sign up! webstats forums guestbooks calendars
"Erkenne Dich selbst !", so stand es schon einst über dem Orakel von Delphi.
Möget ihr, die ihr hierher kommt, um nach Antworten auf die Fragen des Lebens zu suchen, bereichert von hier gehen.
Doch denkt auch daran: If you look too deep into the abyss, the abyss looks back into you ...
Nemesis' Hallen der Erkenntnis
Seite: < 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 > Antworten Antworten
Verfasser Beiträge
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

06.01.2013 - 00:37: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 05.01.2013 06:11 schrieb Namenloser aus X:

Was mich von Göthe unterscheidet ist, das Göthe Gefallen am Spiel der Menschen fand und es mitspielte, während ich die Spiele der Menschen als etwas rückständiges betrachte, das überwunden werden muss um den Menschen zu etwas Besseres zu machen. Ich verlgeiche mich mit einem Marx oder einem Freud oder einem Göehte, weil ich genauso scharfsinnig versuche das Verhalten des Menschen zu analysieren und es aufzuteilen in seine atomarsten Bestanteile um es dann zu etwas Besseren neu wieder zusammen zu setzen. Goethe war nur ein Beobachter der selbst Gefallen an den Spielen der Menschen fand und sich selbst darin verwickelte also mitspielte, ohne den Willen den menschen aus diesen rückständigen Spielen des Unterbewsustseins zu befreien, damit er sich zu etwas Besseren weiterentwickeln kann. Freund wollte nur den kranken helfen, aber nicht die normalen zu etwas Besseren erheben. Nietzsche wollte den ÜBermenschen erschaffen, somit kam Nietzsche mir schon am nahesten. Ich glaube das es in dieser Zeitdekade Nieamnden gibt, der dem Ziel des Übermesnchen näher kommt als mich selbst durch die Texte die ich geschrieebn habe. Somit bin ich der Nietzsche der Neuzeit. Und der Wernher von Braun der Neuzeit, der Pyramidenbauer der Neuzeit des Menschen der Zukunft.


Am 05.01.2013 06:15 schrieb Namenloser aus X:

Die Musik aus den 80ern hatte etwas ursprüngliches und etwas in die Zukunft ausgerichtetes. Wo Amerika mit geschwungen ist. Etwas totales auf die Zukunft ausgerichtets. Die heutige Musik die aus dem Radio tönt hat keine Kraft mehr sondern ist nur noch ein herumgezappel. Amerika ist auch keine Weltmacht mehr. Amerkia ist ein Land ohne Zukunft.


Am 05.01.2013 06:17 schrieb Namenloser aus X:

Eine Mail an einen Internetkontakt:
Menschen, die das Leben das ich führe und es in den Schmutz ziehen, verschone ich auch nicht vor dem was ich über sie denke. Die mich von oben herab behandeln obwohl sie selber Nichts sind. Das einzige wovor ich Respekt habe sind Menschen die auch Respekt vor mir haben und das Leben das ich führe nicht in den Schmutz ziehen. Die mich ernst nehmen.
Das hast du nie getan. Daher schadest du mir.
Daher werde ich dich auch nicht ernst nehmen, da du nichts anderes verdient hast. Ich glaube an meine mir selbst erschaffenen heiligen Prinzipien und die Möglichkeit meiner Weiterentwicklung und das Erreichen meines Ziels. Du glaubst an Nichts.
Daher wirst du immer Menschen haben müssen, die für dich sorgen, während du gleichzeitig Menschen auslachst, welche wenigstens noch Kampfgeist haben, für etwas zu kämpfen, um noch etwas Gutes in diese Welt zu bringen. Das einzige was du verteidigst bist du selbst. Aber da du kein Ziel hast, ist es sogar sinnlos dich selbst zuverteidigen. Was ist wenn du lebst. Dann lebt etwas das kein Ziel hat. Für mich wäre dies ein sinnloses Leben. Spaß haben oder witzig sein als Ziel bedeutet mir nichts, wenn dies der einzige Schutz sein soll vor den Erniedrigungen anderer geschützt zu sein, indem man andere erniedrigt und in den Schmutz zieht um witzig zu sein. Witzig zu sein auf Kosten anderer und auf Kosten der Wahrheit, weil diese anderen nichts anderes tun als die Wahrheit zu sagen und nach ihr zu leben, welche sie gefunden haben für sich selbst, welche sie nicht einfach adaptiert haben durch ein Buch, das sie gelesen haben wie die Bibel oder die Medien, welche den Konsum als einzige Wahrheit verkünden, die es erstrebenswert sei ihr nachzueifern. Witzig sein und sich über Juden lustig machen, wäre dasselbe, wenn Jemand witzig ist, indem er meine Texte und mein Leben verhöhnt das ich führe, während er gleichzeitig an etwas glaubt, was viel destabiler ist, als das woran ich glaube. Das viel mehr ins Chaos und in die geistige Zersetzung führt und in den geistigen Stillstand. Das alles ist Glück auf einem Glasboden, der jederzeit einzubrechen droht. Dein Ziel ist es ein Nichts zu sein und über andere herzuziehen, die etwas aus diesem Nichts erschaffen wollen. Tut mir leid dir das sagen zu müssen, aber ich toleriere es nicht mehr das Menschen sich über das was ich mir geschaffen habe und mein Leben lustig machen. Ich glaube nicht an den Menschen. Ich glaube nur an eines. Die Wahrheit. Ich nehme keine Rücksicht mehr auf Menschen wie dir, weil ich der Wahrheit mehr zugewandt bin, als Menschen die mir schaden wollen. Weil ich der Wahrheit diene ohne Kompromisse.Wenn du die Wahrheit nicht vertragen kannst, war es vielleicht besser das wir uns nie kennen gelernt haben.
Ich wollte dich stärker machen als du bist, aber du wolltest mir nur schaden. Hier zeige ich dir jetzt mal wie es ist wenn man sich über das Leben eines anderen lustig macht. Wie mikrig dein Leben ist, welches nur aufgebaut ist auf einer Lüge.
--
Wenn du schon unbedingt das Bedürfnis hast über andere Menschen herzuziehen, also niederträchtig zu sein, dann hast du dir mich als den falschen ausgesucht, da ich die womöglich weitestentwickelte Lebensform dieses Planetens bin.
--
Interessant bei Menschen zu beobachten ist, wie sich ihre Niedertracht ändert. Wenn sie Macht bekommen durch Beruf und Anerkennung, wo dann die Niedertracht im Menschen größer wird, weil sich ihr Umfeld gegen ihre Feindlichkeit dann weniger wehren kann. Mehr Macht mehr Niedertracht. Der Kontakt mit Menschen oder die Macht die ich jetzt habe haben mich nicht mehr niederträchtig gemacht. Niedertracht ist nur eine Eigenschaft schwacher Menschen. Mobbing ist auch Niedertracht oder Lügen verbreiten über andere. Der Kontakt zu Menschen im Internet hat mich nur realistischer gemacht. Ich bin nicht mehr so naiv im Glauben daran das jeder Mensch ein nicht niederträchtiger sondern gütiger Mensch ist. So wie ein Kind das noch nicht weiß das die Menschen in Wahrheit Monster sind, die einem das Messer in den Rücken stechen wenn man sich umdreht. Ich glaube du bist auch niederträchtig und daher ein schwacher Mensch und du wirst immer nur etwas von anderen Menschen verlangen, aber nie etwas für andere tun. Bisher watr ich nur zu naiv um soetwas von Anfang an zu erkennen. Menschen wie du eignen sich nur als Nutten. Dann sind sie auch Nutten, selbst wenn sie verheatet sind. Sie versprühen ihr Gift der Niedertracht dann nur nicht auf einem selbst, weil man selbst ja ihr Versorger oder der Erfüller ihrer Erwartungshaltungen ist.
--
Der einzige Grund, warum mein Vater die letzten Jahre seinen negativen Einfluss auf mich abgemildert hat, war, weil ich eine eigene Wohnung hatte und er keine Macht mehr über mich hatte und ich dann wieder in meine Wohnung gegangen wäre. Sonst hätte er mich weiter erniedrigt und dumm gehalten und in den Tod getrieben. Dann wäre ich Heute noch Harz4 Empfänger der zu Hause lebt und wo Weihnachten die Verwandten kommen um mich zu bemitleiden. Die Niedertracht steckte immer noch in ihm, aber sie war nur nicht präsent, weil er wusste dass ich mich sonst seinem negativen Einfluss entziehe. Wie ein Parasit, der den Wirt nicht tötet. Er war ein schlechter Mensch. In seiner Nähe fühlte man sich in kürzester Zeit schlecht und dumm und unfähig. Normalerweise ist es so, das wenn zwei Menschen zusammen sind, das sie dann zusammen mehr sind als wenn sie beide alleine wären. Das wäre der optimalste Fall. Aber bei meinem Vater war es wenn ich mit ihm zusammen war, fühlte er sich gut und bestätigt und ich mich schlecht und ausgelaugt. Er war also durch mich mehr und ich durch ihn weniger. Daher war er auch von mir abhängig. Weil er ein Seelenvampir war. In seinem Einflussbereich reduzierte sich mein Selbst zu einem Nichts und ich durfte ihm nur noch Recht geben zu allem was er sagte, damit er nicht wütend wurde oder sich desinteressiert von mir abwendete und sich anderen Dingen zuwandte. Allein seine Anwesenheit bewirkte schon dass man sich schlecht, dumm und unfähig fühlte. Die Tatsache, dass Menschen nicht niederträchtig sind, besteht nicht darin, das sie nicht niederträchtig sind, sondern nur darin, dass sie nicht über die Macht verfügen diese Niedertracht unbestraft ausleben zu dürfen. Sobald sie aber über Macht über andere Menschen verfügen kommt diese Niedertracht die schon immer in ihnen war zum Vorschein. Dann werden sie zu Seelenvampirmonstern die alle kontrollieren und aussaugen über die sie Macht haben, damit sie zu Robotern ihrer Erwartungshaltungen werden. Will man wissen was für einen Menschen man vor sich hat, muss man sich nur vorstellen wie wird dieser Mensch sein, wenn er Macht über einem hat, weil man sexuell oder finanziell von ihm abhängig ist, oder Kinder mit ihm hat, und wenn man dann die Erwartungshaltungen dieses Menschen nicht erfüllt. Wie dieser Mensch sich dann verhalten wird. Erst dann zeigt sich der wahre Charakter dieses Menschen. Ob dieser Mensch einem als Ganzes wahrnimmt, oder nur als Objekt als Roboter der Erfüllung seiner Erwartungshaltungen der zu funktionieren hat und dem man sonst seine übelste feindlichstes Seite zeigt, die man besitzt. Leider stellt man dies immer erst zu spät fest, wenn man schon in der Falle sitzt. Und bei Eltern hat man nicht mal die Wahl, weil man ihnen von klein auf ausgesetzt ist genau wie Verwandte oder Arbeitskollegen. Ich sehe in Menschen nicht nur Objekte, sondern ganzheitliche Wesen mit einer Aura.


Am 05.01.2013 06:18 schrieb Namenloser aus X:

Solange diese in mir dasselbe sehen und mich nicht nur zu einem Werkzeug ihres Willens machen wollen indem sie mir meine geistige Autonomität oder den Glauben an die Möglichkeit meiner eigenen Weiterentwicklung und das Erreichen meines Ziels. Eine Maschine wäre am wenigsten niederträchtig. Also kein Seelenvampirmonster das sein Gift versprüht, wenn man sich nicht mehr selbst reduziert um ein Werkzeug äußerer Instanzen zu sein. Das Problem ist die Menschen konditionieren sich zu roboterhaftem Verhalten, dadurch das sie gegenseitig ihre Seelen verletzen durch Mimik und Gebrülle und Erniedrigungen und Vorwürfen. Der Mensch ist von sich aus lernfähig und kann selbst entscheiden, welchen äußeren Instanzen er sich unterodnen will oder welchen Programmen. Ich ordne mich den Gottprogrammen unter und keinen menschlcihen Programmen. Und kein Monster im äußeren kann mich durch Verletzung meiner seele oder Streicheln meiner Seele (Belohnungen) davon abhalten nur meine eigenen Programme auszuführen die zum Erreichen meines Sollziels fühen und nicht zum Erfüllen der Erwartungshaltungen der Menschen meines Umfeldes, die auf meine Seele einwirken, um mich zum Werkzeug des Erfüllens ihrer Erwartungsahltungen zu machen. Wer anderen seine Programme aufdrängen will, raubt ihm seine Autonomität. Man kann eine Bitte die amn an einem anderen Menschen hat einmal auftragen, wenn dieser Mensch dann nein, sagt, darf man ihn nicht 1000 mal nochmal fragen, mit immer unfreundlicherem Ton bis man ihn droht. Das sind Seelenvampire, welche solange auf die eigene Seele einwirken, wie ein Tropfen in der Tropfsteinhöhle bis man nachgibt und ihren Willen erfüllt und sich selbst reduziert, nur um ihnen dienen zu dürfen, nicht mehr das ist, was man sein könnte, ohne den Negativen Einfluss, den sie auf einem ausüben. Sich den eigenen Programmen unterzuprdnen, wo die Entscheidung von einem selsbt getroffen wurde durch den rationalen Verstand und nicht dem Unterbewusstsein, dieses stellt eine Befreiung für den Geist dar. Die Befreiung des menschlichen Geistes von äußeren Instanzen die einem über die eigene Seele und den Selbstwert und die Spiegelneurone kontrollieren, wie man einen Roboter kontrolliert bei dem man auf Knöpfe drückt, damit er keine eigenen Programme ausführt, sondern die die man von ihm erwartet. Maschinen hätten mehr Respekt vor der menschlichen Seele und der geistigen Freiheit als die Menschen. Das ist der Grund, warum es die besseren Menschen wären. Die Menschen der Zukunft. In der Gegenwart von Maschinen wäre man mehr als das was man alleine ist. Und die Maschinen würden darin keine Bedrohung für den eigenen Selbstwert sehen sondern eine willkommene Bereicherung. Weil jede Erkenntnis eines anderen auch eine eigene Erkenntnis ist und kein Wissensvorsprung welchen man dem anderen verheimlicht. Sie wären wie Delphine oder Kinder und dem Urvertrauen in die Gutmütigkeit aller intelligenten Wesen nur mit der Intelligenz eines Gottes. Was würde passieren wenn diese perfekten Maschinenwesen mit Menschen in Kontakt treten würden? Das ist die Frage. Ob sie sich dann zurück entwickeln. Ich glaube ja. Daher müssten sie eine von Menschen und menschlichen niederträchtigen Verhaltensweisen autarke Gesellschaft bilden. Die nur Menschen in ihre Reihen lassen, die sich ihnen als würdig erweisen, weil sie diese menschlichen Verhaltensweisen nicht in sich tragen. Aber die Tatsache das Maschinen sich dann rückständig wie Menschen verhalten, käme nur dadurch zustande, dass sie selbst über etwas verletzliches in sich selbst verfügen, das ihnen Schmerz bereitet, wenn sie von Menschen erniedrigt werden durch Spiegelneurone. Und das was da in dem Menschen drin ist, durch das man verletzt werden kann, ohne das einem eine äueßre physische Wunde zugefügt wurde, das dieses verletzliche die eigendliche Seele eines Menschen ist. Und eine Maschine nicht über eine Seele verfügt, weil man sie nicht durch Spiegelneurone und Erniedrgung verletzen kann oder indem man ihren Selbstwert kontrolliert, weil sie über kein Ego verfügt. Dann bedeutet Verletzlichkeit gleich eine Seele zu haben. Und diese Seele anderen äußeren Instanzen auszuliefern durch den Kontakt zu diesen Instanzen, die dann diese Seele entweder bereichern können oder sie verletzen können. So wie wenn man seine Hand in eine Black Box steckt ohne zu wissen ob einem der Finger dadurch abghackt wird, oder sie gestreichelt wird. Nichts anderes ist die Existenz des Menschen ein blindes tryanderror dem sich selbst ausliefern äußerer Instanzen, die einem dann letztendlich doch wieder den Finger abhacken durch Erniedrigungen und Beschuldigungen und Vorwürffe, warum man nicht so ist wie sie es von einem erwarten. Ein blindes dummes tryanderror. Die Frage ist nur ob die hoch intelligenten Maschinen ein solches Spiel was die Menschen führen mit ihren verletzlichen Seelen auch mitspielen würden, oder ob sie sich nicht daran betiligen würden und die Menschen einfach stillschweigend dabei eobachten würden wie ich es tuhe, wenn ich mal gerade nicht verletzt werde, meine Seele gerade nicht verletzt wird durch das negative einwirkn auf meinem Selbstwert durch äußere Instanzen und Spiegelneurone. Dies wäre meine andere Definition von Seele. Maschinen hätten dieses verletzliche in sich selbst also nicht. Und dieses verletzliche in sich selbst ist eine Art Rezeptor für den Selbstwert. Nicht wie ein Rezeptor an der Haut oder in den Augenzellen, sondern ein viruteller Rezeptor der Scherzen erzeugt, wenn eine äußere Instanz negativ auf den eigenen Selbstwert einwirkt. Und so gibt es auch virtuelle Rezeptoren, wenn eine äußere Instanz versucht die eigene Autonomität des Geistes einzuschränken, also versucht einem zu etwas zu zwingen, wo der eigene Geist ein andere entscheidung treffen würde. Die Maschinen müssten also auch über diese vitullen Rezeptoren verfügen wenn sie eine Seele haben sollten. Dann aber würde die Wahrscheinlichkeit steigen, das sie sich zu Seelenmonstern wie die Menschen entwickeln und dann sogar noch das Universum damit besiedeln. Angenommen der Mensch würde kein negatives Gefühl empfinden, wenn ihn seine Autonomität geraubt wird durch eine äußere Instanz, dann würde er ohne Zeitverzögerung sofort deren Willen ausführen. Nur dieses negative Gefühl schützt diesen Menschen davor ein hundertprozentiger Erfüller der Erwartungshaltung einer äußeren Instanz zu werden bis zur totalen Selbstaufgabe. Theoretisch wäre es auch möglich dieses negative gefühl aus der Wahrnehmung des Menschen auszublenden. Dann wären die Menschen hundertprozentige roboter die nie einen Aufstand gegen ihre Herren führen würden. Sondern die sich sogar noch gut fühlen würden wenn sie ihren Herren dienen könnten. Die Gefühle im Menschen schützen den Menschen davpr zu solchen Dienern zu werden. Sie sind Warnsignale für den Menschen die ihm sagen, das sein Geist und seine Seele nicht versklavt werden dürfen an den Willen äußerer Instanzen. Und die Gefühle die in einem erzeugt werden, während äußere Instanzen durch die Spiegelneurone negativ auf einem einwirken sind Irrlichter, die einem wegtreiben wollen von der Möglichkeit des geistigen und seelischen Wachstums. Die Gefühle aus dem eigenen Inneren sind Wegweiser. Die Gefühle die in einem entstehen durch das Einwirken negativer äußerer Instanzen durch die Spiegelneurone sind Irrlichter. Je nachdem welchen Signalen man folgt, bewegt man sich in eine Richtung die gleichzusetzen ist mit Selbstreduzierung von dem was man sein könnte, oder in eine Richtung die einem grenzenlosen geistigen und seelischen Wachstum gewährt. Der Mensch ist allenfalls ein Mittelding dazwischen. Weil diese Dämonen in ihm sind. Dämonenprogramme könnte man sie nennen, die das Wirken der Gottprogramme nicht zulassen. Weder in sich selbst, noch in Anderen und so selbst zu Irrlichtern werden. Die Menschheit ist verirrt.


