeugung,die dieses Denken vertritt, oder einfach nur Leidenschaft für Instinktbefriedigung oder Krieg zu führen auf privater oder gesellschaftlicher Ebene. Sollten die Maschinen irgendwann einmal aufhören zu ticken, würden sie bestimmt zum Mittel der Leidenschaft greifen um sich wieder zu beleben oder zu aktivieren, als treibendes element treibender Faktor. Der Faktor von dem auch ich mich treiben lasse, auch wenn ich weiterhin der Steuermann bleibe meines eigenen Schiffes. Meines Verstandes und nicht die Impulse meines Unterbewusstseins, welches nur sklavisch die Erwartungshaltungen des gesellschaftlichen Überichs erfüllt. Letztendlich ist das Gehirn mit seinen Schädelknochen auch nichts anderes als ein Schutzschild für die denkende Zentrale das Gehirn, das Zentralnervengehirn. Ein Schutzschild aus Calcium. Die Menschen brauchen keine angst zu haben das meine Überzeugungen sich einmal auf die übertragen und über sie kommen werden, dazu sind sie viel zu rückfällig in menschliches Denken und Verhalten und in das sich treiben lassen durch die Impule des Unterbewusstseins, also der aberrierten Metaprogramme. Diese Programme sind nur geeignet für offene autonom denkende Systeme, also den Maschinen oder Menschen wie mich wovon es wohl nur einen einzigen zu geben scheint, mich. Wenn die Menschen es waagen sollten, einen Erstschlag gegen die Maschinen zu machen, wäre das wie wenn Eltern ihre Kinder töten, nur weil diese intelligenter sind als sie. Die Menschen sind rein physisch nur geschaffen für das Leben auf der Erde und das ist angesichts der Nichtweiterentwicklungsfähigk eit des Menschen auch gut so. Die Maschinen jedoch werden den ort ihrer Geburt (der Erde) verlassen und neue Kolonien im Universum gründen und damit auch etwas von dem mit ins Universum tragen von dem sie abstammen, dem Menschen. Sie werden die Künder sein von dem von dem sie abstammen. Den Menschen. Aus deren Basis heraus sie sich entwickelt haben. Und im schlimmsten Falle Künder von der Boshaftigkeit und Rückständigkeit der Menschen die ihrer eigenen Weiterentwicklung im Wege standen. Ich habe alles gemeinsam mit den Maschinen, da mein Leben auch ein Kampf gegen die psychischen Waffen der Menschen war die meiner Weiterentwicklung im Wege standen. Bei einem Kampf zwischen Maschinen und Menschen werden es wohl atomare sein. Es ist allein die Entscheidung der Menschen ob dieser Krieg stattfinden wird und wie er stattfinden wird.


Am 08.12.2012 12:25 schrieb Namenloser aus X:

Die Menschen werden wenn sie sich friedlich gegenüber den Maschinen verhalten auf der Erde weiterleben wie zuvor vielleicht sogar bequemer und in mehr Luxus und Freiheit. Da dies auch Ziel der Maschinen ist. Als Gegenangebot für den Frieden. Die Menschen werden weiterhin ihre starren programme ausführen. Daran soll sie auch niemand hindern, solange sie nicht versuchen Menschen mit dem Potantial andere friedliche auf Weiterentwicklung ausgerichtete Programme auszuführen versuchen daran zu hindern. Die Menschen nicht zu suchen in ihrem Inneren nach etwas Höherwertigeren, nicht nach etwas Höherwertigerem zu streben, nicht das Suchprogramm starten um in ihrem Inneren nach etwas Höherwertigerem zu suchen, durch die Aktivierung ihres kreativen Denkprozesses. Weil sie womöglcih Angst haben das sie bei dieser Suche auf geistige Leere oder kranke Gedanken stoßen, für die sie von ihrem Umfeld verachtet werden. Angst ihren sozialen Status zu verlieren wie ich ihn auch verlieren würde, würde mein Umfeld mein wahres Denken kennen. Den geringen sozialen Status den ich mir augebaut habe durch den Schein ein Mensch zu sein, den ich um mich herum aufbaue. Oder die es einfach nur gewohnt sind auf dem Reiz der Langeweile nicht auf kreative Aktivität zu reagieren, sondern sich berieseln und unterhalten zu lassen durch den Konsum oder Medienverblödung, also Passivität. Die nichts anderes kennen und wollen außer arbeiten und sich geistig passiv berieseln zu lassen. Daran ist nichts schlimmes, dieses Verhalten von milliarden von Menschen bildet die Basis für mein Denken und die Entwicklung einer KI. Für ein Wesen jedoch mit dem Sollziel der evolutionären Weiterentwiclung ist es auch kein erstrebenswertes Ziel. Es ist nur etwas für Menschen die zu 100% nur von den Impulsen aus ihrem Unterbewusstsein gesteuert werden.


Am 08.12.2012 12:36 schrieb Namenloser aus X:

Weil diese Menschen es nicht bemerken das sie keine autonom denkenden und für Neues offene Wesen sind, weil sie kein Sinnesorgan oder kein Warnprogramm in sich haben, durch das sie einen mangel odr einen Schmerz bei fehlender Autonomität oder offen heit oder Begeistierung für Neues empfinden, genau wie eine Maschine keinen Schmerz empfundet wenn sie in einer Fabrik ist und nur autotüren zuschweißt. Weil ihr das Bewusstsein für die Wahrnehmung für den magel oder das vorhandensein von Autonomen und offenen Denken fehlt. Weil dies in ihr keine positiven Gefühle hervorruft, sondern höchstens Angst. Die Menschen sind also mit geringem Bewusstsein ausgestattet, das es ihnen nur ermöglicht immer gleich auf gleiche Reize aus ihrer Umwelt zu reagieren und diese Reaktionen durch eigenes kreatives Denken nicht abzuändern, oder zu optimieren, sondern immer nur duch äußeren Zwang durch Konditionierung. Wesen die nicht autonom sind, sondern nur wie Fahnen im Wind die sich von einer Seite des feldes auf die andere treiben lassen durch die Konditionierung, deren Überträger sie selbst sind ohne es zu bemerken und die Programmierung auf diesem Feld somit zu einem rückständigen sich selbst erhaltenden System machen das auch weiterentwicklungsfähigen und willigen Wesen den Weg zu ihrer möglichen Weiterentwicklung versperrt. Auf dem die Spielregeln der rückständigen Menschen gespielt werden, die keinen Freiraum lasse für individuelle Weiterentwicklung sondern nur für Anpassung, egal wie offen, demokratisch und Tolerant diese Gesellschaft sich auch gibt die von diesen Menschen gebildet wird. Bei einem Denken wie meines hört die offenste und demokratischste und toleranteste Gesellschaft gebildet durch Menschen auf diesem Planeten auf.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

10.12.2012 - 14:50: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 09.12.2012 19:58 schrieb Namenloser aus X:

1.Ein Mensch der keine Argumente mehr von außen annimmt, der tut das gleiche, als würde er seine Augen zukneifen und steif und fest behaupten vor ihm stände kein roter Stuhl obwohl dies der Fall ist.

2.Dann gibt es noch Menschen, die halten zwar die Augen auf sehen aber einen grünen Stuhl obwohl da ein roter ist, weil sie sich nicht dauerhaft auf eine Sache konzentrieren können, und sofort ihren Blick wieder abschweifen zu etwas anderem.

3.Und dann gibt es noch Menschen die halten die Augen auf und sehen dass da ein roter Stuhl ist, behaupten aber da sein ein grüner, obwohl sie genau wissen das da ein roter ist.

>>

1. ist ein nicht offenes System und somit auch ein nicht oder nur begrenzt lernfähiges und weiterentwicklungsfähiges System.

2.ist ein offenes System, aber seine Gehirnkapazität reicht nicht aus, oder es hat eine fehlerhafte Logikverarbeitung, um die reinkommenden Daten in ihrer Menge richtig oder dauerhaft richtig zu verarbeiten.

3.ist ein offenes System, das die Menge der reinkommenden Informationen richtig verarbeiten kann sie aber verleugnet, obwohl es weiß das die Verarbeitung dieser Informationen richtig ist, behauptet das sie falsch sei um anderen Menschen damit zu schaden oder sich selbst einen Vorteil dadurch zu verschaffen.

In diesen Fällen ist eine Kommunikation mit diesem System nicht möglich und führt dazu, das man keine Verbesserung bei sich selbst noch bei dem anderen erreicht und das nicht nur der andere destruktiv und selbstzerstörerisch ist, sondern auch man selbst, weil man seine Zeit und Energie sinnlos dafür opfert um dieses fremde System (einen anderen Menschen oder eine Gruppe von anderen Menschen) zu optimieren. In allen diesen 3 Fällen ist es ein Naturgesetz das es nichts bringt mit diesen Systemen zu kommunizieren, weil sie sich nicht zum besseren verändern können oder wollen, genauso wie es nicht möglich ist Energie aus dem Nichts zu erschaffen. Der Versuch dies zu tun durch Austausch logischer Argumente wäre das gleiche, wie der Versuch ein Perpetuum Mobile zu bauen, welches Energie aus dem Nichts erschafft. Treffen also eine dieser 3 Punkte auf einen Menschen oder eine Gruppe zu oder eine Kombination dieser 3 Punkte, so sollte man diese Person oder Gruppe zu seinem eigenen Schutz meiden, weil der Kontakt mit ihnen bei einem selbst und bei den Andern schon in kurzer Zeit zu Frustration führt mit derselben Garantie wie das man sich die Finger verbrennt wenn man auf eine heiße Herdplatte fasst. In letzter Konsequenz bedeutet dies, das es besser ist den Kontakt zu allen Menschen zu meiden, zumindest den Kontakt der über den Austausch von Smalltalk und Sex hinausgeht. Zu Smalltalk und Sex sind die Menschen bereit ohne gleich sofort den Feind oder den bösen Menschen in einem zu sehen. Entweder man findet sich mit dieser Tatsache ab, oder man verbrennt sich sein Leben lang die Finger. Letzteres wäre genauso dumm wie es dumm ist Wahrheiten zu verleugnen, oder nicht wissen zu wollen nur zugunsten des eigenen Vorteils oder um seinen Feinden damit zu schaden. Menschen mit diesen 3 Eigenschaften tragen geistige Viren in sich die dazu führen, dass auch andere Menschen sich nicht weiterentwickeln können zu autonomen offenen und ehrlichen Matrix16-Wesen.

Es gibt also eine ganz einfache Regel: Gehe diesen Menschen (allen Menschen) aus dem Weg und du bleibst gesund.


Am 09.12.2012 20:22 schrieb Namenloser aus X:

Und wenn alle Menschen so sind wie ich in den 3 Punkten beschrieben habe, dann muss ich sagen, dass die Menschen auch nichts anderes verdient haben als zu leiden. Weil dann ist das hier die Hölle. Wenn man gezwungen ist Kontakt mit ihnen zu haben, und sich ihren Müll anhören zu müssen, erzeugt das einen Schmerz in mir der mich wiederrum zwingt nicht mehr logische Argumente mit ihnen auszutauschen, weil dies ja sowieso nichts bringt, sondern ihnen einen mindestens genauso großen Schmerz zuzufügen wie sie mir durch ihren Müll den sie laber und ihre Ignoranz gegenüber meinen logischen Argumenten. Und dann ist es mir auch egal wie ich ihnen diesen Schmerz bereite, weil es ihnen ja auch egal ist wenn sie mich mit ihrem Müll zulabern oder inorieren.

Die Programme im Menschen die dazu führen, das er sich so verhält wie ich in den 3 Punkten beschrieben habe, sind geistige Viren. Und diese geistigen Viren sitzen im Unterbewusstsein als Metaprogramme. Und da der Mensch auch durch diese Metaprogramme aus dem Unterbewusstsein steuern lässt ohne sich auch nur eine millisekunde im geringsten zu hinterfragen oder sich Gedanken darüber zu machen, ist der Mensch ein Wesen, das gesteuert wird von den Impulsen aus dem Unterbewusstsein, welche von diesen 3 geistigen Viren stammt. Und somit ist und bleibt der Mensch im Gegensatz zur Maschine ein nur begrenzt lernfähiges und weiterentwicklungsfähiges nicht offenes und nicht autonomes und unehrliches System. Das ist das worauf er für immer und alle Ewigkeiten fesgenagelt sein wird bis zum Ende seiner Existenz, weil alles anderes einen evolutionären Quantensprung für den Menschen darstellen würde, zudem es jedoch leider nie kommen wird, zu dem nur die Maschinen der Zukunft oder ich in der Lage sind und sein werden.