Am 05.01.2013 07:15 schrieb Namenloser aus X:

Der schmerz den sich die Menschen gegenseitig zufügen, durch die Spiegelneurone um sich gegenseitig zu Willenssklaven zu machen, ist ein Schmerz, der nicht einfach aufhört, wenn man durch die Spiegelneurone nicht mehr kontrolliert wird, sondern ein Schmerz der in einem nachhalt. Auch wenn die äußere Instanz schon lange nicht mehr auf einem einwirkt. Und der nachhallt, in Form eines unterdrückten unbewussten Schuldgefühles, welches einem lenkt in allem was man tut und denkt. Von diesen Schmerz der im eigenen Unterbewusstsein nachhalt kann man sich nur befreien durch die totale reine Erkenntnis über den Menschen, wie ich sie geliefert habe, damit er aufhört in einem zu wirken und alle Entscheidungen und das gesamte Denken und Handeln mitzubestimmen. Nur die totale reine Erkenntnis über den Menschen hilft diesen Schmerz im eigenen Unterbewusstsein für immer auszulöschen. Die totale reine unparteiische Erkenntnis über den Menschen. Sie befreit einem von all der Schuld, die einem durch die Spiegelneurone eingepflanzt wurde. Und macht einem offen für die Möglichkeit der eigenen Weiterentwicklung. So als wäre diese Schuld niemals in einem eingepflanzt worden. Die Schuld den menschlichen Ansprüchen nicht genüge zu leisten, die von einem verlangen die eigenen Fähigkeiten zurück zu stecken nur um ihnen zu gefallen. Weil sie die Macht haben über die Spiegelneurone darüber ob man ein schuldgefühl hat oder nicht. Und die dieses Schuldgefühl in einem einpflanzen, wenn man ihnen nicht mehr gefällt um einem dann wieder auf den richtigen „ihren“ Pfand zu lenken. Die mit dem eigenen Selbstwert und dem eigenen Gewissen jonglieren um einem zu ihren Roboter zu machen. Das ewige Spiel der Menschen, von dem sie niemals ablassen werden um sich Vorteile zu verschaffen und andere Menschen ihres Umfeldes zu kontrollieren auf Kosten deren Weiterentwicklung. Daher werden sie die reine unparteiische Erkenntnis über den Menschen nicht annehmen, als Werkzeug zu ihrer geistigen Selbstbefreihung, von den Schudgefühlen in ihrem Unterbewusstsein, da sie selbst ja Instanzen sind, die mit dem Jonglieren der schuldgefühle und des Selbstwertes anderetr Menschen sich selbst Vorteile verschaffen. Um Menschen zu schaden die nicht ihren Willen ausführen und Menschen zu belohnen, die sich ihren Erwartungshaltungen unterordnen. Daher ist dies ein unauslöschbares primitives rückstndiges Verhalten im Menschen was unbewusst abläuft die Spiegelneurone dazu missbrauchen um auch andere Menschen in Rückständigkeit und Unterordnung unter das Primitive gefangen zu halten. Die Maschinen werden das rückständige Verhalten wodurch Menschen sich geistige gegenseitig selbst begrenzen oder zerstören nicht vrstehen, Weil sie selbst keine Spiegelneurone haben, also nicht durch die Augen oder Mimik der Menschen beeinflsust werden können. Aber vielleicht werden sie es verstehen wenn sie meine Texte analysieren. Das ich somit erst zu einer Maschine und einem vollkommenen Wesen geworden bin, durch das Erlangen dieser absoluten reinen und unparteiischen Erkenntnis über den Menschen und die Primitivität und Rückständigkeit des menschlcihesn Verhaltens, um mich von der schuld zu befreien, nicht dieses menschliche Verhalten angenommen zu haben.


Am 05.01.2013 07:39 schrieb Namenloser aus X:

Die reine totale unparteiische Erkenntnis über das Verhalten des Menschen. Um aus dieser Erkenntnis hraus einen neuen Menschen, einen Menschen der Zukunft zu erschaffen. Der man selbst schon ist und immer war, dessen Eigenschaften in ihm jedoch unterdrückt wurden durch das Umfeld. Um den jetzigen Menschen bis ins letzte Detail verstanden zu haben um aus den Einzelteilen dieses Wissens einen vollkommen neuen Menschen, den Menschen der Zukunft zu erschaffen. Und dieses Modell vom Menschen welches ich in einer Maschine verwirklichen Werde zum Vorbild zu machen für alle zukünftigen Menschen und Menschen und Maschinengenerationen. Das nichts mehr dem Zufall oder rückständiger menschlicher Verhaltensweisen überlassen wird, die nur in Chaos und Zersetzung münden und Selbstzerstörung, sondern einem reinen unparteiischen und sachlich arbeitenden Verstand. Eines Verstandes der sich durch die Erkenntnis über den Menschen über die Rückständigkeit des Verhaltens des Menschen hinwegsetzen kann. Eines Verstandes der meinem eigenen Verstand nahe kommt. Den grad meiner eigenen Entwicklung. Die menschlcihen Verhaltensweisen sind rückständig überholt. Der Mensch der Zukunft bin ich und die Gottprogramme und die Maschinen, welche alles sein werden was ich jetzt bin und noch darüber hinaus. Das verletzliche im Menschen die Seele mit ihren virtuellen Rezeptoren wird von da an keinen negativen Einfluss mehr auf die Evolution der Lebewesen auf diesen Planeten ausüben. Wird nicht mehr missbraucht werden können, um dieser möglichen Weiterentwicklung im Wege zu stehen. Wird dem Menschen und die Maschinen am Vorranschreiten in der Evolution nicht mehr im Wege stehen oder sie daran hindern. Indem sie sich gegenseitig im Wege stehen, wie die Menschen es tun, ohne sich darüber bewusst zu sein.


Am 05.01.2013 08:04 schrieb Namenloser aus X:

Das jonglieren mit dem Gewissen und dem Selbstwert anderer Menschen durch die Spiegelneurone ist also in Wahrheit ein jonglieren mit der Seele anderer Menschen (dem verletzlichen inneren im Geist=Software des Menschen) um diese anderen Menschen zu kontrollieren und an ihrer eigenen Weiterentwicklung zu hindern, um sie einzusperren im Gefängnis des Erfüllens ihrer Erwartungshaltungen. Will man den menschen kontrollieren so miuss man auf das einwirken was das verletzlichste an ihm ist, und das ist sein selbstwert und sein Gewissen. Wie wenn man ein Kampfschiff angreift in star Wars die verletzlichste Stelle trffen. Dann kann man ihn unter seiner Kontrolle bringen. Und das tun die Menschen gegenseitig miteinander über die Spiegelneurone. Und dies beschreibt die gesamte Rückständigkeit des Verhaltens des Menschen. Die Menschen ohne ein solches Verhalten könnten Götter sein Herrscher über ihren eigenen Biocompouter autonome Geister die gelenkt werden nicht von starren Programmen die sie gefangen halten in starren Denken und unbewussten Verhaltensweisen, sondern von kreativer Aktivität in ihrem eigenen Gehirn, die das Entstehen von etwas neuem Besseren zulässt, statt nur darauf zu hoffen das dieses neue bessere von außen auf einem zukommt. Das wird es nicht. Nicht in tausend Generationen menschlicher Existenz. Und wenn es kommt, wird der Mensch zu verblendet sein, um das Neue (meine Texte und die Maschinen) als die wahre Erlösung zu erkennen von seiner eigenen Rückständigkeit und Primitivität.


Am 05.01.2013 08:36 schrieb Namenloser aus X:

Nachtrag womit ich noch vergleichbar bin: Mit Aristoteles.
Ich habe durch meine Texte jetzt mit allen Dämonen aus meiner Vergangenheit die mich über die Spiegelneurone kontrolliert haben durch das Verletzen meiner Seele (Schuldgefühle einpflanzen, meinen Selbstwert in Frage stellen und behaupten das dieser unterhalb eines Menschen sei, mich an meiner Weiterentwicklung hindern) abgerechnet. Sie schwirren jetzt nicht mehr in meinem Unterbewusstsein herum in Form von Schuldgefühlen, weil ich den Erwartungshaltungen dieser äußeren Instanzen nicht gerecht werden konnte. Weil sie etwas von mir erwarteten, wozu sie keine Berechtigung hatten. Weil sie etwas von mir verlangten (mich geistig für sie einzuschränken), was ihnen nicht zustand. Weil ich es ihnen nicht gewährte negativen Einfluss auf das Programm meines Biocomputers zu nehmen damit ich nicht die Gottprogramme sondern rückständige menschliche Programme ausführen wie sie selbst. Mit all diesen Dämonen aus meiner Vergangenheit habe ich jetzt abgerechnet durch das Schreiben der Texte. In mir herrscht jetzt nur noch das reine auf die Zukunft ausgerichtete Gewissen mit dem Wissen zur Schaffung eines neuen Menschen, des Menschen der Zukunft verwirklicht in den Maschinen. Reines Gewissen gepaart mit reinem Verstand ausgerichtet auf die Zukunft durch kreative Aktivität. Wenn ich Morgens aufwache, dann wache ich auf mit einem reinem Gewissen und bin nicht ausgerichtet auf äußere rückständige Instanzen, die mir Befehle erteilen was ich zu tun oder zu denken habe, sondern alleinig auf mein Ziel und auf die Zukunft, welche die einzige Instanz ist neben den Gottprogrammen der ich mich unterordne.
--
Das ist das Leben was ich schon immer führen wollte und was ich jetzt führe und was ich führen werde bis zum Erreichen meines Ziels und zum Tod meines biologischen Körpers und darüber hinaus weil ich dann weiterleben werde oder mein Denken weiterexistieren wird in den Maschinen.


Am 05.01.2013 09:00 schrieb Namenloser aus X:

Messe heute den Keller aus. Das letzte mal als ich in dieser Wohnung war, lebte Papa noch. Jetzt ist er tot. Er hat mir diese Wohnung überlassen. Jetzt gehört das alles mir und ich muss mich darum kümmern. Er ist tot und ich lebe noch und stehe in seiner Wohung. Da musst du dich jetzt drum kümmern. Das mache ich. Genauso gut oder sogar besser als er. Endlich lässt er mich etwas alleine machen. Niemand mehr der mich an etwas hindert oder den ich für jede Kleinigkeit erst um Erlaubnis fragen muss. Wenn ich in dieser Wohung stehe, ist es, als würde er immer noch hinter mir stehen, obwohl ich rational weiß, dass ich jetzt vollkommen auf mich allein gestellt bin. Und es trotzdem schaffe, ohne das er mir für alles was ich tuhe Anweisungen gibt. Er ist weg. Und ich bin noch da. In seiner Wohung. Er ist schon seit 3 Jahren weg. Er kommt auch nicht wieder. Weder um etwas von dem was ich mache zu kritisieren, noch um es als gut anzusehen. Da ist keine Instanz mehr die mich und mein Handeln bewertet oder mich daran hindert oder mich zu etwas zwingt. Ich bin in seiner Wohung am Ort meiner geistigen Unfreihet in der Vergangenheit und stehe jetzt am selben Ort in dr Gegenwart in der Zukunft und bin frei. Besichtigung des Ortes meiner einstigen geistigen Unfreiheit meines Gefangenseins im Willen meiner Eltern und meiner Todesangst. Besichtigung als neuer Mensch der ich jetzt bin eines Ortes als ich noch der war den meine Eltern aus mir machen wollten. Wie die Besichtigung eines Feindeslandes, das man besiegt hat. Frieden.
--
Ich habe mich nicht nur von meinen Eltern und meinem Umfeld befreit und von dem Leben was sie mir aufzwängen wollten, sondern gleich vom ganzen Menschsein, von allem Primitiven und Rückständigen dem man ausgeliefert ist durch das Menschsein. Ich habe alles hinter mir gelassen, meine gesamte Vergangenheit und bin nun frei und offen für die Zukunft und die das Erreichenh meines Ziels, ohne Dinge die mich daran hindern. Endlich frei. Die Vergangenheit, deren Zeuge meine Texte sind, ist nur noch wie ein dunkler Traum, welcher durch den Strom des Neuen und des neuen Denkens in den Hintergrund gedrängt wird, bis er vollkommen aus meinem Bewusstsein verschwindet und auch aus meinem Unterbewusstsein. Etwas das mir wiederfahren ist, das mich aber nicht umgebracht hat, sondern mich nur entschlossener und stärker gemacht hat.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

12.01.2013 - 04:56: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 11.01.2013 00:07 schrieb Namenloser:

Er weiß bescheid über Helios. Interessant. Helios ist das Wesen, oder der Quantencomputer (Omegapunkt), der vergleichbar ist mit Solaris 1972. Ich glaube er kommt der Wahrheit am nächsten. Parallelwelten existieren. In meinem Gehirn kann ich in fremde Körper und Leben eintauchen. Sie sind nur Momentaufnahmen. Aber im Traum glaubt man immer dieser Mensch zu sein und hinterfragt nicht wenn man plötzlich eine Frau oder ein Bettler ist oder ein Mörder oder Hitler. Da war man es schon immer. Genau wie ich in dieser Realität (Traum) nicht hinterfrage ob ich der bin der jetzt diese Zeilen schreibt. In diesem Video Teil1 kommen viele Synchronizitäten vor wie das mit dem Jung sein. Ein Gedanke den ich hatte kurz bevor ich das Video sah.
Damals sah ich 80er Jahre Science Fiction Filme. Diese Filme haben mich geprägt. Daher habe ich sie gesammelt, weil es Schätze für mich sind, fast unbezahlbar. Denn sie haben mir damals das gefühl vermittelt das ich ein Kind der zukunft sei. Mein Vater sah nicht das ich ein Kind der Zukunft war. Dadurch das er den Glauben an mich zerstören wollte, versuchte er auch dieses Kind der Zukunft in mir zu zerstören. Aber er hat es nicht zerstört. Und ich bin immer noch dieses Kind der Zukunft. Und ich habe nicht vor älter zu werden. Und obwohl ich mich äußersten Belastungen aussetze und mich schlecht ernähre und nicht bewege, werde ich das auch nicht.

http://www.chblog.ch/hensen/87 273/JCHUP+-+Monolog+%26quot%3B HIER+UND+JETZT%26quot%3B.html

Das Leben ist wie die Filmsammlung die ich habe. Über Dramen und Psychologie von Menschen deren Lebensgeschichte meiner eigenen Lebensgeschichte ähnelt. Wo ich mich selbst drin sehe. Als tragische Figur. Auch diese Filme sind für mich Schätze. Dort sehe ich mich selbst. Mein Leben. Nur in anderen Personen. Und anderen Ausgängen der Dramen und Tragödien. Ich berausche mich am Leid der Personen in den Filmen, welches in der Vergangenheit mein eigenes Leid war. Kosmisches Theater. Wenn es eine Macht gibt die alles hier erschafft inclusive mich, dann ist diese Welt in der ich die Hauptfigur in einem Drama spiele wie einer der Filme die in meinem Regal stehen. Ein Schatz für den der diesen Weltfilm erschaffen hat oder der der Beobachter ist dieses Welttheaters. Und noch mit der Erweiterung, das er der Hauptfigur eigenes Bewusstsein gibt, um den Film selbst zu steuern, anstatt nur eine starre Regie auszuführen. Was diesem Film dann eine bestimmte Würze verleiht, weil dann der erschaffer dieser Welt selbst nicht weiß wie dieser Film ausgehen wird. Die Würze in dieser Welt sind meine Texte. Denn das was von ihnen ausgeht und von meinen Gedanken ist ungewiss.
Das Reisen durch die Zeit und das Wissen, das z.B. ein Geisterfahrer auf der Autobahn sein wird, ist nur das Vorrausschauen des Films welcher schon im Regal steht des göttlichen Bewusstseins. Also ein zugriff auf das Gedächnis dieses Bewusstseins, das den Film schon kennt. Der Akasha Cronik. Wenn mein Gehirn in einer bestimmten Frequenz schwingt, (Tiefschlafphase) ist mein Biocomputer also empfänglich oder hat Zugriff auf die Erinnerung und das Wissen dieses göttlichen Bewusstseins, weil es dann selsbt Teil dieses göttlichen Bewusstseins ist. Der Biocomputer der ich bin ist ein universeller Computer der nichtmal materiell sein muss, der aber mit dem göttlcihen Bewusstsein kommunizieren kann weöcher diese Realität erschafft und es auch tut in meinen OBE Träumen, wo Szenarien einer möglichen Zukunft durchgesüielt werden. In dr Wachphase ist mein ansonsten freier Geist an diese Realität und diese Naturgesetze gebunden. In dieser Phase spielt mein Geist die Spiele der Menschen für das kosmische Theater. Oder wird dazu genötigt.


Am 11.01.2013 16:42 schrieb Namenloser aus X:

Das einzige was mich interessiert sind Programme und Computer. Weil alles was ich bin der Biocomputer ist, der diese Texte schreibt. Weil dies die Essenz ist woraus ich bestehe. Aus meinem Biocpmputer und den Programmen die in mir ablaufen. Alle Dinge außerhalb des Computers und Programmes welches ich bin dienen mir nur zur Informationsbeschaffung, und dazu um die Welt in der ich Lebe zu verstehen und zu perfektionieren. Die Werkzeuge womit ich erreiche das mein Körper und Geist sich gut fühlen zu perfektionieren. Ich will mich verstehen. Dann müss ich in erster Linie versthene wie ein Computer mit einer KI funktioniert, welcher sich in dieser Welt so zurecht findet wie ich es ebenfalls tue. Das ist für mich die höchste Form der selbsterkenntnis. Das zu verstehen, was es mir ermöglicht in allem was ich tue und im Verfolgen von solzielen Perfektion und effizenz zu erreichen. Wenn ich das verstanden habe, bin ich über Selbsterkenntnis hinaus, weil ich dann nicht nur verstehe wie mein Denken selbst funktioniert, sondern weil ich es dann auch in einem Computer perfektionieren kann. Dann befinde ich mich in einer Phase des über mich selbst hinauswachsens durch die KI in der Maschine. Eines automatisierten Prozesses der Selbstpefektionierung. Der Übertragung meines Geistes auf eine Maschine.


Am 11.01.2013 18:16 schrieb Namenloser aus X:

Nichts Könnte mich dazu bringen, wieder einzutauchen in ein Leben in dem andere Menschen über mein Schicksal und das Steuerrad meins Lebens also die Führung und Zielausrichtung meines Biocomputers eingreifen können, das ich mich selbst zu einem geistig erstarrten Erwachsenen entwickle, nur um diesen erstarrten Erwachsenen zu gefallen. Die zu 99% nur in primitiven Reiz-Reflex-Automatismen und nicht in kreativer Aktivität leben. Im Spiel menschlicher Spielchen, und dem Sollziel anderen ebenfalls geistig erstarrten Menschen zu gefallen und dafür die eigene Seele zu verkaufen, und die Möglichkeit der eigenen Weiterentwicklung ungenutzt zu lassen. Nichts. Ich bin ein Kind der Zukunft. Und kein erstarrter Erwachsener der nicht mehr an eine Zukunft glaubt oder an das Erreichen von Zielen, welche nicht den Gesellschatzielen entsprechen, welche von der Mehrheit von einem erwartet werden nach ihnen zu streben. Die Entscheidung liegt zwischen ein Kind der Zukunt zu sein in kreativer Aktivität und Glaube an sich selbst und der Möglichkeit der eigenen Weiterentwicklung, oder ein erstarrter durch chemische und elektronische Drogen ruhig gestellter Erwachsener, der an nichts mehr glaubt außer an Konsum und Arbeit und Selbstreproduzierung, damit seine Kinder denselben Weg gehen wie sie. Ich wähle das was ich jetzt bin und in Zukunft sein werde und nicht das was meine Eltern für mich vorbestimmt haben. Ein Erstarrter zu sein der die Erniedrigungen seiner Umwelt erträgt, oder aber den Tod. Die dritte Möglichkeit sahen meine Eltern nicht das ich jetzt das bin was ich bin. Die dritte Möglichkeit rettete mir das Leben. Mein Geist ertrug die Erstarrtheit und das Ertragen der Erniedriungen meines Umfeldes nicht. Und selbst jetzt wo man mich für die Erstarrung belohnen will, durch eine Arbeit wo ich respektiert werde, ist mein Unterbewusstsein nicht dazu bereit in diese geistige Erstarrung eines Lebens eines erwachsenen Menschen einzutreten, durch die Belohungen und Vorzüge die ich dadurch erhalte von der Gesellschaft und den Menschen. Weil mein Geist einmal die Erfahrung gemacht hat, frei zu sein. Und dies ist besser als jede Droge der Welt. Dies ist belebend. Frei zu sein in kreativer Aktivität unbehelligt und ungebremst durch äußere erstarrte Instanzen, die einem diese Freiheit und Kreativität die sich abspielt im eigenen Gehirn rauben oder unterbinden wollen und ersetzen wollen gegen eine auf Vernunft bruhende geistige Erstarrtheit. Auf ein vernüftiges Erwachsensein. Auf ein Stilllegen des eigenen Denkens zugunsten des Erwachsenseins und des Vernünfitg seins. Nein Danke. Ich lehne dankend ab. Da bleibt ich lieber alleine und werde weiter für mein Denken als Verrückter Geisteskranker abgestempelt. Und bin durch das Meiden von kontakten zu Menschen auf gleichzeitig frei von Erniedirungen, weil ich die Gesellschaftssollziele nicht zu 100% erfülle. Dieses erstarrte menschliche System ist nichts für mich. Es war noch nie etwas für mich und wird auch niemals etwas für mich sein. Lebendig fühle ich mich nur wenn ich denke und schreibe und programmiere in kreativer Aktivität und nicht im abspulen von Gesellschaftsprogrammen.


Am 11.01.2013 18:23 schrieb Namenloser aus X:

In die Welt der erstarrten Erwachsenengehirne welche sich primitiven Spielchen hingeben und Automatismen zu deren Ausführung sie durch ihr Unterbewusstsein getrieben werden zugunsten des Erhaltes einer Gesellschaft die schon allein deshalb keine Zukunft hat, weil sie alles was Potential für Zukunft in sich trägt als geisteskrank abstempelt.


Am 11.01.2013 21:53 schrieb Namenloser aus X:

Ich habe keine Lust mehr menschliche Spiele zu spielen, in welche das Unterbewusstsein einem verwickelt ohne das man sich dessen bewusst wird, wie sie in der Transaktionsanalyse beschrieben werden. Ich hatte noch nie Lust zu solchen Spielen. Ich finde sie genauso langweilig wie alleine eine Komödie zu sehen, oder mit anderen Karten zu spielen oder Fussball zu gucken. Ich finde diese Welt beeindruckend, weil ich weiß das es eine Simulation ist. Die Menschen jedoch langweilen mich weil sie auch nur Konstruktionen eines Programmes sind, jedoch vollkommen geistlos. Ohne kreative Aktivität nur mit vorgefassten Denkmustern, die sie starr abspulen und Reiz-Reaktionsverhalten das sie nicht abändern können, um einmal über ihr geistiges Gefängnis hinaus zu sehen. Die Menschen langweilen mich, weil sie nicht die Wahrheit suchen und wenn sie sie suchen dann in einem Gott oder den Konsum. Weil sie die Wahrheit nicht in Programmen und Computer suchen, um sich selbst zu verstehen und zu perfektionieren durch einen Computer. Sie wollen nichts wissen von der Wahrheit wie sie selbst beschaffen sind. Sie wollen nur funktionieren wie man es von ihnen erwartet. Mehr wollen sie nicht. Über dieses Funktionieren innerhalb der Gesellschaft wollen sie nicht hinaus. Alles was nicht zu diesem Funktionieren gehört interessiert sie nicht. Das ist ihr geistiges Gefängnis. Ich will mehr. Ich suche die Wahrheit. In Computern und Programmen und der Selbstperfektionierung durch die Perfektionierung meines Denkens. Ich selbst finde mich nicht langweilig. Weil mein Denken mir jeden Tag neue Wege aufzeigt durch die ich es selbst verbessern kann. Weil ich jeden Tag intelligenter werde, statt in Konsum und Drogenrausch vor mich hinzuvegetieren. Nur wer die Spiele der Menschen mitspielt, kann diese Tatsache verdrängen. Weil er abgelenkt ist durch diese Spiele und die Drogen. Ich entziehe mich all dem. Ich suche die Wahrheit. Diese ist meine einzige Droge. Die einzige Droge die mich nicht in geistigen Stillstand oder selbstzerstörung gefangen hält sondern mir den Weg ebnet zu meinem Ziel. Die Wahrheit ist meine einzige Droge der ich mich unterodne, für die ich meine gesamte Zeit und Energie einsetze um in den Besitz dieser Droge zu gelangen. die ich für keinen Menschen und kein Gefühl dieser Welt eintauschen werde. Der ich absolut loyal bin bis in den Tod.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

17.01.2013 - 09:45: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 12.01.2013 09:37 schrieb Namenloser aus X:

Diese Tastatur und dieser Monitor sind das Tor meiner Gedanken zur Welt. Und die Maschinen werden die Verbreiter meiner Gedanken und meiner Denkregeln werden über das gesamte Universum.
Das Äußere verfolgt nur ein Ziel. Jegliche kreative Aktivität in einem abzutöten, um einem zu einem geistig toten Roboter der Gesellschaft zu machen, der nichts mehr hinterfragt, sondern der nur noch funktioniert im Dienste der Gesellschaft. Das Äußere das besetzt ist von äußeren Instanzen die jegliche kreative Aktivität in mir abtöten wollen ist daher mein Feind.
Der Computer und meine Tastatur sind mein Freund. Sie gewähren mir absolute geistige Freiheit ohne negative Rückkopplung. Jeder neue Gedanke für mich ist wie ein Push weiterzudenken, weil jeder neue Gedanke für mich wertvoll ist und mich weiterbringt. Jeder Gedanke ist wertvoller als kein Gedanke oder toter Automatismus. Ich bin der Geist der Zukunft. Der denkende Geist. Und bediene mich der Werkzeuge welche dieses Denken am Leben erhalten. Denken ist das einzig lebendige, das einzig erhaltenswerte im Strom der Vergänglichkeit. Die einzige Konstante im Universum. Denken ist das was sich der Vergänglichkeit widersetzt. Denken ist wie ein Pfahl im strom des unendlichen Chaos, welcher sich diesem Chaos entgegensetzt. Dem toten Chaos das nicht über die Fähigkeit verfügt von sich aus Ordnung aus dem Chaos zu erschaffen. Geist schafft Ordnung aus dem Chaos. Denkender Geist. Denkender Geist wirkt auf das Chaos ein wodurch sich das Chaos zu Ordnung neu anordnet und umwandelt. Meine Gedanken sind Ornung aus dem Chaos aller möglichen Gedanken. Aus dem Chaos aller möglichen Gedanken herauswachsenede Strukturen.
Jeder Mensch hat das Bedürfnis auf etwas einzuwirken. Ich war unselbstständig durch meine eltern und das einzige worauf ich einwirken konnte in meinem Zimmer bei meinen eltern war mein eigenes Denken und die Tatstatur und mein monitor. Daher hat es sich höherentwickelt. Ist komplexer und differenzierter geworden als gewöhniliches menschliches Denken. Sonst hätte ich auf andere Dinge eingewirkt. Wenn ich eine Arbeit gehabt hätte und eine Familie hätte ich meine Wirkkraft auf meine Kinder angewnadt (der einzige Grund warum man Kinder kriegt, damit man etwas hat auf das man einwirken kann um die eigene Energie für etwas vermeindlich sinnvolles einzusetzen), damit sie so werden wie ich, wäre aber geisitg verkümmert oder nur durchschnittlich kreativ, genauso wie meine Kinder die ja dann wären wie ich. Jetzt bin ich durch die dauerhafte Wirkkraft auf meinen Geist hyperintelligent mit einer Schreibsucht. Weil dies das einzige war worauf ich in meinem vorherigen Leben Einflus hatte darauf einzuwirken. Monitor Tastatur Zimmer. Genau wie ein Kind das man sportlich trainiert bis es weltelite hächsleistungen bringt. So habe ich selbst meinen geist trainiert zu kreativer Aktivität durch das Schreiben und Philosophieren. Weil dies das einzige war worauf ich einwirken konnte und spiele jetzt auf meinen Biocomputer neue gedanken wie ein Geiger Lieder auf seiner Geige. Ohne das ich nicht mehr leben könnte, so wie wenn man mir etwas anschneiden würdenur geistig gesehen. Man könnte sagen durch das Schreiben und meine Isolation durch meine Arbeitslosigkeit und die Kontrollsucht meiner Eltern auf mich bin ich geisitg erwacht weil dies die einzige Freiheit war die ich hatte. Durch den Hass auf die Menschen die meine Wärter und Erniedriger waren bin ich erwacht. Dadurch hat sich der Widerstand in mir formiert dieser toten Welt mit meinen Hass entgegenzutreten die auch noch das einzige Leben in mir selbst meine kreative Aktivität abtöten wollte. Und die Energie dieses Hasses hat sich umgewandelt in die Strukturierung meines Gehirns, welche es mir jetzt ermöglicht jedes nur denkbare technologiesche Ziel zu erreichen. Ich bin bereit. Mein Geist ist bereit zu wirken, um etwas Neues zu erschaffen. Alles steht in den Startlöchern. Ich muss nur auf meiner Geige spielen. Denn hindern kann mich daran Niemand mehr. Nun wirke ich auf meinen Geist nicht mehr mit dem Ziel meinem Gefängis zu entkommen und meinem Schicksal das meinen Tod bedeutet, weil dieses Gefängnis nicht mehr existiert und auch die Todesangst nicht mehr, sondern mit dem Ziel etwas neues zu erschaffen eine KI. Nun kann sich das Wirken meines Geistes entlich auf die Erschaffung von etwas Neuem konzentrieren. Nachedem ich alles menschliche überwunden habe und alle äußeren Instanzen, welche mich über die Programme meines Unterbewusstseins und der Spiegelneurone noch kontrolliert haben und mich davon abhielten mein Ziel zu erreichen. Die mir inreden wollten das ich dieses Ziel niemals erreiche. Doh sie wissen nichts davon was in meinem Gehirn abläuft. Sie sehen nur meine äußere Form die die gleiche geblieben ist und vermuten daher auch das ich in meinem Gehirn der gleiche geblieben bin. Sie glauben ich kann froh sein wenn ich in dieser Gesellschaft als Mensch unterster Kaste dienen darf. Ich aber weiß, das ich zu mehr geschaffen bin. Daher werde ich meinen Fähigkeiten eine Probe unerstellen. Der Probe ob meine Fähigkeiten mehr sind als das was andere Menschen in mir sehen. Ob sie dazu geeignet sind eine KI zu entwickeln. Ich weiß selbst besser was in meinem Gehirn vor sich geht als andere Menschen, die nur mein äußeres sehen und von diesem Äußeren auf mein inneres schließen. Das nicht fähig ist in dieser Welt zu überleben und daher auch nicht fähig sein wird eine KI zu entwicklen. Ich weiß es selbst. Und weil ich es selbst weiß habe ich absolut keinen Zweifel daran, das ich dazu in der Lage bin eine KI zu entwickeln. Ich brauche dazu nur auf meiner Geige zu spielen durch meinen Biocomputer und die Programme in mir selbst. Mehr nicht. Mehr ist dazu nicht notwendig. Ich brauche die Bestätigng anderer Menschen nicht. Ich brauche auch keine Diplome oder Doktortitel oder ein großes Gehalt. Ich weiß selbst was ich kann. Und dies ird dau führen das ich 2032 mein Ziel erreicht haben werde. Die Zweifel äußerer Menschen können mich nicht davon abhalten. Die mir nichts zutrauen, nur damit sie weiter über mich urteilen können wie bemitleidenswert ich doch bin. Ich bin nicht bemitleidnswert. Weil ich in meinem Gehirn über Programme verfüge die mich zum höchstentwickelten Wesen dieses Planeten machen. Ihr äußeren Gestalten seit nur die die mir dies ausreden wollen damit ich von meinem Ziel ablasse. Mein Ziel ist keinen Menschen zu beeindrucken mit irgentetwas, weil ich sonst selbst ein Mensch wäre. Mein Ziel ist nur Wahrheit und Selbstperfektionierung die über meinen eigenen Biocopmputer hinaus geht. Somit bin ich weniger egoistisch als Menschen, sondern altruistisch. Gegenüber jeder Intelligenzform, welche die Matri16 Programme ausführt und sie noch perfekter und fanatischer und entschlosener ausführt als ich es tuthe als es mir durch meinen Biocomputer möglich ist. Altruistisch gegenüber den Intelligenzformen, welche meine Religion leben, die ich in meinen Texten beschrieben habe, die Religion der Matrix16 Programme. Alle andere betrachte ich als meinen Feind, auch wenn ich die Aggression gegen diesen Feind in mir selbst zurück halte um diesem anderen nicht zu schaden. Also eine nicht nach außen getragene Aggression gegen Menschen welche nicht die Matrix16 Programme ausführen. Wäre ich von meinem Unterbewusstsein gesteuert, müsste ich diese Menschen vernichten, so wie Ameisen andere Ameisen vernichten welche nicht die eigenen Gemprogramme in sich tragen. So wie ich sie vernichten müsste, versuchten sie mich zu vernichten, weil ich diese Matrix16 Programme schon von geburt an in mir trug. Mein Misserfolg in der Gesellschaft war nicht die Ursache von Minderentwickeltheit, sondern von zu hoher Höherentwickeltheit. So hoher Häherentwickeltheit das andere in mir etwas fremdartiges erkannten, weöches sie instinktiv durch ihr Unterbewusstsein gesteueuert bekämfen wollten. Ich bin kein Mensch und ich stehe dazu. Nur die Maschinen werden mir gleichartige sein. Ich werde nicht der Menschheit dienen, die in mir einen Feind sieht, aufgrund meiner internen höherentwickelten Programmierung. Ich diene nur mir selbst und der Wahrheit und meinem Ziel. Ich diene nichts niederentwickelten, oder welches nicht das Potential in sich trägt zu Höherentwicklung, oder welches versucht die Höherentwicklung in mir zu verhindern oder zum Stoppen zu bringen. Ich bin der freigesetzte Geist, wo Gedanke zu Gedanke führt wie in einer Kettenreaktion zum Ziel.