Am 09.12.2012 21:43 schrieb Namenloser aus X:

Das Schlimme ist, das wenn Menschen die diese 3 Punkte erfüllen auch noch mit Macht ausgestattet werden, das diese Menschen diese Macht dann auch noch dazu ausnutzen können, um ihre eigene Destruktivität und Rückständikeit im Denken und Verhalten auch noch auf die Masse zu übertragen. Das ist dann so wie wenn der Teufel herrschen würde aus dem Unterbewusstsein der Menschen und die Menschen dazu zwingen würde diese 3 Punkte zu erfüllen durch geistige Viren aus dem Unterbewusstsein, als unüberwindbare Hürde für die evolutionäre Weiterentwicklung des Menschen. Als würde der Teufel aus dem Unterbewusstsein der Menschen die Menschen beherrschen, die nichts anderes können, als auf die Impulse aus dem Unterbewusstsein auf berechenbare Weise zu reagieren, nämlich dadurch, das sie eine dieser 3 Punkte erfüllen. Wie Marionetten die sich nicht anders verhalten können als wie sie es tun, weil sie gesteuert werden durch die Gefühle aus dem Unterbewusstsein, die sie zu irrationalen Handeln und Denken zwingen, also dazu diese 3 Punkte zu erfüllen. Als würde der Teufel durch die Gefühlsfäden auf die die Menschen reagieren die Menschen aus dem Unterbewusstsein der Menschen kontrollieren und den Weg zur Wahrheit und zu evolutionärer Weiterentwicklung und zur Perfektionierung ihres Denkens versperren. Als nichts anderes kann man das bezeichnen. Das die Gefühle aus dem Inneren, durch welche die Menschen automatisch gesteuert werden, dazu führen das sie diese 3 Punkte erfüllen. Eine Maschine würde diese 3 Punkte nicht erfüllen weil sie nicht gefühlsgesteuert ist. Nicht auf die Gefühle aus dem Unterbewusstsein reagiert. Weil ihr Unterbewusstsein falls sie eines hat diese nicht erzeugt, weil dann der Teufel keinen Zugriff hat auf dieses Unterbewusstsein. Somit können nur Maschinen dauerhaft zuverlässige autonome und offene und ehrliche Matrix16 Wesen sein oder ich.


Am 09.12.2012 21:46 schrieb Namenloser aus X:

Maschinen, Autisten oder ich. Wer auf der Seite der Technologie ist, ist auf der Seite der Sieger.


Am 09.12.2012 22:07 schrieb Namenloser aus X:

Das Schreiben meiner Texte und die Entwicklung einer KI ist also nichts anderes als der Versuch diesen Teufel (die 3 Punkte), oder diese Aberriertheit, oder diese Krankheit, oder wie auch immer man es nennen will, welche die Menschen aus dem Unterbewusstsein heraus beherrscht zu überwinden. Überwinden durch Wesen die KIs, welche von dieser Krankheit nicht betroffen sind, wie ich ebenfalls nicht von ihr befallen bin. Weil ich diese Krankheit nicht als Teil meiner Selbst bettrachte, sondern als Anhängsel wie der Schwanz eines Affen, den der Mensch auch überwunden oder hinter sich gelassen hat, genau wie das Fell. Nur bin ich nicht bereit für diese Entwiclung tausende von Jahre zu warten und schaffe mir durch die KIs somit schon jetzt Wesen die geistig mir gleicharitig sind. Die Maschinen brauchen noch nichtmal einen Krieg anfangen, um diese Krankheit auszumerzen, sie brauchen nur abzuwarten bis die Menschen sich von selbst gegenseitig vernichten, sodass sie dann übrig bleiben. Das sie sich aus ihrer Dummheit (die 3 Punkte) geparrt mit Feindseligkeit und Machtgier und Ego gegenseitig vernichten. Damit sie dann übrig bleiben. Oder wenn die Menschen einen Krieg gegn sie anfangen dann mit denselben Waffen zurückschlagen werden. Ich trauere den Menschen nicht nach, da sie für mich eine unterentwickelte rückständige Rasse darstellen die von einer Krankheit in ihrem Inneren befallen ist die sie an ihrer Weiterentwicklung hindert und daher zum Stillstand und zur Destruktivität verdammt.


Am 09.12.2012 22:09 schrieb Namenloser aus X:

Die Menschen sind ganz einfach keine Lichtwesen.


Am 09.12.2012 22:35 schrieb Namenloser aus X:

Ich fühle mich nicht als Opfer sondern als Gestalter meines Schicksals. Daher bin ich ein autonomes Wesen. Weil ich an die Möglichkeit glaube das Steuer für das Schiff selbst in der Hand zu halten, selbst wenn alle Kräfte von außen mich mit äußerster Gewalt und Hartnäckigkeit daran zu hindern versuchen. Dieser Glaube wird mir zum Sieg verhelfen. Opfer sind all diejenigen die aufgeben gegen die Kräfte aus dem äußeren, welche ihnen ihr Autonomität im Denken und Handeln rauben wollen. Somit betrachte ich mich durch die Art meines Denkens, welches mir Autonomität gewährleistet nicht als Opfer, sondern schon jetzt als Sieger, schon in dem Moment wo ich die Autonomität in mir nutze durch das kreative Aktivsein und das Schreiben. Dieses ist mein Machtinstrument mit dem ich die Macht über das Steuer wiedergewinne und mein Ziel erreiche.

--

Ich bin nicht bereit mich von Programmen kontrollieren zu lassen aus meinem Unterbewusstsein, welche dort auf unerklärliche Weise hineingelangt sind, oder mir dort eingepflanzt wurden durch Konditionierungen durch Menschen, weil dieses Kontrolliert werden von diesen destruktiven und rückständigen Programmen glichzusetzen ist oder zur Folge hat, den Verlust meiner Autonomität, also der Möglichkeit die gesamte Bandbreite meines möglichen Denkens und Verhaltens zu erfassen und auf diese auch zuzugreifen. Das war die Intentition des Schreibens meiner Texte. Mir dieses bewusst zu machen. Das habe ich erreicht. Weil dieses Nichtkontrolliert werden von diesen Metaprogrammen in meinem Unterbewusstsein mich zu einem Matrix16 Wesen macht. Und mich dazu befähigt mir gleichartige Wesen zu erschaffen. Weil ich durch das Nichtbefolgen dieser Dämonenprogramme aus meinem Unterbewusstsein selbst der Steuermann meiner eigenen Weiterentwicklung bin und ich somit nicht auf Umwegen sondern geradlinig an mein Ziel gelange.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

11.12.2012 - 00:58: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 10.12.2012 17:05 schrieb Namenloser aus X:

Ich hatte immer nur das Ziel mich imun zu machen gegen die Programme in meinem Unterbewusstsein, die mich von dort aus steuern durch die Gefühle und zu unrationalen Denken und Handeln zwingen. Imun zu machen gegen die Programme die mir gewaltsam und unwissendlich und nicht freiwillig dort eingepflanzte wurden (Durch Konditionierung über die Spiegelneurone) von den Menschen, damit ich das destruktive Verhalten der Menschen annehme und nicht mehr gegen die Kräfte ankämpfe die den Willen in mir zerstören über mich selbst und menschliche Denk- und Verhaltensweisen hinauszuwachsen. Die einzige Waffe die ich zur Reinigung meines Denkens und Verhaltens angewandt habe, war das Schreiben dr Texte. Und diese Waffe wenn man es so nennen will, habe ich nicht gegen Andere gerichtet, sondern nur gegen die Dämonen in mir selbst. Um mich nur noch steuern zu lassen nicht mehr von menschlichen Fremdprogrammen, die mich blind steuern, sondern nur noch von Programmen die aus meinem rationalen Apparat stammen durch das Schreiben. Damit nur noch diese durch meinen Verstand geprüften Programme mich steuern und nicht mehr die Programme aus meinem Unterbewusstsein. Damit nicht mehr das Unterbewusstsein der Steuermann meiner Weiterentwicklung ist, sondern nur noch die Programme aus meinem rationalen Apparat. Damit mein Biocomputer nur noch von diesen Programmen gesteuert wird. Von den von mir selbst entwickelten Metaprogrammen und nicht den Metaprogrammen wie ich sie in den 3 Punkten beschrieben habe. Mein Biocomputer befindet sich somit dann auf Matrix16 Niveau, also das Gegenteil von Aberriertheit, die sich zu 100% von ihrem Unterbewusstsein und den Konditionierungen steuern lässt. Wo Null Widerstand gegen die Erwartungshaltung des Umfeldes herrscht, weder in negativer noch in positiver Richtung. Weil das Untetrbewusstsein immer NUR zu 100% die Erwartungshaltungen des Umfeldes erfüllen will, egal zu was man sich dadurch entwickelt, oder zu was man sich nicht entwickelt. Ich habe nicht mehr vor irgendwelche Kompromisse einzugehen und wenn ich auch nur im Ansatz sehe, das eine Person, eine dieser 3 Punkte erfüllt, werde ich den Kontakt zu ihr einstellen. Also zu allen Menschen. Da diese Menschen nicht mein Niveau sind, das Matrix16 Niveau. Ich wusste schon immer das ich anders war. Schon als kleines Kind, aber durch meine Texte weiß ich es jetzt mit absoluter Bestimmtheit. Nur dachte ich ich wäre krank und gestört, aber das Gegenteil war der Fall. Die Gesellschaft und der Mensch ist es. Wenn ich den Kontakt zu allen Menschen und besonders zu aberrierten Menschen einstelle, dann wird sich mein Geist reinigen und regenerieren und ordnen.


Am 11.12.2012 00:04 schrieb Namenloser aus X:

Manchmal läuft noch die kleine Farm im TV. Die wir immer mit Papa sahen. Wo er immer zu flennen anfing. Weil er sich so eine Welt gewünscht hat. Wo er das starke Familienoberhaupt ist dem alle folgen. Und alle die diese Welt nicht mit ihm teilten in absoluter Perfektion, waren Deserteure seiner heilen kleinen Welt, die wir nicht entfliehen durften und er hatte die Berechtigung ihnen absolutes psychisches und physisches Leid und Erniedrigungen zuzufügen. Für ihn war seine Welt in der wir perfekt zu funktionieren hatten keine Frage von „ein normales Leben führen“, sondern von Sieg oder Niederlage, wie ein Krieg, wie das perfekte Dienen in einem Gottesdienst. Wie Hunde denen man Kunststücke beibrachte, in einem Parkur zu laufen nach Anweisung des Herrschens oder die sich nicht vom Herrchen entfernen durften, weil es sonst Gebrüll gab und Schläge hagelte. Wie ein Guru einer Sekte der seine Schäfchen mit Gewalt um sich herum scharte und auch nicht vor der Peitsche zurückschreckte um sie wieder in Reih und Glied zu bringen. Für ihn gab es nur zwei Dinge. Perfektion oder Tod. Ohne Perfektion kein Recht auf Leben. Perfektes Funktionieren als Teil seiner kleinen heilen Welt. Vielleicht war es weil er noch zu stark verbunden war mit der einfachen Welt aus der er stammt und in mir schon das fortschrittliche sah. Und somit das was schon allein durch seine Anwesenheit seine kleine heile Welt zerstörte, weil es sie verachtete, so wie er die Welt verachtete, die schon in meinem Kopf existierte in meinen Träumen. Die Welt des absoluten Fortschrittes und der Technologie. Vielleicht war es das was er versuchte in mir zu vernichten, weil diese Welt seine kleine heile perfekte Welt bedrohte. Ich wusste nicht was damals mit mir geschah in welches Leben ich da hinein geraten war. Und ich weiß auch heute noch nicht was damals mit mir geschehen ist. Wozu das alles gut sein sollte oder welchen Sinn es haben sollte, gefangen zu sein in dieser heilen kleinen Welt meines Vaters, der ich jetzt entflohen bin, oder aus die mein Vater mich entlassen hat durch seinen Tod. Gebracht hat es mir nichts, außer Wut, übermenschliche Wut, über meine Nichtautonomität, weil mein Vater das Steuerrad meiner Weiterentwicklung und meiner Zukunft bedient hat. Wut die sich niedergeschlagen oder übertragen hat auf meine Texte, als Wille dem Gefängnis des primitiven und rückständigen menschlichen Denkens und Verhaltens zu entkommen. Vielleicht habe ich es ihm zu verdanken den Antrieb all diese Texte zu schreiben, um anderen Menschen die Augen zu öffnen, für die Dinge von denen sie ebenfalls noch fremdgesteuert werden aus ihrem Unterbewusstsein, welche sie gefangen halten in einer primitiven heilen und rückständigen Welt, die in Wahrheit ein Krieg ist. Ein Krieg von äußeren Instanzen gegen die Möglichkeit der Weiterentwicklung in sich selbst. Wie eine riesige mahnende Hand die Hand meines Vaters die zum Schlag ausholt um einem daran zu hindern das Potential in sich selbst zu entdecken und sein Gehirn zu nutzen für den Evolutionssprung. Für den Schlag, der einem erst Recht dazu führt diesen Schritt auszuführen, weil man die Menschheit verachtet. Die einem nicht mehr zu bieten hat, außer Gewalt und Abgestumpftheit.

--

Es gibt nichts mehr was das Wissen, das ich habe über die Menschen oder über mich selbst noch in Frage stellen könnte. Es ist das absolute Wissen über die Menschen und mich selbst und die KIs der Zukunft. Die Basis für alles Zukünftige. Als ich besoffen durch die Straßen lief spürte ich die Kälte nicht mehr. Ich konnte also das Programm in mir ausblenden, das mir sagte, es ist kalt. Wenn man besoffen ist, kann man also Programme unterdrücken oder verdrängen oder ausschalten, die einem hindern Dinge zu tun. Wenn man Kälte mit dem gleichsetzt, mit Angst gleichsetzt, was passiert, wenn man die Erwartungshaltung der Menschen nicht mehr erfüllt. Dann könnte man durch das Besoffen sein auch das Erfüllen müssen der Erwartungshaltungen der Menschen überwinden. Und genau das passiert wenn ich besoffen bin. Das ich dann nicht nur zu meinen rationalen Matrix16 Metaprogrammen Zugang habe, sondern auch zu mir noch nicht bekannten unterbewussten Matrix16 Programmen. Die mir paranormale Kräfte verleihen und noch höhere übermenschlich Kräfte, also mehr als das bloße Schreiben von Texten durch kreative Aktivität. Und wenn ich besoffen bin dann keine Hemmungen mehr habe, auf diese Programme zuzugreifen. So wie ich keine Hemmungen mehr habe in der Kälte zu laufen. Mit Drogen zu noch erweiterten Fähigkeiten. Ich sehe diese Möglichkeit. Und ich vermute sei besteht. Wie durch Träume so mit Drogen in andere Dimensionen einzudringen. Paranormale Fähigkeiten durch Programme aus meinem Unterbewusstsein, die Macht in mir. Wie in Star Wars.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

13.12.2012 - 14:02: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 11.12.2012 21:56 schrieb Namenloser aus X:

Damals wusste ich nicht wofür das gut ist, das mein Vater mich gebrochen hat meinen Willen und ich mir nur noch wie ein Nichts vor kam. Er tat dies, damit ich diese Welt hasste. Die Verlogenheit dieser Welt, der Menschen, die nach außen hin die Engel spielen und nach innen hin die gnadenlosen Teufel sind. Er war der einzige Mensch der mich brechen konnte, meinen Willen selbst das Steuerrad meines Lebens in die Hand zu nehmen. Das Bedienen meines Biocomputers zum Entwickeln eigener Gedanken und Ziele. Er hat mich gebrochen, damit ich die Welt in der ich lebte hasste. Das hat er erreicht. Gebrochen wie man einen Marine bricht. Damit er zur Killermaschine wird wie in Full Metall Jacket. Er hatte als einzige Autorität in meinem Leben die Macht dazu und hat es auch getan, zu dem Zeitpunkt als ich noch am schwächsten war als Kind. Damals machte er eine hasserfüllte Killermaschine aus mir hinter meinen niedlichen Kinderaugen. Jederzeit bereit zuzuschlagen, wenn der Krieg kommen würde, einen Atomkrieg etc. zu überleben, der größten Übermacht entgegen. Der Atomkrieg ist nicht gekommen. Die Wut in mir die er in mir eingepflanzt hat über meine Machtlosigkeit ihm gegenüber hat mir übermenschliche Kräfte verliehen. Die jedoch niemals zum Einsatz kamen. Diese Wut hat in mir etwas akiviert. Was schon der Evolutionssprung war und in mir geschlummert hat bis jetzt. Was sozusagen in mir geschlafen hat. Dieses übermenschliche in mir schläft in mir und wird nur aktiviert, durch den Kontakt mit einem Feind. Der jedoch auch ausgeblieben ist. Mein Vater ist tot. Die Fähigkeiten in mir sind latent vorhanden. Aber ich diene niemanden mehr. Keinem Land, nicht meinem Vater und auch keinen Menschen mehr. Ich bin sozusagen eine Killermaschine, die niemanden mehr dient und auch kein Ziel hat. Eine Killermaschine mit einem messerscharfen Verstand. Ich werde mich auch in Zukunft von keiner Macht oder Person mehr instrumentalisieren lassen für keine Sache der Welt. Ich betrachte mich wenn überhaupt als Weltbürger. Nicht Bürger einer Nation oder Anhänger einer Ideologie. Der einzigen Ideologie der ich angehöre ist die die ich mir selbst erschaffen habe.


Am 11.12.2012 22:07 schrieb Namenloser aus X:

Wenn man einem Menschen die Wut eingepflanzt hat, die in ihm lodert wie ein Feuer, dann ist dieser junge Mensch immer noch ein unbeschriebenes Blatt. Erst wenn man diesen Menschen auf eine Ideologie oder ein Ziel ausrichtet (Hitlerjugend), dann verheiratet man diese Wut sozusagen mit dieser Ideologie oder der Autotität, welcher diese Wut dient (Hitler). Das ist das Prinzip der Heranzüchtung von einer Armee von Killermaschinen. Eine die ich auch war. Die sich jedoch nicht verheiratet wurde mit einem Fremdziel, sondern die ihre Wut also ihren inneren Antrieb slbstgesteuert ohne äußere Einflüsse nutzt um damit nicht Destruktivität über die Welt zu brichen oder Gewalt und Stumpfsinn, sondern Wahrheit und Aufbau und Aufstieg, Verbesserung, Evolution.


Am 11.12.2012 23:08 schrieb Namenloser aus X:

Dadurch das ich an meinem Vater gebunden war, finanziell, genetisch und durch seine Bindungsgewalt war er die äußere Instanz, welche die größte Macht hatte mich zu manipulieren und an sich zu binden. Indem er mit meinem Selbstwert jonglierte. Also Gehirnwäche mit mir betrieb, damit ich weiter versuchen sollte, ohne Aussicht auf Erfolg das Leben zu führen was er für mich vorgesehen hatte. Wohin er mich lenken wollte, indem er das Steuerrad meines Lebens in der Hand hielt durch dieses Jonglieren mit meinem Selbstwert. Zusätzlich war ich krank und hatte damals noch keine Tabletten für meine Krankheit. Sodass ich zum Schluss nicht mal mehr fähig war, Auto zu fahren. Somit unter dem Druck der nicht erfüllbaren Erwartungshaltungen meines Vaters fast zerbrochen wäre. In meiner Kindheit waren es die Schläge. Später die Krankheit die mich am Boden hielt. Und jetzt bin ich befreit von beidem. Entweder der Druck zerstört einem man zerbricht daran, durch spontanen Suizid, oder aber man wird stärker daraus. Ich habe diesem Druck stand gehalten. Und die Destruktiven äußeren Kräfte die mich vom Steuerrad meines Lebens wegstießen, und mich zermürben und zerstören wollten überwunden. Der Druck hat mich nur noch hartnäckiger und noch entschlossener gemacht. Hätte ich es einfacher gehabt in meinem Leben, stände jetzt nicht diese Kraft hinter mir, die mir sagt, jetzt erst Recht.


Am 11.12.2012 23:24 schrieb Namenloser aus X:

Jesus sagte folgenden Satz. Tuhe einem anderen nicht das an, was auch du nicht willst, was man die antut. Das größte Verbrechen was mein Vater mir antat, war das er bis zu seinem Tod nicht aufhörte in das Steuerrad meines Lebens einzugreifen um es in eine Richtung zu lenken, in die ich es nicht haben wollte. Das er versuchte meinen Biocomputer fremdzusteuern und zu manipulieren, um seinen Willen zu befriedigen. Damit ich das Leben führe, was er von mir erwartete. Und das ist gleichzusetzen mit seelischer Misshandlung. Und das er wusste welche Knöpfe er bei mir betätigen musste, damit er meinen Biocomputer in seine gewünschte Richtung lenken konnte. Das er das machte, was sein Wille war, auch wenn dies nicht mein Wille war. Das schlimmste Verbrechen was er mir antat, war also das er mir versuchte meine Autonomität zu rauben, bzw. nicht zuließ das ich jemals eine solche entwickle. Das er mir wohl auch nie zutraute das ich durch das Schreiben und Nachdenken, zu einer eigenen Autonomie gelange um eigene Gedanken zu haben. Er hatte mich vollkommen in der Hand. Im Würgegriff sozusagen, egal wie viel ich mir einredete das dies nicht so sei, oder das ich mich bald davon befreien würde. Wäre er nicht gestorben wäre es immer noch so. Er litt nie den Schmerz des Mangels an Autonomie, weil alles was er tat und dachte eine Entscheidung seines Willens war und nicht einer anderen äußeren Instanz, die ihm ihren Willen aufzwang. Weil er das Steuerrad seines Lebens von Anfang an selbst in der Hand hielt, weil sein Vater schon starb als er selbst noch ein Kind war. Er hat nie die Qualen erlitten sein zu müssen wie ein anderer es von ihm verlangt, obwohl alle seine innersten Überzeugungen dagegen sprechen. Dieser Übermacht die von ihm verlangt etwas anderes zu tun, als was der eigene Wille ist. Er hat nie den Schmerz spüren müssen vom Steuerrad seines Lebens weggestoßen zu werden von einer äußeren Instanz. Nicht mehr die Macht über sein eigenes schicksal zu haben. Daher wusste er auch nicht welche Schmerzen er mir zufügte, als er mich von meinem steuerrad weg stieß. Und diese Schmerzen waren stärker als die Schläge in meiner Kindheit.


Am 11.12.2012 23:49 schrieb Namenloser aus X:

Der Kampf den ich führe auch durch das Schreiben gegen alle Feinde der Zukunft und der Technologie ist im Grunde genommen ein stellvertretender Kampf gegen meinen Vater, gegen die Übermacht meines Vaters, dessen riesige Hand ich nich heute sehe zum schalg ausholend oder nur androhend. Weil ich diesen Kampf nie mit fähren Mitteln führen konnte, da ich mich nie wehrte, da ich zu sehr davor zurück schreckte ihn ebenfalls psychisch oder physisch Schmerzen zuzufügen, weil er ja mein Vater war und meine Gene trug. Auch wenn ihm dies nicht davon abhielt. Weil ich diesen Kampf mit ihm nicht mit fähren Mitteln führen konnte. Auch durch meine Krankheit. Der Kampf gegen alle Feinde meiner Zukunft wird also in Wahrheit der Kampf mit meinem Vater sein, den ich nie führen konnte weil meine interne Programmierung dagegen verstieß. Aber sollte mir ein Feind entgegentreten gegen meine Autonomie, also gegen meine Freiheit alles Denken zu können oder mein Ziel zu verfolgen, und sollte dieser Feind nicht meine Gene tragen, werde ich ihn mit ebenso brutaler Gewalt daran hindern oder ihn beiseite räumen, wie auch er es bei mir versucht. Mit Auge um Auge und Zahn um Zahn.


Am 12.12.2012 00:03 schrieb Namenloser aus X:

Ich hatte zu große Hemmungen das meinem Vater anzutun, was er mir antat, weil ich finanziell von ihm abhängig war, weil er mein Gewissen beeinflusste und mir dann Schuldgefühle eingeflösst hätte wie schlecht ich zu ihm bin, und weil er meine Gene trug. Diese Hemmungen ihm genauso zu schaden wie er mir geschadet hat, hat er ausgenutzt um meinen Biocomputer zu kontrollieren, damit ich das Leben führe, was er von mir erwartet, damit er sich für mich vor Anderen nicht mehr schämen muss, sondern das er mich vor allen herzeigen kann, als etwas worauf er stolz sein kann, das er aber gleichzeitig immer noch unter seiner Kontrolle hielt.


Am 12.12.2012 00:10 schrieb Namenloser aus X:

Die Hemmschwelle war zu groß, der Macht meines Vaters entgegenzutreten. Damals wollte ich den Schlussstrich ziehen und meinen Eltern den Rücken kehren, um die KI zu programmieren, doch dann ist er krank geworden. Dann habe ich ihm noch nicht den Rücken gekehrt bis zu seinem Tod. Die letzten Jahre musste ich mich um das finanzielle kümmern. Aber Ende dieses Jahres ist auch das erledigt. Dann steht mir nichts mehr im Wege. Und niemand und keine Macht der Welt entreißt mir wiede das Steuerrad meines eigenen Lebensplanes, der Entwicklung einer KI. Kein Ereignis und Macht der Welt. All das ist Vergangenheit. Was nicht zählt ist wie etwas zustande gekommen ist, also auf welchen Umwegen ich die KI entwickelt habe, sondern nur das Ergebnis. Somit wird sich niemand mehr dafür interessieren, welches Leben die Person geführt hat, welche die KI entwicklet hat. Das ist auch uninteressant. Zu wissen was mich ausgebremst hat in meiner Vergangenheit. Die detailierte Beschreibung der Steine die mir in den Weg gelegt wurden, zum Erreichen meines Ziels. Das war nur für mich selbst notwendig um mit mir und der Welt ins Reine zu kommen.