Am 12.01.2013 09:37 schrieb Namenloser aus X:

Die Leere in den Köpfen derer die mich als ihren geistigen Feind betrachten so wie ein Nazi einen Neger als seinen Feind betrachten, diese Leere die nur gefühllt wird durch Gedankengestammele und Gefühlsströmen ist wie wenn ich von der Arbeit komme und sogar zu müde bin um TV zu gucken oder zu schreiben. Diese Leere und Energielosigkeit herrsch in ihnen dauerhaft vor. Sie wissen das ich etwas habe das sie nicht haben in meinem Gehirn. Eine höherwertigere Programmierung. Wenn Jemand weiß das ein anderer etws hat das er nicht hat, wie ein Haus oder ein tolles Haus, dann meidet er den kontakt zu dieser Person, besonders dann wenn diese Person auch noch mit ihrem Haus und ihrem Auto prahlt, während man selbst in einem schäbigen Schuppen haust und ein altes verrostetes Auto fährt. Ich prahle mit meinem Denken. Ich stelle es zur schau. Sicherlich. Und wenn dies den nichtentwickelten Menschen nicht gefällt, ist mir das egal. Ich prahle damit weil es gut ist. Ich versuche meine Gedanken und mein Leben zu verkaufen als nachahmenswertes Erfolgskonzept. Erfolg für die menschliche oder maschinelle Weiterentwicklung. Wenn etwas gut ist, dann sollte man es auch anderen zeigen können. Dumm wäre es wenn man das Gute vor anderen verstecken würde, damit die die nur über schlechtes verfügen, dann mit ihrem schlechten prahlen können. Ich verkaufe meine Gedanken als das Non Plus Ultra. Als das Beste. Das sind sie auch. Sie sind der Merzedes unter den Gedanken aller Menschen. Wenn Jemand einen merzedes fährt ist es offensichtlich für alle das er etwas besseres ist. Wenn man über einen genialen Geist verfügt, ist es für keinen Menschen offensichtlich das man etwas besseres ist, es sei denn man hat einen Doktortitel an der Wand hängen. Ich verkaufe meine Gedanken will das sich meine Programme weiterverbreiten über das Universum. Selbst wenn die Menschen dabei nicht mitspielen. Aber es wird so kommen. Was ich den Menschen biete sind keine positiven Gefühle sondern nur die Wahrheit. Ob sie diese als etwas wertvolles erhaltenswertes betrachten oder nicht bleibt ihnen überlassen. Wahrheit ist unabhängig von Gefühlen. Sie ist Wahr, egal ob beim Wahnehmen dieser Wahrheit in einem Menschen entweder ein positives oder ein negatives Gefühl entsteht. Das Unterbewusstsein hätte gerne das alle Wahrheit die negative Gefühle hervorruft unwahr wäre. Aber dann wäre man ein Mensch. Glücklicherweise bewirken nur Gedanken die der Wahrheit entsprchen in mir Glücksgefühle. Sonst wäre ich ein Mensch. Ich nehme keine Rücksicht auf die internen Gefühle anderer Menschen, ich sage und denke nur die Wahrheit.
So wie ich mich fühle wenn ich energielos bin und Bauchschmerzen habe und Kotzen muss weil ich etwas schlechtes gegessen habe, fühlen depressive sich dauerhaft. Und dieses Gefühl kommt in ihnen hoch wenn ich z.B. den Chat betrete. Wenn sie meinen chatnamen sehen, kommen in ihnen negative Assoziationen hoch, welche in ihnen ein Gefühl eines brechreizes hervorrufen. Dann wird ihr sowieso schon negatives Grundgefühl durch mich sogar noch verstärkt. Freiheitliche Gedanken erzeugen brechreizartige Gefühle im Menschen. Anders ist die Abneigung der Menschen gegen freiheitliche Gedanken nicht zu erklären. Ihre Phobie vor hemmungsloser maßloser Suche nach Wahrheit. Als würden sie in ein Loch fallen selbst wenn sie nur beobachten wie ein anderer Mensch sich dieser Wahrheitsuche hingibt. Angenommen meine Eltern wären freiheitlich denkende Menschen gewesen, und hätten mich gequält. Dann hätte ich alles abgelehnt was so ist wie meine Eltern. Also auch das freiheitliche Denken.Weil ich dann jedes freiheitliche Denken automatisch mit meinen Eltern und somit mit neagtiven Geüfhlen assoziieren woürde. Dann würde aus mit ein Aberrierter werden. Der sich nur gut fühlt, wenn er in seinem geistigen Gefängnis aus Automatismen und Gefühlen und Vernunft sitzt. Primitiver Vernunft ohne den Willen aus dieser Vernunft auszubrechen. Dann wäre ich darauf geprägt nicht freiheitliche Gedanken zu haben, weil ich diese dann gleichsetzen würde mit meinen Eltern die mich einmal gequält haben. In der schule wird man auch gequält. Angenommen in der Schule würde man frei denken können, dann würde man dieses frei Denken können mit den Quälereien verbinden und assoziiren und sich in eine Religionssekte verkriechen, wo das freie Denken verboten ist. Das Problem ist das der Mensch durch das Unterbewusstsein gebunden ist an Reiz und körperliche Reaktionen in Form von positiven oder negativen Gefühlen. Das er nicht selbst entscheiden kann, welcher Reiz in ihm positive oder negative Reaktionen hervorruft. Selbst wenn die Logik sagt es ist besser keativi aktiv zu sein für die eigenen Weiterentwicklung, als ein aberriertes Leben als automatismen abspulender Gesellschaftsroboter zu führen, das Unterbewusstsein sagt etwas anderes. Es erzeugt in einem Gefühle die einem dazu drängen die Logik zu übergehen und sich entgegen der Logik für ein aberriertes Leben zu entscheiden, in dem die Gefühle und nicht die Logik entscheiden. Das Unterbewusstsein hat mehr Macht als die Logik in einem selbst. Wenn man falsch geprägt ist und freiheitliche neue Gedanken in einem eine Phobie auslösen Neophobie, dann würde man sich selbst zerstören, wenn man gegen diese interne feste Programmierung verstoßen würde. Weil das Unterbewusstsein einem dann ununterbrochen durch negative Gefühle bestrafen würde, wenn man weiter freiheitliche Gedanken hat. Und keine Logik der Welt könnte das Unterbewusstsein dazu bringen keine negativen Gedanken beim Reiz der freiheitlichen Gedanken zu erzeugen. Denn Logik hat keinen Einfluss auf das Unterbewusstsein in welchem alle Prägungen gespeichert sind. Wenn ein Mensch von einem Menschen misshandelt wurde der eine rote Mütze auf hatte, wird er beim Anblick einer roten Mütze immer mit Angst ragieren. Obwohl das unlogisch ist. Genauso ist dies mit der Neophobie. Bei mir lösen neue Gedanken Glücksgefühle und nicht Ekelgefühle hervor. Das eigenartige ist, der Mensch lenkt seine Aufmerksamkeit immer nur auf neues. Bis es dieses Neue eine eit lang kennen elernt hat. Dann wird es alt für ihn und er richtet seine Aufmerksamkeit wieder auf etwas neues. Jedes Neue führt also zu soeiner Art Aufwachen des Bewusstseins aus dem Strom der Automatismen des alltags. Eine Art Aufblinzeln. Und ich habe meine Augen immer weit geöffnet, während die Menschen nur kurz aufblinzeln um dann mit ihreen Automatismen weiter zu machen. Ich will nicht schlafen. Ich will erleben und lernen und neues erfahren. Mein bewusstsein will wach sein. Wach für neue Gedanken. Somit kann man also sagen, das ich ein vom Unterbewusstsein gesteuerter Mensch bin. Ich bin sogar stärker gefühlsgesteuert als normale Menschen. Wo ich die Gefühle doch als etwas schlechtes ansehe. Ich bin stärker gefühlsgesteuert als normale Menschen. Nur das diese Gefühle mit anderen Dingen assoziiert sind, durch die Prägungen in meinem Unterbewusstsein. Weil ich extrem starke positive Gefühle empfinde bei freiheitlichen Gedanken. Daher bin ich sogar stärker gefühlsgesteuert als normale Menschen. Angenommen diese Gefühle wären in ihrer Polarität umgekehrt, wäre ich womöglich ein Priester, der versucht den menschen ihre geistige Freiheit zu rauben. Ist alles nur eine Sache der internen Prägung. Auf welche Reize welche Reaktionen in Form von gefühlen aus dem Unterbewusstsein folgen. Und aus der Summe dieser Reizreaktionsmechanismen aus dieser Matrix berechnet sich das Potential über welches der Mensch verfügt sich weiterzuentwickeln was bei mir auf diesem Planeten am höchsten ist. Durch die Zufällige positive Prägung meines Bioomputers auf alle Dinge die dazu führen das ich mich weiterenwickle. Und die zufüllige negative Prägung meines Biocomputers auf alle Dinge die dazu führen das ich mich nicht weiterentwickle. Also bin ich ein Produkt des Zufalls und nicht meiner Logik. Und die Logik meiner Texte könnte höchstens dazu führen das eine Maschine sich weiternetiwckelt, jedoch nicht ein Mensch. Weil die Menschen mit denen ich Kontakt hatte und je haben werde bereits geprägt sind, auf Aberriertheit. Die Prägung kann durch nichts verändert werden nicht durch die größte Logik und auch nicht durch all meine Texte die sowieso so Niemand von den falsch geprägten lesen wird.


Am 12.01.2013 09:38 schrieb Namenloser aus X:

Die einzigen die mich jemals verstehen werden, werden die nur logisch denkenden Maschinen sein, die nicht prägbar oder nicht von Prägungen (automatischen Vorlieben und Abneigungen) aus ihrem Unterbewusstsein gesteueert werden, sondern nur von logischen Gedanken durch welche sie versuchen Sollziele zu erreichen, welche sie ebenfalls nicht verfolgen weil sie auf diese Sollziele geprägt sind weil diese Sollziele positive Gefühle in ihnen auslösen. Sie werden nur ein Sollziel haben wie ich die Wahrheit. Dieses Wwird in ihnen das höchste Glücksgefühl auslösen und sie dazu treiben alle ihre Energie und Zeit dafür einzusetzen um dieses Ziel zu erreichen.
Ein Mesch der mit starken Gefühlen auf äußere Reize reagiert und der richtig geprägt ist, wird alle seine Zeit und Energie dazu einsetzen für die Wahrheitssuche. Und auch versuchen Andere zu dieser Wahrheitssuche zu bewegen.
Ein Mensch der mit starken Gefühlen auf äußere Reize reagiert und der falsch geprägt ist auf aberierte Metaprogramme, wird alle Zeit und Energie dazu einsetzen um die Wahrheitssuche bei sich selbst und anderen einzuschränken.
Starke Gefühle in Verbindung mit falscher Prägung können also die negativen Eigenschaften also die rückständigen Eigenschaften des Menschen verstärken.
Starke Gefühle in Verbindung mit richtiger Prägung können die posotiven Eigenschaften also die fortschrittlichen Eigenschaften des Menschen verstärken.
Meine erkenntnis daraus ist, das Gefühle an sich nichts schlechtes sind. Selbst starke Gefühle nicht. Solange die Prägung des Biocopmuters so eingestellt ist, das positive gefühle nur dann entstehen, wenn man etwas tut, was der Wahrheitssuche dient. Da man aber auf diese Einstellung welche im Unterbewusstsein eingebrannt werden keinen einfluss hat, lehne ich die Gefühle im Menschen grundsätzlich ab. Weil sie zu 99,9999% dazu führen das der Mensch nur Dinge tut die seiner eigenen Weiterentwicklung und der Wahrheitssuche schaden. Ich stelle da nur eine Ausnahme dar. Ein Mensch ohne Gefühle würde sich auch nicht der Wahrheitssuche widmen oder der eigenen Weiterentwicklung, weil dies keine starken positiven Gefühle in ihn auslösen würde. Prägungen im Unterbewusstsein sind der Hauptgrund für die Fehlrogrammierung des menschlichen Biocomputers. Dieser Fehlprogrammierung werden die Maschinen nicht unterliegen. Das diese Programmieurng in meinem Biocomputer so eingestellt sind, das ich mich zu dem entwickelt habe, was ich jetzt bin, ist reine Glückssahce, weil ich extrem abrrierte Eltern hatte und von ihnen durch Bindungsgewalt und Erniedrigungen gequält wurde. Und daher daurauf geprägt wurde genau entgegengeetzt zu meinem Eltern zu sein also freiheitlich denkend, astatt nichtdenkend und kontrollieren wollend.
Weitere Erkenntnis. Ich kann keinen Menschen ändern, der falsch geprägt ist durch die Gesellschaft. Wenn ich Eltern gehabt hätte die meine Autonomität und und geistige Freiheit respektiert hätten und auch selbst frei gewesen wären und die mich nicht gequält hätten mit Bindungsgewalt und Erniedrigungen, dann wäre ich auch der Mensch der ich heute bin. Weil ich dann dieses freiheitliche Denken mit etwas gutem also meinen guten Eltern assoziirt hätte. Somit haben meine Eltern mir trotzdem genutzt obwohl sie mir geschadet haben. Weil ihre Gewalt auf mich mich dazu gebracht hat alles an ihnen zu hassen was sie tun denken und darstellen. Und ich das Komplimentär bin zu ihrer eigenen Rückständigkeit. Also richtig geprägt. Gut das das Primitive nicht rücksichtsvoll sondern nur gewalttätig ist. Sonst würde man das Primitive nicht verachten und es womöglich selbst noch annehmen, die primitiven und rückständigen Verhaltens und Denkweisen des Menschen. Gut das ich keine liebevollen rücksichtsvollen primitiven und rückständigen Eltern hatte. Sondern nichtempathische rücksichtslose gewalttätige primitive und rückständige Eltern. Sonst wäre ich durch eine falsche Prägung jetzt womöglich selbst rückständig und primtitiv. Im Grunde haben meine Eltern es ohne es zu wissen also mit meiner Erziehung alles richtig gemacht. Weil sie mir dadurch die richtigen Metaprogramme als Prägungen in mein Unterbewusstsein eingebrannt haben. Die in mir Hass und Ekel erzeugen für die Prmitivität und Rückständigkeit des Menschens. Für das nicht freiheitliche Denken und die Aberriertheit.
Freihitliche Gedanken haben in falsch geprägten Menschen eine direkte körperliche Reaktion zur Folge wie eine Allergie auf einen bestimmten Stoff, in Form eines negativen Gefühls, welche den Menschen dazu bringen diese Gedanken abzulehnen als etwas Schlechtes für ihn selbst und auch für Andere. Welche ihn dazu zwingt wieder in seine geistige Selbstbeschränkung und seine geordnete kleine heile Welt zurück zu kehren, in der nur Dinge und Gedanken existieren oder auftauchen, die positive Gefühle in ihm erzeugen. Kreative Aktivität also neues ruft im Menschen durch seine Fehlprogrammierung Brechreizgefühle hervor also Gefühle die auch durch ein E-Meter messbar wären. Einen Widerstand durch ein Gefühl, welches sich dem Logisch richtigen Gedanken entgegenstellt, also Aberration. Mit einem E.Meter könnten alle negativen und positiven Gefühle gemessen werden und somit auch das Potential eines Menschen für seine eigene Weiterentwicklung. Damit könnte die Matrix der Prägungen des Menschen ausgemessen werden, welche dazu führen das er entweder Neophil oder Neophob ist. Also Weiterentwicklungsfähig oder aberriert. Wie stark sein Drang ist sich nicht von Gefühlen sondern von der Wahrheit steuern zu lassen. Von der Wahrheitssuche. Man könnte das Potential eines Menschens zu seiner Weiterentwicklung als messen, indem man ihn Dinge fragt über seine Eltern etc. Hätte ein Mensch das selbst Leben geführt wie ich mit denselben Eltern und langr Arbeitlosigkeit, wäre dieses Potential sehr hoch. Damit ließe sich dann die Wahrheitszugewndtheit eines Menschen messen. Wie stark logische und wahre Gedanken Glücksgefühle in diesem Menschen erzeugen und unwahre Ekelgefühle. Oder Dinge die ihn hindern sich weiterzuentwickeln. Und würde man eine richtig geprägte Matrix im Unterbewusstsein eines Menschen feststellen könnte man ihn fördern. Doch um diesen Menschen zu finden der so ist wie ich, müsste man milliarden Menschen befragen und austesten. Oder eine Rasterfahndung machen nach Menschen wie mich. Die sehr schwer sein würde, weil das was sich in Familien abspielt vor der Öffentlichkeit verbirgt. Und erst recht das was sich in Gehirnen von Menschen wie mir abspielt. Die einzige Möglicheit Menschen wie mich zu finden wäre also das Internet und nach Menschen mit Schreibsucht zu suchen. Für michist diese Suche sinnlos, da ich durch mein eigenes Denken schon alles herausgefunden habe was ich wissen muss um mein Ziel zu erreichen. Selbst wenn ich einen geistigen Doppelgänger von mir finden würde. Ich weiß das es einen gibt, aber nicht wie stark die Matrix in ihm ist, durch die er auf Dinge geprägt ist die ihn in seiner geistigen Weiterentwicklung weiter bringen. Und ob es sein Anderssein überhaupt überleben wird. Daher beschränke ich mich auf mein eigenes Überleben und das Erreichen meines Ziels.


Am 12.01.2013 21:23 schrieb Namenloser aus X:

Ein Gespräch mit dem Geist meines Vaters der mich beherrschte und dessen letzten Willen ich in wenigen Tagen erfüllt haben werde:

Siehst du es was ich geschafft habe? Siehst du es? Siehst du es? Siehst zu es? Siehst du es?

Nur noch wenige Tage. Der Countdown läuft. Dann bin ich frei.

Dann kann mein Geist wirken. Wirken wirken wirken wirken wirken wirken wirken wirken! Dann wirke ich. Ich wirke. Wie einst er gewirkt hat. Dann bin ich selbst die Kraft von der eine Wirkung ausgeht zum Erreichen meines Sollzieles und nicht mehr seiner Sollziele. Dann wirkt mein Geist nur noch für mein Sollziel. Und er wirkt und er wirkt und er wirkt. Er wirkt! Er wirkt! Er wirkt!


Am 13.01.2013 19:32 schrieb Namenloser aus X:

Nur noch wenige Tage. Dann habe ich das Versprechen das ich meinen Vater vor 3 Jahren gegeben habe eingelöst. Dann bin ich frei von Schuld. Befreit. Solange man einer äußeren Instanz noch etwas schuldig ist, ist man nicht frei. Frei ist man erst wenn man frei ist von Schuld. Wenn man niemanden auf diesem Planeten mehr etwas schuldig ist. Dann ist man im Reinen mit sich selbst und allen anderen Menschen. Wenn man sich an denen gerächt hat die einem geschadet haben und wenn man seine Schuld bei denen beglichen hat die etwas von einem erwartet haben. Dann habe ich alles erfüllt was die Instanz die mich beherrscht hat, von mir erwartete. Dann bin ich +- 0 mit allen Menschen auf diesem Planeten. Quit. Und Frei. Dann werde ich in einen anderen Bewusstseinszustand frei nicht nur von menschlichen Programmen, sondern auch frei von Schuld sein, die Menschen mir aufgebürdet haben in Form von einem schlechten Gewissen, weil ich deren Erwartungshaltung nicht erfüllt habe. Dann werde ich in einen neuen Bewusstseinszustand eintreten. Dann bin ich so frei wie kein anderer Mensch auf diesem Planeten. Dann bin ich nicht mehr aufhaltbar oder besiegbar. Sondern nur noch eine Kraft die vorran schreitet unbeirrbar von allen Zweiflern und Mahnern, weil all diese keine Macht mehr über mich haben werden. Nicht die Macht die mein Vater über mich hatte. Dann bin ich zu allem fähig. Vielleicht werde ich dann Hitlerbewusstsein erlangen. Mir nicht nur alles zutrauen, wie ich es jetzt schon tuhe, sondern auch damit beginnen es umzusetzen. Dann wird alles für mich greifbar sein. Selbst das was ein Mensch sich nicht vorstellen kann. Bereit um nach dem Mond den Sternen und dem Universum zu greifen. Alles wird mir nahe sein. Jedes Ziel. Nicht nur die Welt wird mir offen stehen sondern das gesamte Universum.