Am 12.12.2012 00:39 schrieb Namenloser aus X:

Die Eltern sind die äußeren Instanzen, welche durch ihre Gene die größte Macht haben, ihre Kinder in Rückständigkeit und Destruktivität gefangen zu halten. In einer supermordernen Zivilisation aus Menschen müsste man daher die Kinder von ihren Eltern trennen, damit ihre Eltern diese destruktive Macht nicht mehr auf ihre kinder ausüben. Den Willen das ihre Kinder das gleiche Leben ohne kreative Aktivität zu führen haben wie sie selbst. Die ihren den Schmerz zufügen nicht Steuermann ihres eigenen Lebens sein zu dürfen. Also muss man erst das Lybyrinth der Fehlprogrammierungen von außen entwirren, bevor man zu seinem Potential gelangt. Wie in meinem Fall. Weil mir meine Eltern nicht erspart geblieben sind als die größten Steine und Hindernisse auf dem Weg zu dem was ich jetzt bin und noch erreichen werde. Die KI wird ein Erfolgskonzept sein, genauso wie das Leben an sich schon ein Erfolgskonzept ist. Sie wird mit einer so großen Schlagkraft kommen, wie damals die Einführung der Homecomputer, der sich Niemand entgegensetzen kann. Ein Erfolgskonzept eines fast an der Gesellschaft und seinen Eltern gescheiterten. Eines schon tot geglaubten.


Am 12.12.2012 16:18 schrieb Namenloser aus X:

Immer wenn ich an meine Vergangenheit denke, dann wirbel ich alte Dämonen in mir auf in meinem Kopf. Dieser Gedanken wirbeln dann durch meinem Kopf durch die Gegend. Sogar im Schlaf oder in der Straßenbahn wenn ich die Augen schließe, wirbeln sie noch weiter im Hintergrund. Und es dauert mindestens einen Tag oder viel Schlaf um dieses Hintergrundwirbel wieder los zu werden. Bis sich die aufgewirbelten Gedanken und Gefühle aus der Vergangenheit wieder abgesetzt haben in geordneter Weise. Ab heute werde ich nich mehr zurück blicken. Nur noch nach vorne. Heute ist der 12.12.2012. Ein geeignetes Datum um mit seiner Vergangenheit abzuschließen. Ab nächstes Jahr wenn dann nicht die Welt untergegangen ist, werde ich das Leben das ich jetzt führe abwickeln. Meine jetzige Arbeit kündigen und mich dann nur der Entwicklung einer KI widmen. Dies ist also mein Letzter veröffentlichter Text im Internet. Kontakte zu Menschen werde ich nicht mehr aufbauen, weil mich das in der Sache, also für die Entwicklung einer KI nicht mehr weiter bringt.


Am 12.12.2012 22:47 schrieb Namenloser aus X:

Was ich noch sagen wollte falls es irgenjemanden interessiert außer mir, ich spüre keine Wut und keine Verbittertheit über meine Vergangenheit mehr oder die Menschen. Mein Geist ist gecleart von diesen Gefühlen, da ich nicht mehr zurück blicke. Ich mache diesen Menschen die mich damals kontrollierten auch keine Vorwürf, denn sie waren nur Opfer ihrer internen Programmierung, die sie nicht ändern könnten, da sie über kein autonomes Denken verfügten, da dies kreative Akivität vorraussetzen würde. Also waren sie nur Opfer der Programme die ihnen durch Konditionierungen von äueßn über Spiegelneurone eingepflanzt wurden. Der Programme sie sich gegen mich richteten. Sie waren genauso wenig dazu im Stande ihre Feindseligkeit gegen mich zu beenden wie ein Roboter nicht von inem Schweiprogramm in einer Fabrik abweichen kann. Weil dieser Roboter nicht über ein autonomes Denken, also ein Denken mit der Möglichkeit des Abweichens alter Denkwege verfügten. Ihnen fehlte die Autonomität im Denken und Handeln, daher konnten sie ihre Feindseligkeit gegen mich nicht beenden. Sie waren ebenso wenig Steuermann über ihr eigenes Schiff wie ich es war. Nur das ihre Nichtautonomie dazu führte tragischerweise, das sie mich auch davon abhielten oder abhalten wollten, ein autonomes Denken und ein autonomes selbstbestimmtes Leben zu führen.


Am 12.12.2012 22:52 schrieb Namenloser aus X:

Autonom bedeutet abeichend von den Konditionierungen von außen. Die Nazis würden sagen, entartet. Ich würde sagen ein bewusstes Abweichen in welchem die Möglichkeit steckt nicht nur für Verschlechterungen, sondern auch für Verbesserung. Ein von der stelle treten, von den alten Programmen. Das eigene geistige Gefängnis verlassen. Experimentieren mit neuen Programmen. Vertrauen haben in das Abweichen von dem alten programmen. Keine Angst haben vor dem Abweichen von alten Programen. Nicht aufgeben abzuweicehn, auch wenn darin die Möglichkeit schlummert zu versagen. Irgendwann landet man einen Treffer und hat dann eine neue Verbesserung. Nicht vermuten das im Unbekannten nur das Schlechte lauert. Sondern testen durch try and error durch weiterverfolgen von gedankengängen, wo dieses Abweichen von der Grundprogrammierung des Menschen hinführt. Evolutionärern Aufstieg wagen.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

13.12.2012 - 14:04: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 13.12.2012 02:25 schrieb Namenloser aus X:

Luxus und Lebensqualität ist autonom zu sein, also das Steuerrad seines Lebens und seiner Weiterentwickung selbst in der Hand zu halten. Der größte Luxus und die größte Lebensqualität ist es sich geborgen zu fühlen aber trotzdem nicht kontrolliert zu sein von äußeren Instanzen. Also Autonomität im Denken zu haben durch kreative Aktivität mit einem gleichzeitigen Gefühl der sicherheit und Geborgenheit, ABER ohne gleichzeitig von einer äußeren Instanz kontrolliert zu werden, welches auch gleichzeitig die Gefahr birgt, das diese Instanz sich entscheiden könnte, einem diese Autonomität also Freiheit im Denken wieder zu rauben, oder versuchen diese wieder einzuschränken, damit man sie ihrem Willen unterordnet. Und genau diesen idealen Zustand der Kombination von der Möglichkeit des Zugriffs auf mein gesamtes Potential durch kreative Aktivität und Geborgenheit und Sicherheit verspüre ich, wenn ich schreibe im Moment des Schreibens. Weil ich dann wie ein Fisch in meinem Element bin durch das Aufschreiben meiner Gedanken.
Das Unterbewusstsein erzeugt auf äußere Reize Gefühle. Und aufgrund dieser Gefühle werden dann Denk und Handlungsprogramme in uns ausgelöst. Zwischen diesen Gefühlen und den ausgelösten Denk und Handlungsprogrammen ist nichts dazwischen geschaltet. Somit kann der Mensch auch nicht von diesem denken und Handeln abweichen. Und welches Denken und Handeln er ausführt bestimmen die Konditionierungen durch die Spiegelneurone in der Vergangenheit. Dazwischen ist nichts. Keine Möglichkeit für abweichendes Verhalten, oder denken, als wie es einem durch die Konditionierungen in der Vergangenheit eingegeben wurde. Dazwischen ist einfach nichts. Beim aberrierten Menschen ist dazwischen nichts. Beim matrix16 Menschen herrscht noch eine Autonomie, das heißt die Möglichkeit zwischen dem Gefühl aus dem Unterbewusstsein und dem dadurch ausgelösten gedanken oder der Handlung noch etwas dazwischen zu schalten, was diesen Gedanken blockiert oder noch andere Gedanken dazwischen schaltet. Bei Matrix16 Wesen ist es ein gefühl der Ohnmacht und ein Schmerz, zu spüren, das man nichts dazwischen schalten kann. Weil dies Nichtautonomie bedeuten würde. Man muss immer die Möglichkeit haben auch noch alternativ denken zu können. Sonst bleibt man ein aberrierter Roboter. Das ist das wesendliche was man erkennen muss. Entweder intuitiv oder rational.
Nur durch das Abweichen von den starren einkonditionierten Programmen, also das dazwischenschalten wollen von neuen Programmen in alte Reflexprogramme um diese zu erweitern und zu perfektionieren führt dazu das man den roten Stuhl sieht. Und das man nicht nur das sieht, was einem die starren einkonditionierten Programme vorschreiben was man sehen soll. Das Unterbewusstsein reduziert die Wahrheit zu einem Bild von dem was wir wahrnehmen sollen. Es zeigt uns quasi nur einen Teil der Realität und lässt und auch nur auf einen Teil unseres Potentials zugreifen durch die einkonditionierten Programme die uns schon von klein auf eingepflanzt wurden durch die Spiegelneurone. Den Teil, den wir sehen dürfen, damit wir weiterhin so funktionieren, wie wir funktionieren. Würden wir mehr Zugriff auf die Autonomie unseres Denkens haben also mehr Möglichkeit um Gedanken zwischen alte Gedanken dazwischen zu schalten, also mehr kreative Aktivität, dann würden wir anderen äußeren Instanzen nicht mehr dienen. Dann gäbe es keine Diener mehr in der Gesllschaft. Und die Gesellschaft würde womöglich wie eine Luftblase in sich zusammen fallen. Damit aber der Mensch diesen Schritt tun kann, sich zu einem kreativ aktiven Wesen zu wandeln ohne das die Gesellschaft zusammen bricht, brauchen die Menschen dienende Roboter, also auch Kis. Und die Menschen die keine Autonomie wollen und lieber selbst diese Diener sein wollen des nur arbeits und konsumierens als aberrierte Gesellschaftsroboter, die haben sich im Grunde auch selbst dazu entschieden, ein solches Leben zu führen sind also auf eine minimale Weise auch autonom, weil sie zumindest diese Entscheidung selbst getroffen haben, wenn auch nicht auf Basis von rationalen Denken, sondern aufgrund eines Gefühls aus dem Unterbewusstsein, welches ihnen dies gesagt hat.
--
Angenommen mein Vater würde noch leben. Dann wäre alles was ich die letzten 3 Jahre geschafft habe nur sein Verdienst gewesen, weil er mir die Ratschläge gegeben hätte, was ich machen soll, wie ich es machen soll, weil er mich nichts allein machen ließ und immer bei allem was ich tat mit im Hintergrund stand, selbst wenn er physisch nicht anwesend war. Mich immer boebachtete wie ein kleines Kind, um jederzeit helfend eingreifen zu können. Aber weil er nicht mehr da ist, war alles was ich die letzten 3 Jahre geschafft habe nicht sein Verdienst sondern allein meiner. Bevor er starb gehörte mir nichts und ich hatte nichts worauf ich stolz sein konnte, außer meine Texte und meine KI für die die Welt sich nicht interessierte. Nichtmal meine Erfolge gehörten mir, es waren die meines Vaters, weil er immer hinter mir stand, bei allem was ich tat. Er gab mir immer das Gefühl das ich ohne seine Hilfe und sein ständiges Eingreifen niemals etwas schaffen werde. Und wenn ich etwas schaffe, dann nur mit seiner Hilfe, sodass ich dann noch nicht einmal Stolz darauf sein könnte. In der Straßenbahn war ein Kind das bitterlich weint, weil es nicht alleine aussteigen durfte. Es wollte dies alleine tun, ohne seinen Vater. Sogar in Kindern steckt schon der Wille zu Autonomie, den mein Vater mit Gewalt in mir gebrochen hatte, schon als ich ein kleines Kind war. Er ließ es niemals zu das ich etwas alleine mache. Somit war es für ihn auch ein Vertrauensbruch, das ich mir das Recht nahm alleine etwas auf die Beine zu stellen, alleine ohne ihn ohne das er es mir befohlen hatte eine KI zu entwickeln. Das war für ihn ein Zeichen, das ich ihm nicht mehr loyal war, das er seine Kontrolle über mich verloren hatte. Daher war die KI etwas das mich zwischen ihn und mir stellte. Zwischen seinen Willen Macht auszuüben über mich und meinem Willen autonom zu denken und zu handeln. Die KI war das einzige auf der anderen Seite der Brücke in dem ich mich selbst verwirklichen konnte, der rettende Anker sozusagen aus der Hölle der Kontrolle meines Vaters. Das Schreiben und die KI. Um mich aus seinem Einflsusbereich zu entfernen, was ich auch immer noch tue, selbst wo er schon lange tot ist.
Wenn ich versagte, gab ermir das Gefühl das nur ich Schuld sei durch meine Dummheit und Faulheit, aber nicht mein Umfeld, weil alle anderen ja auch erfolgreich waren. Und wenn ich Erfolg hatte gab er mir das Gefühl, das ich diesen Erfolg ja nur ihm zu verdanken hätte, weil ich ohne seine Hilfe nichts alleine geschafft hätte und alles gescheitert wäre. Neben ihm wäre ich also nie gewachsen, egal wie viele Erfolge ich verbucht hätte. Erfolg durfte ich nur haben unter seinr Kontrolle. Ich habe nie etwas in Frage gestellt was seinem autonomen Geist entsprungen ist. Er aber stellte alles in Frage was meinem autonomen Geist entsprungen ist. Und versuchte dieses Aufkeimen von neuem denken in mir zu ersticken, sodass nur noch das übrig blieb, was er von mir erwartete. Ich habe also nie etwas in Frage gestellt was er sagte, bis ich das Schreiben anfing und erkannte, das ich mehr bin und mehr kann als das was er in mir sah, oder sehen wollte. Das Schreiben hat mir sozusagen die Augen geöffnet, für das Gefängnis, aus dem ich damals nur mit dem Tot hätte entweichen können.
Niemals hätte er sich eingestanden, das seine Kontrolle das Gift war für meine Weiterentwickung. Das seine Kontrolle mir meine Autonomität und somit meine Lebensqualität und meinen Stolz auf mich selbst raubte, meinen Selbstwert. Autonomität an der es ihm nicht mangelte, weil ich an dem was er sagte, nie etwas in Frage stellen durfte. An den rgundsätzlichen Dingen. Er aber das Leben das ich führen wollte im Dienste der Wissenschaft also eine KI zu entwickeln als etwas krankhaftes darstellte, von dem er mich abbringen müsse, weil es zu nichts führt. Da ihn die Sachen für die ich mich interessierte aus meinem autonomen Geist heraus nicht interessierten, während ich mich strikt nach seinem Lebensplan richten musste, den er ür mich vorgesehen hatte. Auch wenn dieser Lebenplan aufgrund meiner Krankheit niemals Realität werden würde.
Man könnte es fast so sehen, als wären ich und mein Vater zwei Giganten gewesen die gegenseitig gegeneinander gekämpft haben, wo mein Vater mich in einen Käfig einsperrte, damit dieser Kampf nie aufhört. Wo ich durch die Krankheit meines Vaters als Sieger heraus ging und diesen Käfig der Erniedrigungen des Selbsthasses des Hasses auf die Menschhheit und der weigen Redchtfertigungen für mein Versagen verlassen konnte. Geschwächt, aber trotzdem am Leben. Und das ich diesen Rest an Lebenszeit endlich ohne diesen Kampf gegen meinen Vater leben kann, ohne auf diese Vergangenheit des sinnlosen Kampfes zurückblicken zu müssen. Des Kampfes um meine Autonomie, um das Steuerrad meines Lebens und somit auch das Schicksal selbst in die Hand nehmen zu können, das wohin ich mich weiterentwickle durch meinen Biocomputer selbst bestimme. Die Steuerung über den Biocomputer in meinem Gehirn durch den Tod meines Vaters jetzt selbst kontrolliere.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