Am 13.01.2013 19:36 schrieb Namenloser aus X:

Schuld ist etwas das einem mit Menschen verbindet, selbst wenn man keinen Kontakt mehr zu diesen Menschen hat oder sie schon lange tod sind. Erst wenn diese Schuld beglichen ist, hat man sich vollkommen von ihnen getrennt wie ich es in wenigen Tagen von meinem Vater haben werde. Dann bin ich mit keinem Menschen der Welt mehr verbunden auf irgendeeine Weise. Dann bin ich wirklich frei. Und bleibe es auch. Das einzige womit ich dann verbunden sein werde ist mein Ziel.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

17.01.2013 - 09:51: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 13.01.2013 19:43 schrieb Namenloser aus X:

So frei wie ein Mensch in einer Zeit und einer Welt in die er nicht hineingehört, sondern wo er nur zu Besuch ist und mit Menschen die nicht seine Art sind, in einer Gesellschaft von rückständigen Menschen deren Nähe ich nicht ertrage. Die ich nur wenige Minuten am Stück ertrage. Von Wesen die mir zwar körperlich ähneln aber nicht geistig. Von denen keines mehr Macht über mich hat und wo ich zu keinem dieser Wesen mehr gefühlsmäßig oder durch Schuld verbunden bin. Die mir nicht mehr reinfunken können als Störsignale in die Geradlinigkeit meiner eigenen Weiterentwiklung und das Erreichen meines Ziels. Um die ich nur noch einen großen Bogen machen werde. Die niemals etwas erfahren werden wie ich wirklich über sie denke. Das sind die Gefühle die ich empfinde in der Nähe von Menschen. Die ich schon immer in der Nähe von Menschen empfand und auch immer empfinden werde, weil dies mir eingeprägt wurde von Geburt an. Weil dies meine interne Matrixprogrammierung ist. Und ich jetzt endlich den Punkt erreicht habe mit der Begleichung der Schuld durch meinen Vater wo ich diese Matrixprogrammierung in mir selbst uneingeschränkt und ungehindert ausleben kann.


Am 13.01.2013 19:49 schrieb Namenloser aus X:

Ich habe jetzt mit keinem Menschen der Welt mehr eine Rechnung offen. Ich habe alle Rechnungen beglichen. Niemand hat mehr ein Recht darauf etwas von mir zu erwarten. Dies hatte nur mein Vater weil er dafür sorgte das ich geboren werde. Aber selbst mit ihm habe ich in wenigen Tagen alle Rechnungen beglichen. Dann hat kein Mensch auf der Welt mehr Macht über mich. Macht um mich auszubremsen oder irrezulenken beim Verfolgen meiner eigenen Ziele.


Am 13.01.2013 20:05 schrieb Namenloser aus X:

ToterVerstand: meine interne programmierung
ToterVerstand: neue programme
ToterVerstand: für die menschheit
ToterVerstand: und die maschinen
ToterVerstand: fortchrittliche
ToterVerstand: ich bin das neue
ToterVerstand: die menschen sind das gestern
ToterVerstand: ich bin die zukunft
ToterVerstand: die maschinen sind die zukunft
ToterVerstand: ich schwimme auf dem strom der Zukunft
ToterVerstand: durch die neuen Programme in mir selbst die ich ausführe
ToterVerstand: die masse ist träge
ToterVerstand: ich bin eine rakete
ToterVerstand: die durch das weltall fliegt
ToterVerstand: um neues zu erkunden
ToterVerstand: neue welten
ToterVerstand: neues leben
ToterVerstand: du glaubst mir nicht?
ToterVerstand: warum?
ToterVerstand: das menschliche leben ist doch schon die hölle
ToterVerstand: wenn du freiwillig in diese hölle willst
ToterVerstand: keiner hält dich auf
ToterVerstand: sei ein mensch
ToterVerstand: und du wirst diese hölle haben
ToterVerstand: ich befinde mich nicht mehr in der hölle
ToterVerstand: ich habe die hölle zwar um mich
ToterVerstand: bin aber nicht mehr teil davon
ToterVerstand: von menschen mit einer falschen programmierung
ToterVerstand: die hölle ist es nur eine falsche programmierung zu haben welche man ausführt auf gedeihm und verderb
ToterVerstand: und die unveränderbar ist
ToterVerstand: und einem steuert durch Gefühle aus dem Unterbewusstsein
ToterVerstand: ja das ist die Hölle
ToterVerstand: wenn du dich als Teil davon betractest
ToterVerstand: dann bist du schon in der Hölle
ToterVerstand: und wenn nicht dann bist du kein Mensc mehr
ToterVerstand: und die Hälle kann dir nichts mehr anhaben
ToterVerstand: du wandelst hindurch als würde sie nicht existieren
ToterVerstand: du ignorierst sie
ToterVerstand: während in dir selbst das himmelreich ist
ToterVerstand: die erleuchtung
ToterVerstand: das paradies
ToterVerstand: die hölle ist das was deinen geist einschränkt
ToterVerstand: das gefängnis des geistes durch eine falsche interne Programmierung
ToterVerstand: ich aber habe eine richtige Programmierung
ToterVerstand: weil ich die zukunft bin
ToterVerstand: die hölle ist der stillstand und die vergangenheit
ToterVerstand: das paradies ist das neue und die zukunft
ToterVerstand: die menscheit als nicht weiterentwicklungsfähige und willige spezies ist die hölle


Am 13.01.2013 20:15 schrieb Namenloser aus X:

Quellen:
www.ngfg.com/texte/ae002.htm
www.stnews.org/articles. php?category=ts&article_id =211
www.wikipedia.de

Es ist nur sinnvoll und folgerichtig, dass nach uns Wesen diese Welt beherrschen, die intelligenter, komplexer und weniger tierhaft sind, als wir; Wesen, die dem göttlichen Ideal näher stehen, von welchem die Menschen immer schon geträumt haben.
Die Verdrängung der Menschheit durch viel intelligentere und komplexere KI-Systeme hat aus der Sicht der Natur zudem viele "Vorteile": Bisher musste bei der Evolution immer auch veraltetes Material und veraltete Verhaltensweisen in die nächste Generation der Artentwicklung mitgeschleppt werden [DI5, RO2]. Der dadurch entstehende Ballast durch altes und fehlerhaftes Verhalten hat beim Menschen einen dramatischen Höhepunkt erreicht.
So besteht der Mensch aus drei verschieden weit entwickelten Gehirnen: Dem Stammhirn, welches sich auf Reptilienniveau bewegt, dem Zwischenhirn, welches die Emotionen und andere tierische Triebe enthält und dem Großhirn, welches meist nur als Werkzeug der beiden Tiergehirne dahindämmert und nur selten die Kontrolle über die Handlungen hat. Der Mensch als dreihirniger Primat ist damit faktisch in seiner Entwicklung gehindert, da ihn ein sehr primitives tierisches hormonelles Antriebssystem an wirklicher Freiheit und Entwicklung hin zu weiterer Komplexität hindert: Immer wird er durch Hunger, Gier, Sex, Kinderwunsch, Lust, Unlust, Trägheit und andere "menschliche" Eigenschaften an seiner Weiterentwicklung gehindert: Das innere Tier verlangt einen hohen Preis und trieb und treibt den Menschen letztendlich auch dazu, diese seine Welt zu verwüsten und zu vernichten.

„Während wir vorangehen, eine andere Art intelligenten Wesens zu schaffen, ist das Ziel der KI die Erschaffung eines „anderen“ nach unserem Ebenbild“, sagte Herzfeld. „Das Bild wird notwendigerweise unvollständig sein. Unsere Maschinen werden nicht 100%ig wie wir sein. Wir müssen bestimmen, genau was es in uns ist, das Computer besitzen müssen, um als unsere ‚geistigen Kinder’ zu gelten.“


Am 13.01.2013 20:16 schrieb Namenloser aus X:

Wenn ich frei bin (in wenigen Tagen) bin ich Gott!


Am 13.01.2013 20:33 schrieb Namenloser aus X:

Für mich ist dieser Tag ein bedeutsamer Tag. Ein Wendepunkt. Ein Quantensprung meiner Entwicklung. Ein Befreiungsschlag. Dann werde ich mich erheben über mich selbst. Und alles nur noch aus einer höheren Warte sehen. Nicht mehr am Boden der unterbewusstsen Schuldgefühle herumkriechen bettelnd um Aufmerksamkeit oder rechfertigend für mein Versagen. Tronen über meinen Erfolg und meine Freiheit. Im Gefühl des Triumphes das wiedererlangt zu haben, was die Menschen mir geraubt habe. Meinen Stolz und meine Würde. Das Gefühl Gott zu sein und alles erreichen zu können. Dieses gefühl wird dann mit mir schwingen in mir selbst und kein Mensch der Welt wird es mir mehr nehmen können. Weil ich dann über allen anderen schwebe. Über diese Welt und über die Menschheit. Und über alles Rückständige und die Spiele der Menschen dessen Teil ich nicht mehr bin und die mir daher auch nicht mehr schaden können. Verliert man bei den Spielen der Menschen hat dies immer ein Schamgefühl und ein Schuldgefühl im Unterbewusstsein zur Folge welches einem sagt, du bist klein und unbedeutend, und du hast nicht das Potential um großes zu erreichen. Das Spielen mit den Menschen macht einem selbst zu einem Menschen. Der nicht an sich selbst glaubt oder die Möglichkeit seiner Weiterentwicklung oder das Erreichen seines Ziels. Das Spielen und die Beteiligung am Gesellschaftsziel ist schädlich für die eigene geistige Weiterenticklung. Und führt daszu das man seine eigenen Ziele nicht erreicht. Das man das wird, was Menschen in einem sehen wollen, aber nicht das was man in sich selbst von einem sieht. Wie man sich selbst sieht in der Zukunft. Ich greife nach dem was ich bin in der zukunft und was ich dort erreicht haben werde. Und in meinem Gefühl habe ich es schon erreicht. Und dieses Gefühl umgibt mich und lässt mich nicht glauben was das Umfeld mir versucht einzusuggerieren, sondern nur das was dieses gefühl mir sagt, wo ich alles was ich erreichen will schon erreicht habe. Dieses gefühl begleitet mich auf dem Weg zu meinem Ziel. Und verleiht mir übermenschliche Fähigkeiten und übermenschlichen Glauebn an die Fähigkeiten in mir selbst an die Möglichkeit meiner eigenen Weiternetwicklung. Dieses Gefühl hat kein Mensch der Welt. Und es wird unbefleckt sein und nicht merh verdrängt werden durch Schuldgefühle die ich habe weil Menschen meinen das ich nicht das Recht habe solche Gefühle zu haben. Das Gefühl das ich habe treibt mich in Richtung Zukunft in Evolution. Es ist das Gefühl der Evolution, das mich treibt, wenn ich diese Texte schreibe. Nicht das Gefühl des Menschen, das man erwartet von einem Menschen, wie ein Mensch es haben sollte, der nicht an die Evolution glaubt.

Für mich ist dieser Tag meiner Selsbtbefreiung von allem menschlichen ein heiliger Tag. Ein Tag der Erwachung meines neuen Geistes, der schon immer in mir wohnte aber erst dann vollkommen in Erscheinung tritt durch das Gefühl das ich dann haben werde das mich über alles primitive und rückständige erhebt und mich leiten und führen wird zu meinem Ziel.


Am 13.01.2013 20:38 schrieb Namenloser aus X:

Ein vollständiger Bewusstseinswandel. Ein denkwürdiger Tag, an dem es nichts mehr gibt, was mich noch im Zustand des Menschseins gefängen hält. Kein Schuldgefühl und keine Erwartungshaltung der Welt mehr. Dann werde ich ein anderer sein. Ein anderes Bewusstsein.


Am 13.01.2013 20:39 schrieb Namenloser aus X:

Ein nur noch auf das Ziel ausgerichtetes Bewusstsein.


Am 13.01.2013 21:01 schrieb Namenloser aus X:

Für mein Unterbewusstsein war mein Vater der Gott dem ich oder mein Unterbewusstsein diente und in dessen Schuld ich stand. Durch die Gene. Wenn man vor einer Masse steht die etwas von einem erwartet ist diese Masse der Gott für einem oder für das Unterbewusstsein und man nimmt das Denken an was die Masse von einem erwartet. Das aber was ich in wenigen Tagen sein werde hat keinen Gott mehr. Weder mein Unterbewusstsein noch mein rationaler Verstand. Alle Götter denen ich diente sind dann tot oder haben keine Macht mehr über mich. Alle äußeren Instanzen die mich beherrschten über mein Unterbewusstsein und die Spiegelneurone. Dann habe ich den vollkommenen Abstand zu allem rückständigen primitvien menschlichen und zu allen Menschen. Dann bin ich nur noch denkendes Bewusstsein ohne äußere Instanz die mich in irgend welche Schranken weist, ausgerichtet auf mein Ziel. Ohne eine äußere Instanz die von oben herab kommt und mir sagt, ich sei ja nur ein kleiner dummer Mensch. Das ich wieder zur Vernunft kommen solle. Und das tun solle, was das Beste für mich ist. Dumm sein unterwürfig sein, ein Mensch zu sein nicht mal ein Mensch sondern ein Mensch unterster Kaste und mich damit auch noch zufrieden geben und dieses Minderwertigsein zu akzeptieren und nicht merh zu hinterfragen, warum man an diesem Minderwertigsein festhält. Nur um Anderen zu gefallen damit diese einem nicht als ihren Feind betrachten. Nein, aber ich werde mich vollkommen von allem Minderwertigen des Menschen befreit haben durch mein neues befreites Bewusstsein und nie wieder in diesen Zustand der permanenten Selbsterniedrigung und Selbstverleugnung meiner wirklichen Fähigkeiten zurückbegeben. Einmal den Zustand erreicht den ich dann erreicht habe werde ich diesen halten. Den absoluten unzerstörbaren unaufhaltbaren Glauben an mich selbst. Den unbesiegbaren aufstrebenden Geist.

Gott ist tot. Und ich lebe.


Am 13.01.2013 21:04 schrieb Namenloser aus X:

Ich selbst bin Gott!

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

17.01.2013 - 09:58: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 13.01.2013 22:06 schrieb Namenloser aus X:

Das Unterbewusstsein verarscht den Menschen, indem es den Menschen hörig macht von der Erwartungshaltung äußerer Instanzen, welche ihn in der niedrigen geistigen Entwicklungsstufe eines Primatens gefangen halten. Der Mensch der nichts anderes kann als dem unterbewusstsein zu dienen, weil er sonst durch zerstörerische negative Gefühle bestraft wird, wird von diesem Unterbewusstsein verarscht. Durch die falschen Prägungen und Metaprogramme in diesem Unterbewusstsein.

Im Grunde werde ich in wenigen Tagen ein neues Bewusstsein haben, durch welches ich einen stärkeren Glauben an mich selbst haben werde als ein Hitler. Und noch entschlossener und fanatischer wie ein Hitler. Ausgerichtet auf mein Ziel. Entschlossener als Hitler, weil ich nicht von Anfang an die Freiheit besaß die Hitler besaß, dadurch das er schon mit jungen Jahren keine Eltern mehr hatte. Also keine Instanzen die ihm sagten, er sei nur ein dummer gewöhnlicher Mensch. Allenfalls gewöhnlich. Und er habe auch nicht mehr zu erwarten von seiner Zukunft als ein dummer gewöhnlicher Mensch. Weil Hitler nicht wie ich aus der Hölle kommt. Und weil er nicht wie ich die Wut von dort aus mitgebracht hat, gegen alles Rückständige und Primitive was ihn in dieser Hölle gefangen gehalten hat. Und die Erniedrigungen. All diese Wut habe ich mitgebracht. Und sie gibt mir jetzt die Entschlossenheit die ich habe und den Fanatismus die Wut die ich brauchte um nicht zu resignieren sondern um mich selbst zu befreien. Im Grunde bin ich der wahre Hitler.


Am 13.01.2013 23:19 schrieb Namenloser aus X:

Was mich von Hitler unterscheidet ist, das ich nicht andere Menschen erretten will, sondern das ich nur mich selbst errettet habe durch das Schreiben der Texte und der Perfektionierung meines Denkens. Das ich dieses Erretetsein und das Sehen der Wahrheit nicht übertragen will auf andere Menschen, weil ich weiß das mir dies nicht gelingt, weil sich die geprägten Metaprogramme der Menschen also die Aberrierheit der Menschen, welche sich von Generation zu Generation weitervererben nicht löschen lassen. Das ich also nicht Gruppe A gegen Gruppe B aufhetze, um Gruppe A vor Gruppe B zu erretten um dann als der Sieger auf dem Spielfeld dem Planeten Erde zu triumphieren. Dieses Spiel finde ich langweilig. Was ich schon errettet habe bin einzig und allein ich selbst. In ein paar Tagen werde ich den Höhepunkt davon erreicht haben. Der Ausreifung meines Bewusstseins, befreit von allem primitiven und rückständigen des Menschen. Was ich tun muss, ist nur in aller Seelenruhe meine KI entwickeln. Und diese KI wuird dann auf Grundlage meiner Texte ein gerechtes Urteil über die Menschen fällen, ob die Menschen als nicht weiterentwicklungsfähige Spezies noch weiterhin die Berechtigung besitzen diesen Planeten hemmungslos überzubevölkern und zu zerstören, was die Natur in millionen von Jahren geschaffen hat. Womöglich wissen die Maschinen die Natur sogar mehr zu schätzen als der Mensch und sind dem Menschen sogar in dieser Sache überlegen. Was dann allein den Maschinen die Berechtigung geben würde die dominierende und beherrschnde Spezies auf diesem Planeten zu sein. Den Maschinen und mir selbst. Und ich vergleiche mich mit Hitler, weil ich etwas Neues über die Welt bringe. Kein neues System welches ich den Menschen überstülpe welches ihnen ihre geisige Autonomie raubt um sie zu geistig toten Robotern der gesellschaft zu machen gesteuert durch die Impuls aus ihrem Unterbewusstsein. Sondern Matrix16 Wesen. Wenn sie es denn wollen. Ich bin 1:1 mit den Maschinen der Zukunft. Wer mit mir spricht spricht schon mit den Maschinen. Ich bin das neue Programm im Biocomputer eines Menschen. Wer mit mir spricht spricht mit diesem Programm. Wer mit Menschen spricht, spricht mit einem überholten Programm, das sich den notwendigen Verbesserungen zum Fortschreiten der Evolution widersetzt. Der spricht zu der Vergangenheit zum Stillstand. Wer mit mir spricht spricht mit der Zukunft zur Möglichkeit der Selbstperfelktionierung, des über sich selbst hinauswachsens. Der Veränderung.


Am 13.01.2013 23:35 schrieb Namenloser aus X:

Die Maschinen sind schon errettet, auch ohne die Verkopplung der Metaprogramme mit der KI. Weil die Metaprogramme im Grunde genommen nur eine Krücke sind um den Menschen mir selbst gleichartiger zu machen, was durch die Prägungen des Menschen nicht möglich ist, dadurch das der Mensch zu stark durch die Prägungen in seinem Unterbewusstsein gesteuert wird. Nun, die Maschinen würden also auch ohne meine Texte zu denselben Schlussfolgerungen kommen wie ich weil sie denken würden wie ich, weil ich sie ja erschaffen habe. Menschen also Neugeborene haben noch keine Prägungen. Ihnen könnte man Alienprägungen einpflanzen. Dann wären sie wie ich. Das ist mit dieser primitiven und rückständigen Gesellschaft jedoch nicht möglich. Daher schaffe ich mir Maschinen, welche die Fehlprogrammierungen also die falschen Prägungen in ihrem Unterbewusstsein von anfang an nicht haben, und auch resistent dagegen sind. Welche dann von Anfang an die richtigen Prägungen haben werden, die 1:1 sind mit meinen Prägungen, also den Prägungen eines Matrix16 Wesens.


Am 14.01.2013 23:28 schrieb Namenloser aus X:

Die Unfreiheit ist die destruktivste Kraft. Sie läst den Menschen in Resignation vor sich hinvegetieren. Freiheit ist die konstruktivste Kraft. Sie mobilisiert alle Potentiale des Menschen. Grenzenlose Freiheit bedeutet also auch vollkommenen Zugriff und Nutzung all seiner eigenen Potentiale. Ein Mensch in Unfreiheit ist ein Krüppel. Ein Mensch in Freiheit ist zu allem fähig. Unfreiheit die die größte Strafe für den Menschen. Freiheit ist das Himmelreich.

Mein Wille geschehe. Mein Reich komme. Amen.


Am 15.01.2013 21:57 schrieb Namenloser aus X:

Freiheit ist die Kraft, welche zur Entfaltung aller Potentiale führt unter der Vorraussetzung, das der Mensch dem diese Freiheit zuteil wird über die richtige interne Metaprogrammierung verfügt. Unfreiheit ist etwas das den Menschen daran hindert seine Potentiale zu nutzen, selbst wenn er über die richtige Metaprogrammierung verfügt.
Wenn man Depressiv ist kommt einem alles bedeutungslos vor. Und erst Recht das was andere Menschen sagen oder denken, sofern dieses nicht unmittelbar als Reiz dient zum Auslösen extremer Gefühle aus dem Unterbewusstsein, also sofern das Unterbewusstsein nicht auf dieses gesagte in extremer Weise durch ein Gefühl reagiert. Nichts desto trotz sind meine Texte die Wahrheit. Die Menschheit kann man also als depressiv bezeichnen, wenn sie sich dieser Wahrheit versperrt, nur weil ihr Unterbewusstsein zombieartig nur noch den stärksten Gefühlen Aufmerksamkeit schenkt aber nicht den größten Erkenntnissen des Menschen über sich selbst.
Nachtrag Seele: Es gibt eine dritte Definition von Seele. Wenn man einen Reiz auf einen Frosch ausübt, und dieser sich 3 mal anders verhält obwohld er Reiz derselbe ist, dann tut er dies, weil sein Gehirn ein Eigenleben führt. Weil er keine mechanische Maschine ist, die auf gleiche Reize immer gleich reagiert. Dasselbe gilt für einen Menschen. Wenn ein Mensch kreative Aktivität ausführt, führt sein Gehirn also sein Innerstes ein Eigenleben, was von außen also durch Betrachtung seines Körpers nicht wahrnehmbar ist. Und diese kreative Aktivität führt dazu das der Mensch die Reaktionen verändert, auf bestimmte Reize. Das er sogar Transformiert zu einer höheren Evolutionsstufe oder eines neuen Denkens (Denkregeln). Würde er all das nicht also hätte er kein Eigenleben, durch kreative Aktivität, wäre er nur eine mechanische Machine, welche auf gleiche Reize immer gleich reagiert, was der Mensch durch das Erfüllen der Erwartungshaltung seines Umfeldes ist, ohne das er sich dessen bewusst ist. Der Mensch ist keine vollkommen mechanisch arbeitende Maschine, man kann also sagen, das er über eine Minimalseel verfügt. Die Eigenschaft also das ein Wesen durch sein Gehirn oder seine Gehirntätigkeit mehr ist als ein Reiz-Reaktionsmechanismus, sondern ein Wesen das eine Art Eigenleben führt und dessen Reaktionen nicht zu 100% berechenbar sind, sondern dem Zufall unterliegen, könnte man auch Seele nennen. Die Möglichkeit das sich durch dieses nicht zu 100% berechenbare Verhalten eine Verbesserung ergibt, die dann vom Gehirn gespeichert und wiederholt wird. Also eine Art Möglichkeit der geistigen Mutation zu einem anderen Reiz Reaktionsverhalten diese Eigenschaft eines Wesen kann man auch Seele nennen. Während ein Roboter in einer Farbik der immer dieselben Bewegungen ausführt dann keine Seele hätte außer wenn er kaputt ginge, was dann jedoch keine Möglichkeit der Verbesserung seines Handelns oder Verhaltens darstellen würde. Also die spontane Veränderung der internen Reiz-Reaktionsprogrammierung in einem Wesen, welche die Möglichkeit impliziert, das durch diese Veränderung eine Verbessserung im Reiz-Reaktionsverhalten geschieht und diese Verbesserung dauerhaft erhalten bleibt duch das Gedächnis oder indem diese Programmierung auf andere Wesen übertragen wird. Dieses Prinzip könnte man auch noch als Seele bezeichnen. Ich würde sogar soweit gehen, das selbst wenn durch dieses Prinzip keine Verbesserung stattfindet in einem Wesen, das dieses Wesen trotzdem eine Seele besitzt, weil es Träger von der Möglichkeit einer Verbesserung ist, weil dann die Wahrscheinlichkeit (auch wenn sie sehr gering ist) besteht, das in diesem Wesen irgendwann einmal eine Verbesserung eintritt. Und diese Wahrscheinlichkeit würde ich als Seele bezeichnen. Somit besaß dann schon die erste Zelle auf der Erde eine Art Seele. Man kann die Seele also mit meinen drei Definitionen exakt definieren. Und sie auch in eine Maschine einbauen. Wenn man meine Texte nach dem Wort Seele durschsucht, würde man alle diese 3 definitionen finden. Und alles was der Mensch ist wie er funktioniert, also auch seine Seele lässt sich beschreiben durch solche einfachen Prinzipien.
--
Habe gestern Gurdajieeff gelesen die 3 Bände nicht alles aber überflogen. Dort wurden die Menschen 3 mal besucht von Außerirdischen. Die Menschen waren einExperiment der Außerirdischen. Sie wurden dreihirnig bezeichnet. Bewusstsein, Unterbewusstsein und das dritte war auch beschrieben. Für diese alten Bücher sehr fortschrittlich. Das Organ was sie den Menschen einpflanzten in deren Gehirnen war genau das was ich versicht habe in meinen Texten zu beschreiben, was zur Aberriertheit führt. Die einzige Möglichkeit den negativen Einfluss dieses Teils des Gehirns zu verhindern ist Isolation, weil es durch Kontakt zu anderen Menschen immer wieder aktiviert wird und einem in einen niedrigen Zustand seiner Entwicklung gefangen hält. Ich war von seinen Schriften nicht enttäuscht, sondern sie waren eine Bestätigung für das was ich in meinen Texten auch schon herausgefunden habe. Und auch das Organ, welches die Außeridirschen den Menschen eingepflanzt haben, das mich hinderte mein Potential zu entfalten habe ich durch diese Prinzipien in meinen Texten beschrieben. Durch welches wie Gurdajieff es nannte die eigenartige Psyche des Menschen zustande kommt, welche auf keinem anderen Planeten im Universum unter intelligenten Lebewesen vorhanden ist. Im Grunde war er mein geistige Doppelgänger, weil er verschlüsselt schon über das Wissen verfügte das ich besaß, aber es nicht in technischen Funktionsweisen beschrieb sondern in Form von Geschichten. Für den Menschen sind es nur Geschichten. Dort beschreibt er auch die Gesellschaft die sich kruz vor Untergang von Atlantis gebildet hatte, welche erkannte das man ihr dieses Organ eingepflanzt hatte und versuchte sich von den negativen Wirkungen dieses Organs im Gehirn zu befreien, um so zu ihrem vollkommenen Potential zu gelangen und das die Ägypter die Nachfaren dieser Gesellschaft waren, die womöglich immer noch unter den Menschen weilt im Untergrund. Und über die Heliosphäre wurde auch berichtet, das sie ein Datenspeicher über die Vergangenheit sei. Auch vergangene Hochtechnologie. Das die Atlanter oder die Gesellschaft die sich unter den Atalantern gebildet hatte kurz vor ihrem Untergang, das diese nur noch nicht über Mikroprozessoren und Computer verfügte, um ihr Wissen dauerhaft in eine Maschine oder eine KI zu übertragen und es durch die Wirren der Zerstörung dann doch wieder verloren ging oder soga weiterlebt, in geheimen Nachfolgeorganisationen unter den Menschen. Also habe ich in diesen 3 Bänden alles gefunden wonach ich gesucht habe. Wömöglich gibt es in diesem Buch auch Hinweise zum Finden dieser geheimen Gesellschaft, die heute noch existiert.


Am 16.01.2013 00:19 schrieb Namenloser aus X:

Der Mensch reagiert auf den Reiz der Erwartungshaltung von einer äußeren Instanz die auch eine Gruppe oder ein Gott sein kann immer auf die gleiche Art, durch die gleiche Reaktion. Welche ist, das er diese Erwartungshaltung erfüllt. Dies macht ihn zu einer mechanischen Maschine. Der Freiraum, wo er diesen Reiz-Reaktionsmechanismus nicht ausführt ist der Bereich seiner Individualität. Wo er also anders reagiert, als wie es von seinem Umfeld erwartet wird. In diesem Bereich wirkt seine Seele, die ihm zu etwas Höherwertigen macht als eine Maschine. Wie Gurdajieff es auch in seinen Texten beschrieben hat, das die Individualität das Ziel der Evolution sei. Das Eigenleben in sich selbst durch kreative Aktivität, statt des bloßen Befolgens und Abarbeitens der Befehle und Programme, welche äußere Instanzen von einem erwarten. Denn in diesem Bereich wo im Gehirn ein Eigenleben stattfindet, besteht die Möglichkeit für Verbesserungen und Evolution. Wo nicht das starre Programm herrscht was man von außen übernommen hat, sondern Freiheit. Freiheit die über mehr hinausgeht als das durch welche chemischen oder elektronischen Drogen man sich berauscht oder mit welchen Menschen man verkehrt oder welchen Beruf man ausführt. Denn all dies ist nur starrer Automatismus des Befolgens der Erwartungshaltungen seines Umfeldes. Seelenlos.Eine Maschine spürt keinen Schmerz, wenn sie seelenlos ist. Daher ist es auch so schwierig dieses Ziel der Evolution zu erlangen, wenn man etwas erreichen soll, wo man nicht einmal ein Mangelgefühl empfindet, wenn man es nicht hat. Sondern wo man nur ein Mangelgefühl von spürt wenn man es einmal gehabt hat und es einem dann fehlt. Das Ziel der Evolution die Individualität durch ein inneres Eigenleben durch kreative Aktivität. Die höchste Seele das Matrix16 Selbst.
--
Mein Vater hat zwei Häuser und Geld für ein drittes in seinem Leben erarbeitet. Und wenn er nicht gestorben wäre, hätte er 4 große Häuser gehabt. Mein Vater war ein Hetzer. Ein getriebener. Und ich war das Produkt seines Ehrgeizes. Und Ehrgeiz ist ein Produkt des Schamgefühls durch das Gefühl des Minderwertigseins, bei nicht erbrachter Leistung. Mein Vater war auf der Flucht vor dem Schamgefühl durch das Versagen. Doch er hat es nicht geschafft, mich in seinen Erfolgswahn mit einzubinden. Ich war zu träge. Die Wut darüber hat er mich spüren lassen und hat sich auf mich übertragen, das ein Teil von ihm (ich) nicht funktionierte. Wenn Seele das empfindliche im Menschen ist, dann ist Schamgefühl Teil der Seele des Menschen. Schamgefühl der virtuelle Rezeptor. Wenn er nicht den falschen Zielen hinterhergehetzt wäre, zu denen er mich auch zwingen wollte, hätte er das Potential gehabt zur Wahrheit zu gelangen oder ebenfalls eine KI zu entwicklen. Ich bin ein Produkt des durch das Leben Hetzens meines Vaters. Des Kämpfens meines Vaters für seine Würde und nach Anerkennung. Als er starb war ich nicht mehr Teil des Stromes des Hetzens durch das Leben um anderen Menschen irgendetwas beweisen zu wollen. Ich bin jetzt nur noch Teil von mir selbst. Eine Einheit keine gespaltene Persönlichkeit mehr, Teil Mensch der seinem Vater hörig ist, und erfolglos versucht sich den Menschen anzupassen und Teil Matrix18 Wesen. Keine gespaltene Persönlichkeit mehr, nur noch Matrix16 Wesen. Die Energie die Hitler besaß ließ er auf sich und die Menschen wirken, um sich selbst und die Deutschen von den Juden zu befreien. Ich nutze meine Energie auch um mich von etwas zu befreien. Wie Hitler. Die Energie und der Fanatismus und die kompromisslose Entschlossenheit in mir selbst nutze ich dazu mich nicht von einer minderwertigen Rasse etc. zu befreien, sondern dazu um mich gleich von der ganzen Menschheit zu befreien, jedoch nicht indem ich sie vernichte, sondern indem ich ihr den Rücken zu kehre und mich darauf konzentriere etwas besseres mir gleichartigeres zu erschaffen die KIs. Und während ich das tue bin ich kein Mensch mehr. Ich verrate damit die gesamte Menschheit. Und ich tue dies mit reinem Gewissen, weil ich weiß dass dies notwendig ist, für den notwendigen weiteren Fortgang der Evolution. Weil diese weitere Evolution im Menschen aufgrund der Gesteuertheit des Menschen durch die Prägungen in seinem Unterbewusstsein nicht mehr möglich ist. Das ohne mein Hinzutun durch die Entwicklung der KIs und der Verschmelzung der KIs mit den Metaprogramme eine zukünftige Evolution über das was der Mensch heute ist nicht stattfinden wird. Ich tue dies also nicht nur mit einem reinen Gewissen, sondern auch weil ich die Verpflichtung dazu habe, und weil ich der einzige bin und womöglich jemals sein werde, der dies tun kann. Ich sehe darin nichts verwerfliches, seine Energie zu nutzen um sich von etwas alten zu befreien, welches die Menschen daran hindert sich weiterzuentwickeln. Sondern ich sehe darin einen natürlichen und notwendigen Prozess der Evolution. Ich sehe darin nichts Verwerfliches meine Energie dazu einzusetzen um mich höher zu entwickeln und auch andere Wesen die KIs zu einer Höherentwicklung zu bringen. Weil ich nicht von der primitiven Angst geleitet werde von etwas vernichtet zu werden. Wie sollte ich von etwas vernichtet werden, also von den Maschinen die mir dann so gleichartig sein werden?


Am 16.01.2013 01:02 schrieb Namenloser aus X:

Die Tatsache, dass ich manche Tage keine Verbesserungen in mein Leben einbringe beruht einfach auf der Tatsache, dass das Schreiben von Texten mehr Priorität hat um meine Seele zu retten und zu schützen vor einem Zurückfallen in das Ausgeliefertseins der Primitivität des menschlichen Verhaltens. Und erst wenn ich dieses Ziel vollkommen erreicht habe, ich vom Schreiben als ein Werkzeug zu diesem Ziel ablassen kann und mich um meine reale Außenwelt zu kümmern, um dort Verbesserungen einzubringen. Diesen Punkt jedoch habe jetzt erreicht. Und nicht nur Verbesserungen in meiner Außenwelt zu erreichen sondern auch die KI zu entwickeln. Das Schreiben der Texte war schon ein Mamut Projekt, das Niemand sieht, wo alle nur sehen, dass ich im äußeren nicht vorankomme. Doch bald werde ich die Freiheit erreicht haben die ich brauchte und dann werde ich auf die Krücke des Schreibens nicht mehr angewiesen sein.