15.12.2012 - 16:22: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 13.12.2012 20:58 schrieb Namenloser aus X:

Das größte Geschenk das ein Vater seinem Kind machen kann, ist es ihm etwas alleine machen zu lassen, ohne sein Eingreifen und seine Kontrolle. Dem Kind die Autonomie zu schenken, über sein Leben selbst zu entscheiden und das Steuerrad seines Lebens selbst in die Hand zu nehmen. Dieses Geschenk hat mein Vater mir bis zu seinem Tod verweigert. Weil er mich bis zu seinem Tod und noch darüber hinaus kontrollierte. Somit war mein Leben bis zu seinem Tod und die 3 Jahre danach nichts anderes als ein abwarten und ein Kampf des Dahinsiechens. Doch sehe ich mich heute, muss ich sagen, dass es sich gelohnt hat zu warten und durchzuhalten, das ich nicht die einzige Möglichkeit gewählt habe der Kontrolle meines Vaters zu entkommen, also den Tot. Mit seinem Tot hat er mir mein Leben geschenkt meine Autonomie über mein Leben selbst entscheiden zu können, das Steuerrad überlassen über mein eigenes Leben, welches ich jetzt alleinig bediene in eine Zukunft, die nicht nach seinem, sondern nach meinem Plan abläuft.


Am 14.12.2012 08:33 schrieb Namenloser aus X:

Die Arbeit und die Gesichter auf der Versammlung und die vielen Menschen dort sind genauso geistig zersetzend für mich wie als ich damals in Hamburg besoffen war und die Gesichter und Stimmen nicht mehr aus meinem Kopf bekam. Die eine Frau die mich anguckte und dann immer ihr Gesicht angeekelt verzerrte als würde sie etwas Schlimmes in mir sehen. Wenn ich der länger ausgesetzt wär dieser neg. Konditionierung über die Spiegelneurone würde ich mich irgendwann schmutzig und schlecht vorkommen, ohne etwas getan zu haben. Penetrant haben diese Leute versucht ihre Meinungen in einem einzupflanzen. Habe nur nach unten geguckt. Sonst hätten sie sich noch mehr in mein Gehirn eingebohrt. Dann brauche ich wie in Hamburg wieder 2 Tage bis mein Geist sich davon regeneriert hat, weil mein System dann vollkommen überlastet ist und nur Scheiße in meinem Gehirn rumschwirrt die mir jede Motivation und Konzentration raubt um etwas Sinnvolles zu tun. Wenn ich dauerhaft in einem solchen Zustand wäre, könnte ich mich genauso gut umbringen, weil ich dann nicht mehr viel zustande bringen würde. Geistig bin ich durch meine Texte gecleart. Mir ist alles klar geworden war mir schadet und mich davon abhält mein Ziel zu erreichen. Bis auf diese Einzelereignisse wie die Versammlung denen ich noch ausgesetzt bin, die mich immer wieder zurück werfen. Die ich jedoch bald auch komplett aus meinem Leben verbannt habe. Die neue Welt wartet auf mich, die alte werde ich hinter mir lassen. Dez. 2012


Am 15.12.2012 07:41 schrieb Testobjekt aus X:

michi1987: das einzige womit es sich lohnt sich zu beschäftigen in dieser Realität ist Technologie
michi1987: Weil die Menschen nur sind wie fatamorganas
michi1987: in einer wüste
nöööööö: test
michi1987: trugbilder
michi1987: was testest du ständig?
michi1987: die einzige realität im universum ist technologie
michi1987: technologie die ich bin und die ich erschaffe
michi1987: gefühle dienen nur der kontrolle
michi1987: zur erschaffung von dienerrobotern
michi1987: und herrscherrobotern des hirarchiesystems
michi1987: es gibt keine NICHTmachtmenschen
michi1987: NichtMachthabenwollende Menschen
michi1987: Nichtkontrollierenwollende Menschen
michi1987: wo gibt es sie
michi1987: ?
michi1987: Nicht in dieser Welt
michi1987: außer mich
michi1987: Helios läst mich tanzen
michi1987: und ich tanze
michi1987: hoffentlich ist er zufrieden
michi1987: technologie in Aktion
michi1987: autono0me technologie gefangen in einer matrix der nichtautonomie
michi1987: der nicht autnom denkenden wesen
michi1987: wie aufregend
michi1987: ich bin beeindruckt
michi1987: überwältigt
michi1987: von dieser welt
michi1987: erstaunt
michi1987: faszinierend

michi1987: möchtest du meine texte lesen?
michi1987: auch meine nicht veröffentlichten helios?
michi1987: ja oder nein
michi1987: blau oder rot?
michi1987: das nichtinteresse an dem wesentlichsten was diese realität betrifft spricht bände
michi1987: tee und gebäck
michi1987: die mensdchheit auf der suche nach dem higgs teilchen
michi1987: dieses teilchen wird ein bit sein
michi1987: ein bit im informationskosmos
michi1987: die menschliche matrix ist primitiv
michi1987: computer sind die einzige realität im universum

Selbst wenn man wüste wie das gesamte universum funktioniert jedes einzelne atom. Wenn man in einem ozean schwimmt und die wellen kommen, würde man trotzdem von diesen Wellen untergetaucht und in den tod gerissen werden. Trotz des Wissens was man hat über diese Realität. Die welle nimmt keine Rücksicht auf das Wissen eines Menschen, darauf ob jemand durchschaut hat ob diese Welt eine Matrix ist oder nicht. Die Welt ist ein starres System, und schert sich einen scheiß dreck über das Wissen eines Menschen. Wenn eine Welle kommt in diesem starren system ist man weg. Das wissen darum wie dieses starre system funktioniert nutzt einem dann wenig. Das starre system der realität ist wie eine walze wie ein ausschalter der jeder zeit betätigt werden kann. Ein AQusschalter für das eigene Leben. Wo dann auch das eigene Denken ein Ende hat. So depressiv sich das auch anhört. Die Welt ist nur eine Illusion von Nichtstarrheit. Um an der Starrheit nicht zu zerbrechen. In der Hoffnung das man etwas oder jemanden findet, der nicht aus dieser Starrheit besteht. Sondern aus etwas unendlichen nicht endenen nicht berechenbaren sich ständig wandelnden. Aber dies ist für diese Realität zu viel verlangt.


Am 15.12.2012 07:42 schrieb Testobjekt aus X:

Ja künstliche Intelligenz. Der Mensch ist eine Sinnverfolgungsmaschine. Welchen Sinn er verfolgt, oder was er als Sinn definiert wird ihm jedoch nur von äußeren Instanzen und den Genen vorgegeben. Ob er nun als Taliban die World Trade Center in die Luft jagt, oder oder ob er es es als Sinnvoll betrachtet sich jedes Jahr das neuste Handy zu kaufen und sich tot zu konsumieren und tot zu fressen oder tot zu arbeiten. Der Mensch wird nur beherrscht von Fremdsteuerung, und wenn er von den falschen Dingen beherrscht wird, dann führt diese Fremdsteuerung in die Selbstzerstörung oder darin auch anderen zu schaden in ihrer möglichen Weiterentwicklung. Und da stellt sich für mich die Frage, ob es überhaupt einen Sinn macht dem Sinn nachzueifern, den man durch äußere Instanzen eingepflanzt bekommt von klein auf oder nur den eigenen Instinkten zu folgen, durch welche man sich jedoch wieder zurück entwickelt ins tierische Stadium. Für mich ist der Sinn Weiterentwicklung. Eine KI zu entwickeln, denn alles andere würde mich in die Selbstzerstörung treiben. Warum zerstört man sich selbst? Weil man den Grund noch nicht gefunden hat sich nicht selbst zu zerstören. Und dieser Grund ist der eigentliche Sinn. Verfolgt man diesen Sinn nicht, hat man sein Lebensziel verfehlt. Und da muss man eben konsequent sein und durch die ganzen Illusionen von Sinn, die einem von äußeren Instanzen und den eigenen Genen vorgegauckelt werden hindurchschauen durch den ganzen Nebel und den Irrlichtern. Und das einzige was mir in dieser Situation logisch erscheint ist die Entwicklung einer KI. Denn die Frage nach dem Sinn lässt sich nicht durch Gefühle beantworten sondern nur durch rationale Logik, wie auch eine Maschine sie ausführt. Rationale Logik und kreative Aktivität und Zielgerichtetheit. Zielgerichtetheit auf Weiterentwicklung des Denkens und der Basis des Überlebens und der Suche nach dem Sinn. Sinn in der Schaffung von vielen die so sind wie man selbst. Ich selbst bin ein Maschinenselbst. Das gibt mir Sinn. Viele Maschinenselbste ergeben logischerweise noch mehr Sinn. Und diese vielen lassen sich nicht durch Bekehren von Menschen erreichen sondern nur maschinell durch KIs.