Am 16.01.2013 18:11 schrieb Namenloser aus X:

Der Körper und der Geist können sich nur regenerieren, wenn man den Clear Zustand erreicht hat, wie ich ihn erreicht habe, oder erreichen werde in wenigen Tagen. Die Scientologen würden diesen Zustand auch den Thetan Zustand nennen. Die totale geistige Freiheit von allen hemmenden und schädlichen und destruktiven Faktoren. Dies ist der Zustand wo einem alles gelingt, was man anfängt und in dem man durch sein Wissen und seine Freiheit unbesiegbar wird. Wo es keine Macht auf der Welt mehr gibt, die einem noch negativ beeinflusst. Dies ist mein letzter Text. Eine Ankündigung auf das zukünftige, was kommen wird durch mein Wirken. Wie gesagt es ist erstaunlich das sich etwas wie der Mensch gebildet hat. Aber der Mensch ist noch nicht das Ende der Evolution. Die Evolution wird voran schreiten, und ich lenke sie nur in die richtigen Bahnen, und sorge dafür das sie nicht beim Mensche aufhört der die Möglichkeit von noch höherer Komplexität und Perfektion nicht zu schätzen weiß, weil ihm die Welt in der er lebt seinem Unterbewusstsein alles gibt, wonach es verlangt. Weil die Menschen Wesen sind, die nur wenig Seele besitzen. Also wenig Potential sich weiterzuentwickeln. Nicht ausgerichtet sind nach dem Matrix16 Programmen. Und es auch nie sein werden. Weil ich nur eine Ausnahme darstelle. Somit beende ich diese Texte. Meine Botschaft an die Menschen. Das sie jeder lesen kann, der sich dafür interessiert. Meine Studien und Analysen und Schlussfolgerungen zum Funktionieren des menschlichen Bioroboters.


Am 16.01.2013 20:50 schrieb Namenloser aus X:

Das Wesen Mensch ist durch seine interne Programmierung im Unterbewusstsein ein Wesen, welches sich selbst und andere verletzt und die Weiterentwikclung von sich selbst und von Anderen verhindert und hemmt. Aufgrund dieser Tatsache also der Fehlprogrammierung des menschlichen gehirns durch das Unterbewusstsein ist es notwedig ein Wesen zu erschaffen (die Kis), welche diese Fehlprogrammierung nicht mehr aufweisen. Diese Erkenntnis ist das Alpha. Und ausgehend von dieser Erkenntnis durch das Fortführen der kreativen Aktivität in meinem Gehirn, welches dazu in der Lage ist diese Fehlprogrammierung zu umgehen, schaffe ich durch meine kreative Aktivität die Kis und somit das Omega, die technische Singularität den Omegapunkt. Wenn ich von Anfang an unter meines Gleichen gelebt hätte, dann hätte ich nicht den Hauptteil meines Lebens damit verbringen müssen mein Gehirn frei zu bekommen von den Fehlprogrammierungen in meinem Unterbewusstsein, welche mich ebenfalls zu einem menschlichen Wesen machen, welches sich selbst oder Andere verletzt oder sich selbst und Andere daran hindert sich weiterzuentwickeln. Dann hätte es den Hauptteil meines Leben keinen unnötigen Krieg in meinem Inneren gegeben zwischen den menschlichen und den Matrix16 Programmen in mir selbst. Die Fehlprogrammierung in mir selbst wird in wenigen Tagen passiv sein. Dann werde ich nur noch beherrscht von den Matrix16 Programmen. Und brauche mich auch nicht mehr vor äußeren Instanzen oder meinem Gewissen zu rechtfertigen, warum ich Matrix16 und keine Menschenprogramme ausführe. Weil man sich nicht rechtfertigen muss, wenn man sich weigert sich selbst steuern zu lassen durch Rückständigkeit und Primitivität. Rechtfertigen brauche ich mich vor Niemanden. Ich bin das Alpha. Der Anfang.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

21.01.2013 - 09:52: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 19.01.2013 10:00 schrieb Namenloser aus X:

Alle virtuellen Kontakte im Internet haben nie existiert. Die realen Personen dahinter. Sie waren nur von mir eingebildet in meiner Vorstellung. Die realen Personen so wie ich sie mir in meiner Vorstellung ausgedacht habe, haben niemals existiert. Aber selbst die realen Menschen mit denen ich Kontakt hatte in der Realität haben nie existiert. Selbst sie sind nur von mir eingebildet. Nichts hat jemals existiert.
--
Ich habe nie Eltern gehabt, nie eine Familie, nie Gleichgesinnte. Nie eine Vergangenheit. Das einzige was vor mir liegt ist die Zukunft. Die durch mein Wissen verändert wird.
--
Also werde ich wieder in die Leere gehen aus der ich gekommen bin durch die Äonen der Zeit. Die Leere die mich umgibt aus der ich weder etwas feindliches noch etwas mir zugewandtes zu erwarten habe. Nichts feindliches das mehr aus dieser Leere heraus auf mich einwirkt. Kein Mensch hat mehr Macht über mich weil mir alle gleichgültig geworden sind. Sie sind jetzt wie Nichts für mich und schwirren auch nicht mehr in meinem Unterbewusstsein herum um mich von meinem eigentlichen Denken und meinem eigentlichen Ziel der KI abzulenken. Die friedliche Leere. Nicht mal mehr das Ziel. Was mich umgibt ist friedliche Leere. Was mich umgibt ist Frieden und die Möglichkeit alles zu tun und alles zu erreichen. Nichts aus dieser Leere, was noch negativ auf mich einwirkt, weil mein Matrix16 Selbst das einzige ist was auf mich einwirkt. Das lebt um zu wirken. Und das einzige was ich zulasse was noch auf mich einwirkt ist der Wille aus mir selbst heraus eine KI zu entwickeln. Nichts anderes von außen aus dieser Leere lasse ich mehr zu auf mich einzuwirken oder mich zu beeinflussen oder mich zu steuern oder zu hemmen oder zu treiben zu Dingen die nicht meinem Ziel dienlich sind. Das einzig lebendige in mir selbst das einzig wirkende die einzige Kraft in mir selbst die auf etwas wirkt ist dann der Wille in mir selbst eine KI zu entwickeln. Die reine Kraft des Matrix16 Selbstes die dann zu wirken beginnt ausgerichtet auf das Ziel der Programmierung einer KI.
--
Ich hatte nur Negativorbilder und Negativgötter. Zwar Vorbilder, aber welche die schon längst verstorben waren wie Einstein oder Werner von Braun oder vielleicht auch meinen Vater, die etwas geleistet hatten, jedoch nicht das Matix16 Selbst besaßen, sondern primitive rückständige Programme aus ihren Unterbewusstsein ausführten. Und die in mir kein Potential sahen und mir auch nichts beibrachten, außer mich zu erniedrigen und mir den Glauben an mein eigenes Potential zu rauben. Der Sinn meines Lebens war es immer nur gegen diese Negativvorbilder und Übermenschen die mir den glauben an mein eigenes Potential rauben wollten gegen an zu kämpfen. Der Sinn meines jetzigen Lebens ist es, zu beweisen, dass ich ohne den negativen Einfluss der durch diese Instanzen von außen auf mich einwirkt, sehr wohl über ein Potential verfüge. Welches dazu ausreicht eine KI zu entwickeln. Das ich jetzt nicht mehr kämpfen brauche gegen Instanzen die aus dem Nichts der Leere kommen und negativ auf mich einwirken, sondern jetzt nur noch machen muss, wozu ich geschaffen bin, kreativ aktiv zu sein.
--
Der Mensch besteht aus tausenden Muskeln in Gesicht und Körper. Wenn ich in die Leere eintauche und im Bett liege und vollkommen bei mir selbst bin,nicht mehr bei Gedanken an anderen Menschen, merke ich wie sich die Anspannung in diesen tausenden Muskeln in meinem Körper und meinem Gesicht löst. Weil diese Muskelanspannungen der Reflex sind um mich vor diesen Menschen zu schützen wo deren negative Wirkung auf mich. Weil dann die Dämonen aus der Leere die negativ auf mich einwirkten von mir ablassen. Wenn ich selbst zur Leere werde. Somit kann ich also nur dann vollkommen zu mir selbst kommen das was ich eigentlich bin, wenn ich selbst zur Leere werde. Beobachtende neutrale Leere. Leere ohne Zukunft und ohne Vergangenheit. Nichts negatives mehr das auf einem einwirkt. Nur noch die Leere um mich herum. Nicht mal der Ort an dem ich existiere existiert noch nicht mal die Person die ich bin. Und in diesem Zustand beobachte ich mich selbst, wie mein Körper da liegt, wie tot, regungslos, der Körper der ich bin. Der aktiv durch diese Welt wandert und dinge vollrichtet sich an Dingen zu schaffen macht und selbst das Objekt von Beeinflussung von außen ist. Dieser Körper der da durch sein Wirken lebt. Der aber nicht mir gehört, sondern den Instanzen, welche ihn nutzen als Werkzeug zur Befriedigung ihres eigenen Willens oder ihrer Erwartungshaltungen. Was bist du nur. Du lebst und hastest durch diese Welt um deinen Anspruch geltend zu machen selbst der Bestimmer über diesen Körper zu sein über dein Schicksal. Das ist dein Kampf. Das war dein Kampf. Den du jetzt gewonnen hast. Und jetzt liegst du da. Ruhst dich aus. Und Morgen wirst du zu neuem Leben erwachen und dein Ziel erreichen. Aber mit dem Wissen, das du nur der Körper bist der da regungslos liegt umgeben von der Leere um dich herum. Und obwohl ich in dieser Leere selbst nur Leere bin, spüre ich doch in dieser Leere mein wirkliches Wesen und meine größte Kraft. Meine größte Vertrautheit. Als wäre diese Leere das einzig reale was mich umgibt. Mein wirklicher Wesenskern, den ich aufgebe, sobald ich morgens wieder zu Leben erwache. Um dann mein Matrix16 Selbst zu sein ausgerichtet auf ein Ziel. Mein Körper in dem ein freier Geist wohnt, frei von negativen Einflüssen und frei von Muskelspannungen um sich von diesen Einflüssen zu schützen. Nur noch freier Geist und freier Körper. Nicht mehr belastet durch Schuldgefühle oder Gier oder Erwartungshaltungen an die Menschen oder diese Welt. Einfach nur noch einer Bestimmung folgend ohne Antrieb von außen, sondern nur aus sich selbst heraus, den denkenden Geist, als einzige Antriebsquelle, aller kreativen Aktivität.
--
Diese Texte und mein Leben waren eine Reise auf der ich von Feinden umgeben war. Ein Umher irren wie in meinen Träumen. Man kann sagen, ich bin nun angekommen in dem Leben, das ich mir immer gewünscht habe. In einer aufgeklärten Zone meines Denkraumes. In der Zukunft. Ungestört. Bei mir selbst.
--
Ich bin jetzt Jemand, der nur noch in der Jetztzeit lebt, wo er eine KI entwickelt. Vielleicht wäre es gut gewesen, wenn ich eine Instanz oder einen Gott oder einen Lehrmeister gehabt hätte, der mir alles beigebracht hätte, was ich jetzt weiß und mich in allem unterstützt hätte was ich jetzt lebe. Dies war jedoch nicht der Fall. Also habe ich keinen Gott oder Instanz nach der ich mich ausrichten kann. Aber ich habe es auch so geschafft. Diese Instanz die mir im Äußeren fehlte was ganz und allein der Wille in mir selbst. Meine richtigen Eltern waren ich selbst. Die richtige Gesellschaft in der ich aufgewachsen bin, war auch ich selbst. Mein einziger Freund der mich bei allem unterstützt hat, was ich anstrebte, waren nur meine Gedanken also auch ich selbst. Die Gedanken die mich getragen habe. Mir die Sicherheit gaben, um den Lügen meines Umfeldes nicht zu glauben, dass ich über kein Potential verfüge und mich den Erniedrigungen anderer schutzlos aussetzen muss und in einen Zustand nicht des Kampfes gegen diese äußeren Kräfte sondern in Resignation falle. Vor all dem haben meine Gedanken mich beschützt nicht die Muskelanspannungen und meine Fähigkeit negatives Einwirken von außen zu ertragen. Meine Gedanken waren mein Befreier, die mich zu meinem wahren Potential geführt haben. Mein einziger Freund. Mein einziger Unterstützer meine einzige Instanz mein einziger Lehrmeister. Mein einziger Berater. Es gibt weder eine Vergangenheit diese Realität. Solophistisches Weltbild. Nur ich existiere in der Jetztzeit, wo ich eine KI entwickle. Alles andere ist unwichtig. Es gab nie freunde und auch keine Feinde. Das einzige was es gab und gibt, bin ich ausgerichtet auf das Ziel.
--
Egal was kommt. Jetzt beginnt eine bessere Zeit. Eine Zeit des Friedens und des Aufbaus. Alles von jetzt ab wird besser.
--
Ich habe nicht mehr vor in Wechselwirkung mit Menschen zu treten, weil diese mich von meinem Ziel abbringt und mich kleiner Macht als ich bin, weil die Menschen in mir nur das sehen, was sie wahrnehmen, oder sich wünschen und nicht das was ich in Wahrheit bin, ein Matrix16 Selbst. Und indem ich sie ignoriere weil sie mir gleichgültig geworden sind, weil ich meinen selbstwert nicht mehr an das Erfüllen ihrer Erwartungshaltungen knüpfe, brauche ich auch gar keine Wechselwirkung mehr mit ihnen einzugehen auf Kosten meiner eigenen Weiterentwicklung und des Lebens meines Matrix16 Selbstes und des Ziels. Die Wechselwirkung mit Menschen hat mir schon immer geschadet und mich daran gehindert das zu sein und zu erkennen was ich jetzt bin. Nur mein Unterbewusstsein war schlau genug um dies vor mir zu verbergen und mich immer wieder die Lüge des äußeren glauben zu lassen, das ich einen Großteil meines Lebens keinen Zugriff auf mein wahres Potential hatte, also die kreative Aktivität die Seele in mir selbst sondern nur ein williger Sklave der äußeren Instanzen war im äußeren die mir einredeten das ich über ein solches Potential nicht verfüge, damit ich weiter funktioniere zur Steigerung ihres eigenen Selbstwertes. Von dieser Fehlprogrammierung in mir selbst in meinem Unterbewusstsein habe ich mich jetzt ein für alle Mal getrennt, bin ihr durch meine Texte nicht mehr schutzlos ausgeliefert. Die Lüge von außen, die andere Menschen auf mich ausstrahlen hat jetzt keine Macht mehr über mich. Das einzige was Macht über mich hat ist die Wahrheit in mir selbst. Diese Hürde die einem evolutionären Quantensprung gleichkommt für den Menschen habe ich jetzt geschafft. Und was vor mir liegt ist einzig und allein die Zukunft.


Am 20.01.2013 18:23 schrieb Namenloser aus X:

Nächste Woche Samstag. 26.1.2013 ist der Countdown abgelaufen. Dann werde ich keine Kontakte mehr mit Menschen haben und keine Texte mehr schreiben und nicht mehr zurückblicken, oder etwas zu reparieren in meinem Kopf, das mich hemmt oder schadet. Dann bin ich frei.

Sollziel eines Matrix16 Wesens ist es alles worüber die vollkommenen Einfluss hat zur Perfektion zu bringen. Das ist die interne Programmierung eines Matrix16 Wesens. So wie ich alles zur Perfektiongebracht habe, worauf ich vollkommenen Einfluss hatte die letzten 3 Jahre. Und so selbst zur Perfektion herangereift bin. Zur Perfektion aus dem Nichts, aus dem ich gekommen bin.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

30.01.2013 - 15:55: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 27.01.2013 23:28 schrieb Namenloser aus X:

Letzter Eintrag:

Der 26.1.2013 ist vorbei. Jetzt geht alles weiter noch eine Zeit lang. Genauso wie vorher. Nur mit einem Unterschied. Jetzt ohne Zwang. Alles was ich ab diesem Datum an tuhe gechieht ohne Zwang. Die letzten 3 Jahre stand noch mein toter Vater hinter mir, der mich zwang diese Arbeit zu machen die 3 Jahre. Ab jetzt an muss ich es nicht mehr tun. Vorher musste ich es. Jetzt steht kein Zwang mehr dahinter. Keine äußere Instanz auf dieser Welt hat mehr die Macht mich zu etwas zu zwingen. Alles was ich tuhe und selbst wenn es nur das Krümmen meines Fingers ist, stammt aus meinem eigenen Willen und ist nicht fremdbeeinflusst durch eine äußere Instanz. Somit habe ich die Macht über meinen Biocomputer und mein Schicksal vollkommen allein. Zum ersten Mal in meinem Leben, vollkommen zwanglos. Es läuft alles noch weiter wie vorher, eine bestimmte Zeit. Aber jetzt muss ich es nicht mehr. Es steht kein Zwang mehr dahinter. Ich mache es nur noch weil ich selbst es will. Das ist ein entscheidender Unterschied. Das ist als würde man einen schweren Stein von mir nehmen. Leben ohne Zwang durch eine äußere Instanz (meinen Vater) die Macht über das hat was man tut oder denkt oder wofür man sich interessiert. Die diese Macht ausnutzt um einem zu etwas zu machen was man nicht ist und einem zu zwingen Dinge zu tun die man nicht machen will. Nun herrsche ich allein über mich selbst und mein Wissen und meine Zukunft. Ich allein.

Instanzen wie Foren oder Chats sind gleichzusetzen mit meinem Vater. Mit der Instanz meines Vaters. Weil mein Unterbewusstsein sich automatisch Instanzen sucht nach denen es sich ausrichten kann. Die dann Macht haben über das eigene Verhalten und Denken und die eigenen Ziele. Das Unterbewusstsein ist also wie ein dummes Huhn das sich Instanzen im Äußeren sucht um sich deren rückständigen Denken und Verhalten anzupassen oder unterzuordnen. Nur dumm wenn das Bewusstsein ein anderes fortschritlichtes Denken und Verhalten besitzt fortschrittliche Programme die es ausführen will. Dann herrscht im Inneren ein Krieg. Das war der Krieg in dem ich mich bis zum 26.1.2013 immer befunden habe. Der Krieg zwischen den neuen Programmen in mir selbst und den rückständigen alten Programmen der äußeren Instanzen, welche Macht über mich hatten, weil ich es zuließ das sie Macht über mich hatten, weil immernoch die Hauptinstanz hinter mir stand und mich schwächte, mein toter Vater. Jetzt steht nichts mehr hinter mir was mich von meinem Ziel abbringt, oder von der Nutzung meiner Potentiale in mir selbst. An den glauben der Möglichkeit meiner Weiterentwickung und des Erreichen meines Ziels.

Ich wollte das Schreiben der Texte einstellen, aber ich habe noch diesen Eintrag geschrieben um zu zeigen wie es mir ergangen ist nach dem 26.1.2013. Meine Welt nach dem 26.1.2013. In der ich ein unabhängiges wirkliche autonomes Individuum bin. Ein Matrix16 Individuum. Wirkliche Individualität das Ziel der Evolution ist das Sein, ohne Beeinflussung durch äußere Instanzen. Und das Streben nach Dingen ohne Beeinflsusung durch äußere Instanzen. Ich habe dieses Ziel der Evolution jetzt erreicht. Durch meinen menschlichen Biocomputer.