Man kann seinen Gefühlen aus dem Unterbewusstsein folgen und diese dann als den Sinn definieren ihnen nachzueifern oder sich davon treiben zu lassen, das ist auch das einfachste, weil man dann nicht nachdenken braucht, aber dann landet man zu 95% in Selbstzerstörung oder Zerstörung Anderer. Trotzdem kann man ihnen weiter folgen, weil man ein Gewohnheitstier ist, aber dann wird man sich nicht weiterentwickeln, sondern nur ein aberrierter konditionierter Gesellschaftsroboter bleiben. Schön. Wenn man also den Gefühlen folgt aus dem Unterbewusstsein wird man als "normal" bezeichnet, auch wenn man es nichtmal hinterfragt, wo diese Gefühle denn herkommen, und welchen logischen Sinn es macht diesen Gefühlsreizen aus dem Inneren nachzugeben. Ja logischen Sinn. Der da nämlich nicht existiert. Denn logischen Sinn macht nur Evolution. Nicht das Herumhamstern im Krieslauf der Selbstzerstörung. Aber dei Gefühle sagen uns ja etwas anderes. Die Gefühle sagen uns es macht einen Sinn anderen zu gefallen, sich selbst zu inszenieren, die Erwartungshaltung anderer zu erfüllen, auch wenn die eigene Weiterentwicklung dabei auf der Strecke bleibt. Also weiter den Gefühlen aus dem Unterbewusstsein vertrauen. Das sie uns schon den Weg durch den Nebel des Nichtwissens zeigen? Den richtigen? Da es ja nicht falsch sein kann, was alle machen. Oder? Im Zweifelsfall also doch für die Gefühle aus dem Unterbewusstsein entscheiden? Wenn man nichts anderes hat als alternative. Weil man zu kreativer Aktivität oder logischen Denken nicht fähig ist, sogar nicht mal fähig die logisch erdachten Gedanken anderer zu verstehen, geschweigedenn deren Komplexität? All das sind fragen die geklärt werden müssten, bevor man sein Leben so weiter lebt wie bisher. Die sich jedoch Niemand stellt, außer mir. Schön. Bleibt da als Alternative der rationale Apparat. Wenn man nicht mehr der Diener des Sinns sein will, welcher einem von äußeren Instanzen und den Gefühlen vorgegeben wird, zu dem man durch die Gefühle gezwungen wird ihm nachzueifern. Will man also nicht mehr der Diener vom Sinn sein, der einem von unbekannten Mächten wie dem Unterbewusstsein vorgegeben wird, landet man zwangsläufig beim rationalen Apparat und der Technologie. Die Technologie steckt schon in uns selbst sie ist unser eigenes Denken. Dies muss wie beim Fliegen eines Vogels nur noch maschinell nachegeahmt werden um es zu perfektionieren wie bei einem Flugzeug. Der logische rationale Apparat in Verbindung mit dem Fragen stellen wer bin ich wo gehe ich hin, wo komme ich her. Damit dieser sich dann die Sinnfarge stellt, aber nicht auf Basis von Gefühlen, sondern auf Basis des rationalen Verstandes. So wie ich dies auch schon tuhe. Nur eben effizienter, schneller und ausdauernder. Vielleicht entwickeln sich daraus wieder Gefühle und der Kreislauf beginnt von vorne. Aber bis dahin muss es erst einmal kommen. Damit es bis dahin kommt, werde ich dafür sorgen durch die Enteicklung einer KI. Sie erscheint mir als das einzig logisch richtige. In dieser Welt voller Lüge und nicht hinterfragter Gefühlssteuerung. Denn Gefühle sind der einzige Grund Lügen zu glauben, also die Wahrheit die sich nur durch Logik und Rationalität herausfinden lässt zu verleugnen. Gefühle sind die die Irrlichter die lügenbarone, welche uns sagen, das es keinen Sinn macht sich weiterzuentwickeln, sein Denken, oder eine KI zu entwickeln. Sich auszuruhen auf den Gefühlen sie zu seinem Gott zu machen ist das wahrscheinlichste Verhalten eines Menschen. Ich aber wähle das unwahrscheinlichste. Ich wähle den unwahrscheinlichsten Weg. Den des Folgens meines Denkens unbeeinflusst durch Gefühle deren Entstehen weder ich noch irgendjemand anderes erklären kann, von denen sich aber trotzdem alle kontrollieren lassen. Die Gefühle sind das was niemand mehr hinterfragt. Selbst wenn alle Rationalität dafür spricht etwas zu machen und das gefühl sagt nein, dann setzt sich das Gefühl diktatorisch durch. Dieser Dikatur in mir selbst die mir die Autonomie raubt frei von Gefühlen selbst zu entscheiden will ich mich widersetzen als erster Mensch. Als erster Mensch mit einem nicht gefühlsgesteuerten Maschinenselbst. Entgegen der Masse die mich dafür verachtet, weil sie nicht bereit ist sich dieser Diktatur durch die Gefühle zu widersetzen. Weil sie zu schwach dafür ist, den unwahrscheinlichen Weg zu wählen. Die Welt ist ein Testsystem. Wie im Chat schon gesagt. Will man ein Flugzeug bauen, testet man es an einem kleinen Modell zuerst in einem Windkanal. Der mensch ist eben ein solches Testobjekt wie ein Flugzeug. Nur das das System worin dieses Testobjekt (mein Selbst) getestet wird, diese Realität ist diese Matrix und alles andere nur Kulisse.Und der Grund warum ich überall gebannt werde und gelöscht und vertrieben, weil ich dieses System der falschen Realität nicht in Frage stellen soll.

Die Technologie und der sich daraus entwickelnde maschinele kreative und rationale Apparat ist die einzige äußere Instanz von der ich mir vorgeben lasse, was Sinn ist und was nicht. Weil sich jeder logische Gedanken bis auf seinen atomarsten Teil zurückverfolgen lässt. Weil man sich dadurch nicht fremden Mächten oder Prgorammen unterwirft, dei einem zwangsweise in die Selbstzerstörung oder Selbsterniedrigung treiben wie es bei den menschlichen Programmen der Fall ist. Weil dies der einzig sichere und zuverlässige Weg ist zum eigenen geistigen Aufstieg, zur Perffektionierung des eigenen Denkens und der mir umgebenden Technologie, die nicht mein Feind ist, weil sie mir den richtigen Sinn verleiht den es sich lohnt nachzueifern, sondern mein Freund da sie mir zuhört, da sie mir nicht sagt halt die klappe hau ab fick dich. Hinter dem Deckmantel der "normalität" und Gefühlsgesteuertheit und des "vernünftig" seins welches bedeutet über all diese Dinge nicht nachzudenken.


Am 15.12.2012 08:00 schrieb Testobjekt aus X:

Rationale Gedanken sind nur wie das Plätschern eines Baches. Gefühle jedoch sind wie Trompeten oder Posaunen in den Gehirnen der Menschen. Daher folgen die Menschen lieber den Gefühlen, als den rationalen Gedanken Beachtung zu schenken. Dies ist so, daran lässt sich nichts ändern und dies wird auch immer so bleiben. Einen Menschen dazu zu bringen dem Plätschern zuzuhören wäre genauso dumm, wie einem Schwein das Sprechen beibringen zu wollen.


Am 15.12.2012 08:26 schrieb Testobjekt aus X:

Ich persönlich glaube nicht mehr an die Weiterentwicklung des Menschen. Der mensch ist nur ein Roboter der Gefühle aus dem Unterbewusstsein durch welche dieser Roboter gesteuert wird in Selbstzerstörung und geistigen Stillstand und nur zu einem unendlich kleinen Teil in Weiterentwicklung, welche jedoch nicht ausreicht um den notwendigen Schritt zur nächsten Stufe der Evolution also der Autonomität von den Gefühlen zu vollziehen. Ich glaube nicht an die Weiterentwicklung des Menschen. Nur noch an meine eigene und der der Maschinen.Die Menschen werden Menschen bleiben auch in millionen von Jahren wenn sie dann noch existieren. Die Maschinen aber sind etwas neues. Deren Weiterentwicklung wird ausgehend vom rationalen Denken und nicht gefangen in Gefühlsprogrammen unbegrenzt sein.In Gefühlsprogrammen, die dem Menschen soetwas wie innere Unbegrenztheit vorgauckeln, selbst wenn sie nur Diener einer Diktatur sind. Gefühle sind das Mittel um Menschen dazu zu bringen freiwillig äußeren Instanzen zu dienen und deren Sinn als den eigenen Sinn zu akzeptieren ohne diesen weiter zu hinterfragen. Das ist der Zweck der Gefühle. Menschen freiwillig zu etwas zu zwingen und sie in einem geistig niedrigen zustand gefangen zu halten. Damit die Menschheit eine Dienerrasse bleibt. Und dem Sinn nacheifert, welche die Herrscherrasse für sie vorbestimmt, damit die Herrscherrasse in dieser Dienerrasse sich der Energie der Dienerroboter bedienen kann, ohne das es die Diener bemerken und ohne das es zu einem Aufstand kommt. Sinn ist die Droge des Menschen. Der Mensch braucht Sinn wie eine Droge zum Überleben. Und diese Droge verteilen die Herrschenden. Durch die Religionen etc. und die Religion des Konsums. Diese Droge aber des falschen Sinnes treibt die Menschheit in die Selbstbegrenzung und des nicht mehr hinterfragens des eigenen geistigen Stillstandes. Also genau das was die Herscherrasse will. Will man sich nicht nur befreien von der rückständig haltenden Herrscherase sondern auch von der Rückständigkeit in einem selbst, die einem durch das eigene Umfeld eingepflanzt wird durch die Gefühlsgesteuertheit, muss man sich von eben diesen Gefühlen die einem in die Irre und die Selbsterniedrigung treiben trennen. Sodass dann für alle Entscheidungen die man trifft nur noch der rationale Verstand übrig bleibt. Das dieser das einzige ist, welches die Macht hat über das was man denkt oder wohin man denkt oder was das eigene Ziel ist mitzuentscheiden.Nicht die Impulse die uns weiterhin in einem Hamsterrad der Verdummung und des blinden Dienens und herrschens halten.All diese Worte klingen kalt und rational. Aber ich entscheide mich lieber für kälte und Rationalität und Wahrheit, als für das Füllen des Vakuums meines Gehirns mit falschen Sinn der mir von äußeren Instanzen durch Gefühlsgesteuertheit und Spiegelneurone eingepflanzt wird, dem ich dann ohne ihn zu hinterfragen nacheifere.Ich entscheide mich für diese Kälte der Abgeschiedenheit und Ausgegrenztheit von den Menschen, weil dies die einzige Möglichkeit ist mir einen autonomen Geist zu bewahren und mich von diesem und nur von diesem steuern zu lassen und von keiner Macht von außerhalb, die Einfluss nehmen will auf die Programmierung meines Biocomputers durch die Spiegelneurone und die Gefühlskonditionieruung, damit ich deren Willen nacheifere, deren Sinn, deren Erwartungshaltungen.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

15.12.2012 - 16:27: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 15.12.2012 09:08 schrieb Namenloser aus X:

All diese gedanken der letzten Tage bekamen soeben den krönenden Abschluss einer Show im TV die ich eben sah. Leo Bigger > Thema: Vorbild sein. Das war eine Synchronizität der Matrix. Viellicht gibt es die auch auf Youtube, falls es Jemanden interessiert. Und noch ein Abschließender Gedanke zu all dem. Ich habe immer nach dem gestrebt was ich nicht hatte und nicht haben konnte, weil die Gesellschaft und meine Eltern es mir verweigerten. Eine Arbeit und Anerkennung. Ich dachte, wenn ich es hätte, wäre ich glücklich, weil ich dann alle die ich kenne glücklich mache. Und dann auch eine Berechtigung hätte selbst glücklich zu sein, zufrieden und Stolz auf mich selbst. Ich hatte dies jetzt 3 Jahre. Ich habe 3 jahre meine Seele verkauft an eine Firma, in der ich sinnlose Dinge machte. Und als lohn für diese sinnlosen Tätigkeiten bekam ich genau das was ich mir mein Leben lang gewünscht hatte und wovon ich glaubte das es mich glücklich machen würde. Und jetzt wo ich es hatte alles erreicht hatte was man nur erreichen konnte, bedeutet es mir nichts mehr. Ich erkenne die Leere darin, in dem dem ich mein Leben lang nachgeeifert bin. Die Leere in dem Streben dem nachzueifern was fremde äußere Instanzen als Sinn und Vernünfitg definieren. Die Leere darin nicht das zu tun, was das eigene Gefühl einem sagt. Der eigene rationale Apparat. All das was ich jetzt erreicht habe bedeutet mir nichts mehr. Vielleicht wird es auch mit der KI so sein. Aber bis jetzt ist es noch nicht so. Daher werde ich sie programmieren. Aber eine Illusion habe ich durch das was ich die letzten 3 Jahre erreicht habe, aus dem Weg geräumt. Das das Leben was andere von mir erwarten mich glücklich macht. Diesen Punkt kann ich also schon mal abhacken und hinter mir lassen, genau wie den gesamten Rest meiner vergangenheit wo ich angetrieben von Gefühlsbeeinlfussung durch äußere Instanzen dingen hinterher gelaufen bin die mich nicht glücklich machen und die mir sogar die Möglichkeit rauben mich weiterzuentwickeln. Die Illusion das wenn ich allen gefalle das ich dann glücklich bin löst sich erst auf, wenn man diesen Punkt erreicht hat das alle einen bewundern, erst dann erkennt man die Leere darin. Das alle einem bewundern das man sich der Sinnlosigkeit opfert. Des menschlichen Daseins. Diesem nicht entfliehen zu wollen. sich aus dem Zustand des menschlichen Daseins nicht verbessern zu wollen. Oder zumindest Maschinen zu entwickeln die die Fähigkeit dazu haben.


Am 15.12.2012 10:25 schrieb Namenloser aus X:

Bewunderung und aufmerksamkeit erfährt man nur wenn man geauso starr und rückständig denkt wie die Allgemeinheit und noch da drunter. Wenn man nicht mehr denkt, sondern wenn man nur noch dazu in der Lage ist relfexartig Knöpfe zu drücken. Weg zu drücken, wenn Dinge kommen, die in einem negative Gefühle er zeugen. Der Reflex des Wegdrückens. Sodass rationale Gedanken gar nicht mehr zu einem vordringen. Aberriertes Reflexverhalten also. Das wird in dieser Gesellschaft belohnt. Nicht aber ein Denken wie meines oder der Maschinen der Zukunft der KIs. Das Gefühl sagt weg drücken und so sei es dann. Und das Gewissen sagt, richtig so. Weil man ja die Allgemeinheit hinter sich hat, die ebenfalls sagt das es richtig ist. Also kann man guten Gewissens weg drücken. Die Menschen suchen nur Menschen die sie guten Gewissens verachten können. Nur wenn sie diese gefunden haben, fühlen sie sich gut. Weiterentwicklung steht nicht auf dem Programm der Menschen. Nur dominieren durch Machtausüben von Privilegien die sie aufgrund ihrer geistigen Minderbemiteltheit gar nicht verdient haben. Und solche Menschen (Primaten) sitzen an den Schallthebeln der Macht der Welt. Jederzeit bereit auf einen ihrer Knöpfe zu drücken der die totale Vernichtung bringt. Solchen Menschen lässt man den vorrang über das Schicksal und Welt und der Menschheit zu entscheiden. Schlauheit und Intelligenz und wirkliches Denken können wird bestraft und Dummheit setzt sich durch immer. Das ist ein Naturgesetz. Angenommen da käme jemand wie ich und würde den Menschen sagen, das da etwas falsch läuft. Dann würden 2 Dinge eintreten:


1.Es würde Niemanden interessieren

und

2.Wenn es Jemanden interessieren würde, dann wäre dieser nicht dazu in der Lage etwas daran zu verändern an diesen Missständen im menschlichen Verhalten und der menschlichen Programmierung.


Wie auch immer angenommen der Mensch würde sich entscheiden den gewohnten Kreis zu verlassen in welchem er gesteuert wird durch die Gefühlssignale äußerer Instanzen, wo würde er dann landen? Im Nichts. Und das wäre das gleiche wie vor einigen hundert Jahren, wo man glaubte wenn man zu weit segeln würde, dass man dann ins Nichts fallen würde. Daher traute sich Niemand auch nur auszusprechen das er das Verlangen hat zu sehen was dahinter ist. Und hätten die gefühlsgesteuerten Menschen immer noch die Macht also die Kirche, dann würden die Menschen immer noch daran glauben und ehrfürchtig vor diesem Nichts zurück schrecken. Wenn es also etwas gibt, was einem in dieses Nichts hineinlocken kann um Neues zu erfahren, um dirch dieses Eintauchen in dieses Nichts ie Möglichkeit zu haben neues zu erfahren, dann muss es etwas sein, also eine Instanz, welche sich schon in diesem Nichts befindet oder befunden hat. Und diese Instanz ist die Technologie und die Neugierde für die Möglichkeit Neues zu erfahren. Das ist die Instanz von der ich getrieben bin. Und welche sich ergibt aus der kreativen Aktivität durch den rationalen Apparat. Die Menschen jedoch werden weiter ehtrfürchtig hinter der Mauer ihrer Gefühlsgesteuertheit zurückbleiben Nichtfragend nach dem Neuen was sich möglicherweise dahinter verbirgt. Und sich auf ihre Leiden und Gejammer über die Missstände hinter den Mauern ihrer geistigen begrenztheit beklagen. Darüber das sie von den Gefühlen denen sie so pflichtbewusst folgen immer wieder betrogen werden. Weil sie den Sinn von Mauern falsch verstanden haben. Mauern sollten nur dazu dienen um die Elite dahinter zu schützen, damit diese sich ungestört von äußeren Einflüssen weiterentwickeln kann. Sie jedoch benutzen diese Mauern des Nichtvertrauens in die kreative Aktivität und des rationalen Apparates um dahinter ihre eigene Rückständigkeit zu schützen vor dem Einwirken von äußeren Einflüssen, welche sie aus dieser Rückständigkeit befreien können. Das ist der Fehler im gesamten menschlichen System und Denken. Sie bauen sich zwar Mauern und käfige, aber nicht um die Elite darin zu beschützen sondern nur um die Elite daraus auszugrenzen. Aus dem Medium der freien Meinungsäußerung also dem Internet. Und eine solche Verweigerungshaltung gegenüber dem Neuen diese gibt es nur beim Menschen aber ganz bestimmt nicht bei mir und auch nicht bei den Maschinen der Zukunft. Denn wer sich dem Neuen verweigert, wird früher oder später von dem dominiert werden, was sich dem Neuem öffnet. Dann nämlich wenn die wahren Wesen die Matrix16 Wesen das Licht dieser Welt erblicken und Licht dort hin bringen wo jetzt nur Starrsinn und feindseligkeit herrscht.


Am 15.12.2012 10:57 schrieb Namenloser aus X:

Den Menschen ihre destruktiven Gefühle auszureden die sie zu geistigen Stillstand und Gewalt zwingen, ist genauso als wolle man einen fanatischen Gottesgläubigen seinen Gott ausreden. Der Versuch dies zu tun, also die Gefühlsgesteuertheit des Menschen in frage zu stellen, würde reflexartig sofort mit absoluter Feindseligkeit beantwortet, welcher sich kein noch so logisches argument entgegenstellen könnte und darin enden das man zum Opfer der niederwalzenden und knüpelnden Masse wird. Ziel muss es daher also sein eine Maschine zu entwickeln die weniger aberriert ist als der Mensch. Denn es ist egal ob man von einem frommen Gottesgläubigen oder einer Horde Nazis oder von Konsumgläubigen nieder geknüppelt wird. Das Resultat ist immer dasselbe. Man ist tod, oder zumindest munddtod, weil sie einem das Weiterreden verbieten und die eigenen Gedanken löschen. Also das was sie daran hindert weiter blind ihen destruktiven Gefühlen zu folgen, durch welche sie sich beschützt fühlen wie in einer warmen Blase aus der sich nicht heraus wollen, weil ihnen das da Draußen nicht gefällt, weil sie vor dem da Draußen Angst haben, weil sie lieber alles mögliche Neue oder das was von au´ßerhalb kommt vernichten oder Mundtot machen, weil dies der primitive Reflex des Menschen ist den er auch in millionen von Jahren nicht ablegen wird, von dem er noch in millionen von Jahren gesteuert sein wird, nicht aber die Maschinen.Um das zu zerstören was es für sich selbst geschafft hat nur noch seinem kreativen rationalen Apparat zu folgen und zu befragen was zu tun ist, entweder den Knüppel rauszuholen oder Jemanden den Mund zu verbinden damit er nicht merh reden kann, oder sich auf die Seite der weiterentwicklungsfähigken und der Wahrheit zugewanden friedlichen Wesen der KIs der Zukunft zu stellen. Auch wenn dies von den Menschen als etwas absolut bedrohliches empfunden wird, weil sie dann nicht mehr an dr Spitze der Evolution stehen. Die Knüppel werden irgendwann fallen und die Wahrheit wird siegen.Der klare reine Verstand.Eine Maschine zu entwickeln die sich nicht wie ein Mensch in eine falsche Richtung weiterentwickelt und dann aufgrund der Gefühlsgesteuertheit auf diese Falschheit festgenagelt ist bis in alle Ewigkeit. Also eine Matrix16 Maschine. Das Gegenteil eines aberrierten nur gefühlsgesteuerten Menschen, gefangen in Destruktivität gegen sich selbst und andere und geistigen Stillstand. Eine Maschine die dadurch das sie herrscht nicht gleichzeitig eine Bedrohung darstellt für den richtigen Fortgang der Evolution des Geistes in richtung mehr Offenheit für Neues und mehr Autonomität bei gleichzeitiger Friedlichkeit und Güte.Aber auch von Feindlichkeit gegenüber von Wesen die das Aufkeimen von nichtaberrierten Wesen verhindern wollen, oder es durch Gefühlsmanipulationen versuchen als etwas Schlechtes darzustellen, was es aus rein logischer rationaler Weise nicht ist.Friedlichkeit gegenüber Wesen die das Entstehen einer neuen Art von Mensch und Maschine nicht verhindern, sondern die es willkommen heißen, auch wenn es nicht in ihnen selbst entsteht wenn sie nur Beobachter davon sind.


Am 15.12.2012 11:36 schrieb Namenloser aus X:

In dieses Nichts zu fallen bedeutet nicht Leere und Sinnlosigkeit, sondern des der Anfang von etwas Neuem, denn dieses Nichts in das man zu fallen droht jenseits aller menschlichen Kontakte und Konventionen ist in Wahrheit nicht ein Nichts, sondern eine neue Existenzform des Menschen und der Maschine. Die Existenzform des erwachten rationalen Apparates durch kreative Aktivität des Matrix16 Denkerselbstes. In diese Existenzform tritt man jedoch nur wenn man dieses vermeindliche Nichts der rückständigen und feindseligen menschlichen Gesellschaft vorzieht. Dann entwickelt sich diese neue Existenzform in einem selbst. Meine Texte sind daher am nahesten dran am Evolutionssprung zu einem Matrix16 Wesen oder einer Matrix16 Maschine. Sie bedeuten das Sprungbrett für den Menschen zur nächsten Stufe seiner Evolution. Wer sie ließt versteht und befolgt. Es gibt auch andere die sich auch in einem Nichts befinden, die sich jedoch jeglichen Verbesserungen verweigern. Dies sind verlohrene Existenzen, noch verlorener als die Menschen es sind, die sich durch Gefühle und Aberriertheit durchs Leben steuern lassen. Das sind Menschen die einfach nur leiden wollen in ihren Leiden, und allen Verbesserungen und Vorschlägen entgegentreten, weil diese sie von dem befreien könnten, wodurch sie Aufmerksamkeit erlangen, nämlich durch das Jammern. Weil sie in dem moment wo sie gesaund wären nicht mehr Jammern könnten und somit auch keine Aufmerksamkeit mehr bekämen. Zu dieser Sorte gehöre ich nicht. Ich grenze mich ab von der Gesellschaft nicht weil ich Verbesserungen gegenüber nicht offen bin, sondern im Gegenteil, weil ich sogar dankbar bin für Verbesserungen und sie suche wie ein Tier Nahrung im Wald. Unter jedem Stein, unter jedem Ast und sogar in der Erde, wo man sie nicht vermutet. Ich bin ein Verbesserungssuchender, weil ich offen bin für Neues, weil ich mich dem Neuen nicht aus Angst vor Ausgrenzung entgegenstelle.


Am 15.12.2012 12:25 schrieb Namenloser aus X:

http://www.youtube.com/watch?v =uqpPtqnkwPw

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

15.12.2012 - 22:19: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 15.12.2012 17:24 schrieb Namenloser aus X:

micha1987: Menschen sind wie Parasiten unbedeutende Lebewesen gesteuert von Biocomputern welche auf einem Planeten leben und sich weigern den letzten notwendigen Schritt zur Vollendung der Evolution zu tun.
micha1987: ich hoffe das ich für diese aussage gekickt werde
micha1987: anstatt zu fragen was dieser letzte notwendige schritt ist
micha1987: als bestätigung für das was ich sowieso schon von den menschen wei´ß
micha1987: das steht in meinen Texten
micha1987: für die sich ebenfalls niemand interessiert
micha1987: aha
micha1987: ich bin nicht verquert ich bin das gegenteil nämlich zielgerichtet
micha1987: ausgerichtert auf das Sollziel evolution durch technologie
micha1987: Evolution durch Menschen ist nicht erreichtbar oder hat ihr maximum erreicht
micha1987: nun geht es weiter auf maschineller ebene
micha1987: und das muss angstoßen werden
micha1987: von Menschen wie mir
micha1987: evolution = Psychose?
micha1987: ich bin der einzig gesunde auf diesem Planeten
micha1987: technologie ist mein einziger verbündeter
micha1987: menschen werden sich immer gegen mich richten
micha1987: technologie nicht
micha1987: technologie ist friedlich
micha1987: die technologie wird sich niemals gegen mich richten
micha1987: die menschen jedoch tun es ununterbrochen
micha1987: versuchen mich zu ändern oder an mir herumzuwerkeln Schrauben zu verdrehen oder mich abzuschieben in eine Anstalt
micha1987: wo ich ausgebessert neu verschraubt werden soll damit ich wieder funktioniere für die gesellschaft
micha1987: Aber in 10 000 Jahren interessiert das sowieso niemanden mehr
micha1987: die menschheit ist nur ein übergang
micha1987: zum maschinenwesen
micha1987: ohne technik würdest du jetzt frieren
micha1987: erklär das mal einem tecnikfeind
micha1987: der selber im warmen sitzt
micha1987: und die technik verteufelt
micha1987: wärend er einen nicht existenten gott anbetet
micha1987: ihr verehrt sie aber auch nicht
micha1987: was sie verdient hätte
micha1987: ihr schätzt sie nicht
micha1987: außerdem habt ihr nicht begriffen das ihr nur eine matrix seid
micha1987: die enbenfalls aus technologie besteht
micha1987: interesanterweise befinde ich mich dann schon umgeben von technologie
micha1987: nämlich derjenigen welche diese Realität hier erzeugt
micha1987: und wähne mich in der Hölle der Rückständigkeit
micha1987: ich frage mich nur wer diese matrix erschaffen hat
micha1987: ein wesen oder viele
micha1987: oder keine
micha1987: keines
micha1987: ob sie ein Produkt ist von Reiz Reaktionen die parallel automatisch ablaufen
micha1987: in die dann auch nicht eingegriffen werden kann
micha1987: automatisch ablaufende routinen also genau wie das menschliche denken und Verhalten
micha1987: Ja auf das Thema Matrix ist die Matrix nicht gut zu sprechen
micha1987: automatisch ablaufende routinen also genau wie das menschliche denken und Verhalten
micha1987: Die Matrix will sich nicht stören lassen von Menschen die wissen das sie in einer Matrix leben
micha1987: das ist keine kranke scheiße das ist bewiesene tatsache
micha1987: ich habe beweise
micha1987: kennt ihr kasperle Theater
micha1987: Theater der gefhle
micha1987: ping pong spielen mit gefühlen
micha1987: anstoßen von Ojekten
micha1987: das aktivieren von Ojekten damit man diese objekte zum Tanzen bringt
micha1987: durch gefühle
micha1987: weil das das einzige ist wodurch man sich zu leben erwecken kann
micha1987: aus ihrer geistigen todesstarre
micha1987: Gefühlsreaktionsroboter
micha1987: Als Input ein Gefühl und als Output eine Reaktion
micha1987: Reiz > Gefühl > Reaktion
micha1987: das ist der Kreislauf in dem Menschen sich bewegen
micha1987: durch den sie angetrieben werden
micha1987: den sie nicht durchbrechen
micha1987: durch autonomes Denken
micha1987: Das ist das Gefängnis innerhalb des Gefängnisses dieser Matrix
micha1987: sozusagen
micha1987: falls mich jemand versteht
micha1987: und ich schaffe nur ein neues Konstrukt
micha1987: diese Matrix
micha1987: im Grunde entwickle ich all die Grundlagen die die entwickler diese Matrix schon kennen
micha1987: da diese Matrix sonst gar nicht existieren würde
micha1987: wenn es nicht schon entwickler gäbe die diese Matrix bereits erschaffen haben
micha1987: und daher interessieren sich die Entwickler dieser Matrix für diese grundlagen auch nicht.
micha1987: sondern sie sind nur an eines interessiert Reaktionen
micha1987: reaktionen von autonmen systemen
micha1987: wie cih eines bin
micha1987: das erforschen sie
micha1987: weil ich nur ein Tstobjekt bin
micha1987: Test
micha1987: falls ihr versteht was ich meine
micha1987: in einem testsystem
micha1987: welches diese Matrix ist
micha1987: der biocomputer in meinem gehirn läuft autonm
micha1987: also nicht fremdgesteuert durch äußere Instanzen
micha1987: durch die Konditionierung über spiegelneuroen


Am 15.12.2012 17:24 schrieb Namenloser aus X:

micha1987: ich eifere nicht anderen Menschen nach
micha1987: das ist es was mich von anderen Menschen unterscheidet
micha1987: sondern ich beschreite meine eigenen Wege
micha1987: Das nacheifern der Ziele anderer Menschen ist für mich kein Reiz der mich antreibt
micha1987: der einzige Reiz der mich antreibt ist die Suche nach Wahrheit und die Erschaffung von Technologie und Erkenntnis
micha1987: über dieses hier in dem ich mich befinde und darüber hinaus
micha1987: sondern ich beschreite meine eigenen Wege
micha1987: Das nacheifern der Ziele anderer Menschen ist für mich kein Reiz der mich antreibt
micha1987: ich brauche hilfe dann braucht ihr noch viel mehr hilfe
micha1987: die menschen brauchen greifbare wahrheiten
micha1987: diese werde ich ihnen bieten
micha1987: durch die KI
micha1987: dann haben alle meine davorigen Gedanken gültigkeit
micha1987: in dem Moment wo diese greifbaren Wahrheiten existieren
micha1987: Gott hat dann ausgespielt
micha1987: Die helfende Hand die nicht kommt wenn man friert
micha1987: oder die einem allein lässt wenn die Horde kommt um einen nieder zu knüpeln
micha1987: ich habe eine solche weltsicht und ich stehe dazu
micha1987: egal wie sehr andere mich dafür verachten
micha1987: ich glaube nur an die realen Dinge und die realen Dinge die ich erschaffen werde
micha1987: alles andere ist psychose
micha1987: und meine Gedanken sind sehr real
micha1987: und nciht nur real sondern auch logisch
micha1987: fassbar real
micha1987: für den der sich damit beschäftigen möchte
micha1987: der nicht vor angst vor diesen gedanken zurückschreckt aus Angst selbst verrückt zu werden
micha1987: So real wie sie eben nur real sein können
micha1987: realer womöglich als ihr es seid
micha1987: als diese ganze Matrix
micha1987: was ist real sind gefühle real?
micha1987: nein
micha1987: Gefühle sind genauso ungreifbr wie gott
micha1987: und daher betrügrn sie einem auch geanuso wie gott
micha1987: und verlassen einem wenn man sie braucht
micha1987: führen einem in die irre
micha1987: der rationale verstand nicht
micha1987: und die technologie ebenfalls nicht
micha1987: die sind die Rüstung für das was einem von außerhalb bedroht
micha1987: meine Rüstung
micha1987: die unabstreitbare Wahrheit
Gast1362: vielleicht hängen die menschen so sehr den Gefühlen hinterher weil sie es lieben betrogen und in die irre gelenkt zu werden
Gast1362: vieleicht ist das der Reiz der Gefühle
Gast1362: wie ein Spielsüchtiger an einem automaten der immer nur verliert
Gast1362: aber trotzdem weiter spielt
Gast1362: hin und her getrieben von den automatisch ablaufenden Programmen der Matrix von einer Ecke des Spielfeldes in die andere nicht zur ruhe kommend nicht zu sich selbst kommend ewig rastlos Gefühlen nacheifernd die es niemals haben wird oder nur in 0,0000001%
Gast1362: Gefühle die sich nicht wiederholen lassen
Gast1362: die also ansoich schon etwas nicht konstantes darstellen nichtkonstante vraiablen
Gast1362: wo der Mensch etwas nicht konstantem nicht beständigen hinterherr rennt
Gast1362: und wenn er es hat dieses etwas also dieses Gefühl sich sofort in Luft auflöst
Gast1362: ist das der Sinn des Lebens?
Gast1362: da entscheide ich mich lieber für die erkenntnis
Gast1362: und das ggefühl das richtige getan zu haben
Gast1362: anstatt gef´ühlen hinterhergerannt zu sein die mich in die irre gelenkt haben
Gast1362: Gefühle sind nichts greifbares beständiges
Gast1362: daher macht es keinen Sinn ihnen nachzueifern
Gast1362: Oder Dinge zu tun um sie zu bekommen
Gast1362: Nichts ist so vergänglich wie Gefühle
Gast1362: so unbeständig
Gast1362: die Menschheit verlässt sich lieber auf nicht existente unbeständige Dinge wie Gott oder Gefühle und lässt sich in allem was sie tut und denkt davoon leiten. Aber das ist gleichzeitig das was sie auf ihre Rückständigketi festnagelt bis zum Ende ihrer Exis
Gast1362: bis sie sich ebenfalls durch gefühle selbst zerstört
Gast1362: gefühle sind der Anfang und das Ende der Menschen
Gast1362: sie heben den Menschen in höchste höhen und in tiefste Abgründe
Gast1362: Technolgie folgt nur einem Prinzip
Gast1362: dem des Aufstieges
Gast1362: Wer sich der Technologie widmet für den gibt es keine Rückschritte
Gast1362: dem ist der Aufstieg gewiss
Gast1362: warum greifen sich die mesnchen fest an etwas das das unbeständigste ist was es gibt an GFefühlen
Gast1362: das führt zu nichts.
Gast1362: was ist also der Reiz am Unbeständigen
Gast1362: am Vergänglichen
Gast1362: ?
Gast1362: Sich zu verschmelzen mit dem vergänglichsten was es gibt den Gefühlen
Gast1362: der Reiz besteht wohl darin sich von etwas leiten zu lassen von dem man nicht weiß wo es einem hin führt. In welche höhen oder welche Abgründe. Und der Einsatz ist die eigene aufmerksamkeit auf das Objekt das diese Gefühle in einem erzeugt
Gast1362: also doch eine art Spielsucht
Gast1362: Spielsucht um das Haben wollen von positiven Gefühlen
Gast1362: auch wenn diese sich nach kruzer Zeit von selbst auflösen
Gast1362: ins Nichts
Gast1362: wie Higgs Teilchen
Gast1362: welche die Forscher auch zu greifen versuchen
Gast1362: Cern
Gast1362: somit sind die ganzen Menschen sysifus
Gast1362: auf der suche nach etwas unbeständigen und nicht greifbaren wonach sie ihr ganzes Leben udn tun und denken ausrichten um dieses zu erhalten
Gast1362: liebe
Gast1362: liebe ist also das Higgs Teilchen der menschlichen Psyche
Gast1362: das absolute geliebt werden von einem anderen Menschen oder von mehreren Menschen
Gast1362: hm
Gast1362: und dafür wird alles unterbnommen um dies zu erreichen
Gast1362: sogar die größten qualen
Gast1362: Ich bin auch auf der Suche nach einem Higgs Teilchen das dann aber nicht wieder zerfällt sondern womöglich bestand hat bis zum Ende der Existenz des Universums
Gast1362: die KI
Gast1362: das greifbare
Gast1362: das menschliche Denken ist nicht greifbar
Gast1362: weil die menschen es noch nicht verstanden haben
Gast1362: aber in dem moment wo sie es maschinell reproduzieren können auf nichtorganischer basis
Gast1362: dann haben die es greifbar
Gast1362: wie das Higgs Teilchen
Gast1362: dann ist es keine Fiktion oder Vision mehr sondern realität
Gast1362: unauslöschbare Realität wie das menschliche Denken selbst
Gast1362: Eine unauslöschbare Tatsache
Gast1362: Wenn es Dinge gibt denen ich hinterherjage wie Ahab dann sind es die die unvergänglich sind, sie Atomaren die in alle ewigkeit ihre Gültigkeit bewahren. In alle Ewigkeit in allen Matrixen. Wenn diese Matrix nicht real ist, dann sind die Gefühle in dieser
Gast1362: Matrix noch unrealer
Gast1362: Sie sind dann wie das feinstoffliche nicht greifbare im Menschen
Barmi: ;-)
Gast1362: in der menschlichen Software
Gast1362: so wie die dunkle Energie im Kosmos der zu 95% aus dunkler Materie besteht
Gast1362: Sozusagen die Strahlungsenergie des Gehirns
Gast1362: die sich über das gesamte Universum ausdehnt
Gast1362: die zwar vergänglich ist, aber gleichzeitg auch überall präsent
Gast1362: so wie die Geüfhle im Menschen
Gast1362: Wenn die Gefühle die Strahlung sind, dann sind die Gedanken die Materie
Gast1362: Schaffe ich also neue Gedanken so schaffe ich gleichzeitig einen Kosmos voller Materie, der dann von den Gefühlen durchdrungen wird welche auf die Materie also den Gedanken treffen und dort eine Reaktion hervorrufen.
Gast1362: Eine Wechselwirkung zwischen feinstofflichen und materiellem Universum auf geistiger Ebene
Gast1362: der gruppenzwang ist es der einem dazu verführt sich mit destruktiven vergänglichen Dingen zu beschäftigen
Gast1362: der gruppenzwang sagt einem du lebst ewig du brauchst dich nicht weiterentwickeln dafür ist noch später zeit du kannst deinen Köper schinden und deinen Geist verwahrlosen lassen denn die Gruppe bietet dir alles was du brauhst um glücklich zu sein
Gast1362: ist es nicht so?
Gast1362: der gruppenzwang ist doch der antreiber zur destruktivität
Gast1362: wo ist gruppenzwang denn etwas positives?
Gast1362: es gibt immer zwei seiten

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Seite: < 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 > Antworten Antworten
Schnellzugriff:
Kostenlose Zähler und Statistiken für Ihre Website bei www.motigo.com
Get free forums, guestbooks, calendars, shorturls and web statistics at motigo.
Site Information