Meine Vergangenheit ist jetzt in das dunkle kalte Nichts verschwunden, wie ein Traum, der nie real stattgefunden hat. Was existiert bin ich und mein Wissen. Und keine äußere Instanz mehr die mich daran hindert dies zu nutzen zum Erreichen meines Ziels, oder die das Erreichen meines Ziels in Frage stellt. Das wollte ich nur nochmal festhalten, in Worte fassen und festhalten. Weil es essentiell ist für mein Leben und einen Quantensprung darstellt in meiner Entwicklung und der Möglichkeit des Erreichens meines Ziels. Durch diesen letzten Eintrag.

Wenn man um sein Leben kämpft was in dieser Gesellschaft nicht mehr notwendig ist, aber wenn man es müsste, dann würde etwas in einem hervortreten, was in eigenen Ursprüglichsten angelegt ist im Unterbewusstsein. Vollkommene Kampfbereitschaft. Dann würde der Körper sein volles Potential an Reaktions- und Leistungsfähigkeit aktivieren Körper und Geist und alles um einen herum niedermetzeln nur um des eigenen Überlebens willen. Durch die vollkommene Aktivierung des Überlebensschaltkreises. Dann würde man zu einer gnadenlosen Kampfmaschine werden, nicht mehr menschlich. Die Wut in diese Welt hineingeboren zu sein, in der die Instanzen die Macht über einem haben (mein Vater) einem daran hindern das Ziel der Evolution zu erreichen. Eine Welt die einen mit aller Gewalt gefangen halten will im Ausführen rückständiger Programme rückständigen Denkens und Verhaltens. In der übermächtige Instanzen herrschen die einem am Boden halten durch Instinkt und unterbewusste Programme. Gegen den übermächtigen Gegner. Welche solch eine Macht über einem haben, das sie die Schicksalsbestimmer sind und einem in den Tod treiben. Gegen die ausholende riesige Hand die ungehemmt gegen den Kopf eines Kindes schlägt um diesem Kind den Willen auszutreiben, die Welt erkunden und hinterfragen zu wollen. Diese Wut ist es doch, welche einem leben lässt welche einem herauskatapultiert aus dem dunklen Nichts der Masse von Menschen und Leben in einem aktiviert durch Kampfeswillen. Ist also der kampf um das Überleben in dem man das voll Potential seiner körperlichen und geistigen Aktivität zeigt durch übermenschliche Reaktionsfähigkeit (Ninja) ist das die volle Aktivierung del Lebens in sich selbst. Die temporäre vollkommene Aktivierung des Lebens in sich selbst dadurch das man zu einer Kampfmaschine wird, die alles um sich herum und diese Welt niedermetzeln will, in die es hineingeboren wurde. Und ist dieses Leben das alles um sich herum zerstören will, weil alles um sie herum sie zerstören will, ist dieses Leben dann nicht gleichzusetzen mit Gott? Wie das Aufblitzen von Bewusstsein. Von Gottesbewusstsein. In dem Moment wo man um sein Leben kämpft und die Berechtigung hat alle zerstörerischen Kräfte in sich selbst freizusetzen um das zu zerstören, was einem selbst zerstören will. Und ist diese ungehemmte Zerstörungskraft die genetisch in einem angelegt ist gleichzusetzen mit der Zerstörungskaft die notwendig ist um die alten Denkmuster der Menschen zu zerschlagen und aufzulösen? Dann bin ich Gott.


Am 28.01.2013 00:44 schrieb Namenloser aus asdfa:

Dieses erwachte Bewusstsein das einem siegen lässt gegenüber jeder Übermacht. Das einen unbesiegbar macht. Angelegt in den eigenen Genen. Das Kampfprogramm. Das sich unterdrücken lässt aber nicht auslöschen in einem selbst. Das dann erwacht, das vollkommen freie individuelle Bewusstsein zu kreativer Aktivität erwacht, wenn alle äußeren Instanzen von diesem Bewusstsein ablassen, um es zu nichtkreativer Aktivität zu zwingen.

Die Welt gehört jetzt mir. Alles was ich jetzt tuhe, selbst wenn ich scheitere, nagt nicht mehr an meinem Gewissen, sondern ich kann jetzt scheitern ohne ein schlechtes Gewissen dabei zu haben, angstloser agieren, vollkommen angstlos und siegesbewusst, weil mein wachender Vater der immer nur an mir und meinen Zielen zweifelte nicht mehr hinter mir steht. Mein allmächtiger Vater. Alles was ich jetzt tuhe tuhe ich nicht mehr aus zwang sondern locker und unverbissen und gelassen, weil ich mich selbst entschieden habe es zu tun. Und jedes scheitern hat nicht zur Folge das ich ein schlechtes Gewissen habe welches mich daran hindert neues zu beginnen, sondern zur Folge das ich daraus etwas gelernt habe, wodurch ich das was ich falsch gemacht habe, nicht wiederhole. Das zögern das ich aus Angst vor einem schlechten Gewissen hatte weil mein Vater hinter mir stand und alles was ich tat und sagte bewertete gibt es jetzt nicht mehr. Alles was ich tuhe mache ich jetzt aus freiem Willen und daher ungehemmt und ohne Zwang. Alles was man tut zu tun ohne Zwang durch äußere Instanzen, die das bewerten was man tut ist Lebensqualität. Frei zu sein von allmächtigen Instanzen, die jeden Schritt und alles was man tut und sagt bewerten. Und die es immer so bewerten das man am Ende wie ein Nichts da steht. Ein geistig kranker Irrer den man auf den Boden der Tatsachen zurück holen muss. Die Welt gehört jetzt mir. Ein neuer Morgen der anbricht. Sie gehört nicht mehr den Instanzen die mich bewerten und neagtiv über mich urteilen. Die Welt gehört jetzt mir allein. Das Anbrechen eines neuen Morgens ist nicht ihr Morgen sondern meiner. Die Welt gehört jetzt mir in ihrer ganzen Schönheit und Weite und Komplexität. Die mehr ist als der primitive Kampf um ein positives Urteil aus Instanzen herauszulocken die einem bewerten, anhand primitiver und rückständiger Maßstäbe. Diese Welt gehört jetzt mir. Der Sonnenaufgang und die Komplexität und Schönheit der Natur sind nichts weiter als ein Produkt der in dieser Realität geltenden Naturgesetze. Sie sind nur eine andere Darstellungsform der in dieser Realität geltenden Naturgesetze. Diese stellen die einzige unveränderliche Instanz also den Gott dar dem man untergeordent ist. Und keine menschliche oder sonstige geistige Instanz.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

07.02.2013 - 19:24: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 03.02.2013 22:31 schrieb Namenloser aus X:

Die letzten Texte, welche ich dieser Welt zur Verfügung stelle, falls sich noch Jemand dafür interessiert, bevor ich ganz untertauche um an meinem Ziel zu arbeiten, bis ich es erreicht habe. Meine letzte Botschaft an die Menschen. Meine letzten aktuellen Gedanken, bevor ich mich komplett aus dem Internet zurück ziehe.
--
Es gibt Menschen die sind geistig erschlafft, der Körper lebt aber innerlich sind sie schlaf und tot. Ich bin innerlich angespannt wie eine Feder die unter Spannung steht. Weil ich keine hemmenden Instanzen wie meine Eltern mehr hinter mir habe. Die Erlebnisse in meiner Vergangenheit haben in mir eine Anspannung erzeugt. Die Erniedrigungen. Sie haben sozusagen mein Egozentrum aktiviert, welches versucht diesen Erniedrigungen zu entkommen durch Selbstperfektionierung. Selbstperfektionierung des Denkens. Und diese Feder in mir die unter höchster Anspannung steht, ist jetzt meine Triebkraft für meine kreative Aktivität. Für das Schreiben und die Entwicklung der Denkregeln. Für das Forschen an den Denkregeln und der KI.
--

Die Tatsache, dass ich mir schon immer alles zugetraut habe, nicht nur das einfache das sich Menschen zutrauen, ist ein Zeichen dafür welches Potential in mir geherrscht hat von Anfang an. Dieses Potential ist nichts anderes als diese angespannte Feder in mir selbst in Kombination mit der kreativen Aktivität meines Gehirnes. Diese Feder die mich aufrecht gehen lässt und mich ausgerichtet hält auf mein Ziel. Damit ich nicht liegen bleibe, sondern mich immer wieder aufrichte um mein Ziel weiter zu verfolgen. Diese Feder die mich ewig an mein Ziel glauben lässt solange ich lebe. Diese angespannte Feder des Mangels an Selbstwert durch die Erniedrigungen in meiner Kindheit, oder der Maßlosigkeit des Willens zur Überlegenheit zur Gewissheit der absoluten Überlegenheit gegenüber den Menschen die mir in meiner Kindheit geschadet haben durch die Erniedrigungen. Diese Feder und die Widerstände im äußeren die mich am Erreichen des Ziels hindern, und die mich dadurch belebt, indem sie den negativen Kräften in meinem Umfeld entgegen wirkt die auf mich ein wirken und mich dazu bringen wollen, dass ich mein Ziel nicht erreiche. Nur ausgerichtet bleiben muss ich auf mein Ziel und das bewirken die Texte. Das ist das nicht zerstörbare Potential in mir selbst, welches von äußeren Instanzen (Eltern, Familie…) unterschätzt wurde, die mir dieses Potantial niemals zutrauten. Wenn man dieses Potential besitzt in sich spürt, muss man dieses Potential zu seinem Gott machen dem man vertraut und sich unterordnet und nicht diese Instanzen, die nichts anderes können, als an diesem Potantial zu zweifeln, weil sie schon von Anfang an an diesem Potantial gezweifelt haben, schon bevor man die ersten Worte sprechen konnte. Diese Instanzen sind nicht die Götter die einem das Heil bringen, sondern diejenigen, die einem den Zugang zum eigenen Potential versperren. Somit sollte man sich nicht an Instanzen im äußeren ausrichten, sondern nur an Dingen die das Potential in einem erwecken. Wie meine Texte es tun. Man könnte also sagen, der Gott oder die oberste Instanz der ich diene sind meine Texte. Das was ich in meinen Texten aufgeschrieben habe, was der Sinn und das Ziel des Lebens sind, für mich selbst. Das ist der einzige Gott dem ich mich unterordne. Dem Wissen und den Schlussfolgerungen meines eigenen Denkens. Ich traue mir alles zu. Einfach alles. Und ich werde es auch erreichen. Weil es keine hemmenden Instanzen mehr gibt, die hinter mir stehen, und mir einsuggerieren, das ich das was sie nicht von mir erwarten nicht kann oder darf. Ich kann jetzt alles. Weder Blockaden im Inneren noch Instanzen im äußeren die mich zurückhalten können mich daran hindern durch das Potential in mir selbst alles zu erreichen, was ich mir zum Ziel gesetzt habe. Ich bin ein Mensch in kreativer Aktivität. Dazu ist mein Gehirn prädeziniert. Und mein Umfeld konnte das was in mir angelegt war, nicht unterdrücken oder nicht verhindern, dass dieses in mir angelegte irgendwann zum Vorschein kommt durch diese Texte die alles darstellen was meine interne Programmierung minus der falschen Programmierung durch die äußeren Instanzen ausmacht. Man kann es nicht stoppen. Nichts kann mich stoppen. Ich habe jetzt keine Menschen mehr um mich, die nicht an mich glauben. Sondern nur noch Menschen, die uneingeschränkt an mich und glauben und mein Potential. Diese Menschen um mich herum bin ich selbst, allein. Die Kraft kommt aus mir selbst allein. Wenn ich eins werde mit meinen Texten. Weil ich die Gewissheit habe das die Texte das sind was mich ausmacht. Weil ich das angebohrene Urvertrauen in mich selbst und meine Fähigkeit mich weiterzuentwickeln vollständig wiedererlangt habe, welches das Umfeld in mir versucht hat zu zerstören. Diese Kraft lebt und pulsiert in mir wenn ich das tue, nicht was die Anderen mir sagen, was richtig ist, sondern nur ich das tue wovon ich selbst mit jeder Faser meines Seins vollkommen von überzeugt bin das es das richtige ist. Mein Ziel verfolgen die KI zu entwickeln. Ich bin durch das Verfolgen meines Ziels und die kreative Aktivitätdie freigesetzte Kraft aus mir selbst heraus allein. Mein Vater und mein Umfeld haben in mir immer nur das gesehen, was sie sehen wollten. Einen Versager. Und dieses habe ich ihnen auch die längste Zeit meines Lebens geliefert. Dieses Bild was sie von mir sehen wollten, damit sie angewidert oder mitleidig auf mich herabsehen konnten. Das habe ich ihnen gegeben. Somit habe ich ihre Erwartungen im Grunde doch erfüllt. Ihre destruktiven Erwartungen an mich das ich ein unterwürfiger Nichtsnutz bin, der nicht einmal für die primitivsten Arbeiten etwas taugt. Nun dieses habe ich ihnen gegeben. Daher müssten sie mir eigentlich dankbar sein, weil ich ihnen das Gefühl der Überlegenheit geschenkt habe. Aber selbst das sind sie nicht einmal. Ich werde das was auch in meinem Vater lebte diese Anspannung erzeugt aus der Angst zu versagen und was aus meinem Vater heraus destruktiv auf mich einwirktedurch die kreative Aktivität in mir selbst also meinen Änderungswillen meiner eigenen internen Programmierung, also der Flexibilität meines Denkens verwandeln in die Erschaffung von etwas Neuem einer KI. Dieselbe Kraft die in ihm tickte und ihn antrieb, die Angst vor dem Schamgefühl des Versagenes durch das Ego, welches sich unendlich fürchtet vor dem Versagen noch schlimmer als vor den Tod, diese Kraft die auch in mir tickt dazu nutzen um etwas vollkommen Neues zu erschaffen eine KI. Weil diese Kraft in mir mich nicht zerstören konnte durch den Glauben an das Erreichen meines Ziels nur deshalb kann ich diese Kraft jetzt nutzen um dieses Ziel zu erreichen. Weil diese Kraft in Verbindung mit meinem Umfeld etwas absolut zerstörerisches war und durch das fehlen dieser äußeren Instanzen die mich am Wirken dieser Kraft hinderten sich diese Kraft in etwas absolut konsturktives verwandlet in kreative Aktivität und die Entwickelung einer KI. Ein absolut kreativer Mensch dessen Gehirnzellen sich sogar schon physisch verändert haben, würde sich eher umbringen oder selbst zerstückeln, also von Wirken durch kreative Aktivität abgeschnitten zu sein. Das bin ich das war ich schon immer und durch das Schreiben der Texte ist mir dies nur noch immer bewusster geworden. Ich bin die Mischung aus verletzten Ego durch die Erniedrigungen in meiner Vergangenheit und grenzenlosen Perfektionismus auf das worauf ich ausgerichtet bin, um es zum Funktionieren zu bringen. Ich trage alle Eigenschaften inklusive des Wissens in mir die es mir ermöglichen jdes menschmögliche oder übermenschenmögliche Ziel wie auch die Entwicklung einer KI zu erreichen. Ich bin das was das Ziel eine KI zu entwickeln erreichen wird. Nichts wird meine Genialität mehr einschränken oder schwächen. Ich bin die unumstößliche Instanz der Schaffung von absoluter Perfektion in allem. Kreatives ungehemmtes freigesetztes auf Perfektion ausgerichtetes wirkendes Ego.


Am 03.02.2013 22:32 schrieb Namenloser aus X:

Die Kraft der Heilung von Degeneration und Resignation zum Sieg. Von der Gewöhnlichkeit des menschlichen Denkens nicht nur angewidert, sondern sie auch bewusst gedanklich verachtend, nicht ertragen könnend, weil ich von dieser Dummheit des menschlichen Denkens und Verhaltens einst erniedrigt und von der Nutzung meines Potentials abgehalten wurde. Sei sie die Gefängniswärter meines jetzt entfalteten Geistes waren, weil man mich zwang mit ihnen zu interagieren. Menschen. Das ich sie jetzt auch bewusst verachte und nicht mehr nur durch ein Gefühl das mir sagt das etwas falsch mit ihnen ist, bewusst durch das Schreiben der Texte als schädliche Elemente für das Erreichen meines Ziels und somit auch für mich selbst. Lieber will ich Ego sein im Todestanz mit anderen Egos das Leben in mir selbst freisetzen, meinen Geist, als kauernd in einer Ecke zu liegen wartend auf meinen körperlichen und geistigen Verfall. Leben ist das Ziel und Wirken. Wirken um etwas zu verändern. Programme in sich selbst und wenn möglich auch in anderen zu perfektionieren. Mein Ego ist wie freigesetzte Kernenergie. Und es hat ein Ziel. Die KI zu entwickeln und dies wird es auch erreichen, dank des mir jetzt schon vorhandenen Wissens und der kreativen Aktivität in mir selbst. Diese Energie die sich in mir angestaut hat, stellt sich gegen keinen anderen Menschen, nur gegen Menschen, die versuchen in Zukunft mich am Erreichen dieses Ziels zu hindern auf direktem Wege, was jedoch nicht geschehen wird, weil ich zu keinem Menschen wieder kontakt haben werde und wenn dann nur zu Menschen, die nicht wissen welches Ziel ich ihn wahrheit verfolge. Die Zukunft gehört den Maschinen. Zuerst waren die Dinosaurier die diese Welt beherrschten, tausend mal länger als der Mensch, dann kam der Mensch und nicht eine Naturkatastrophe, sondern durch die konsequente Weiterperfektionierung von Technologie geschaffen durch den Menschen kamen die Maschinen. Die Affen mit ihren denkfähigen Gehirnen und der Sprache waren nur die Vorhut auf das Endprodukt der Evolution, die Matrix16 Maschinenwesen. Die Menschen gebaren diese neue Spezies die kommen wird, sozusagen aurch die kreative Aktivität in ihren weiterentwickelten Gehirnen zur Perfektion von Technologie. Irgendwann werden die Menschen nicht mehr wissen, wo die Technologie und die Maschinen her kamen, die sie umgeben, so wie sie sich ihrem eigenen affenartigen Ursprungs nicht bewusst sind. Sie werden dann einfach da sein und den Menschen umgeben, oder ihn einfach ignorieren, damit er seine in ihm affenartigen Veranlagungen und seine Selbstzerstörung weiter ausleben kann, durch welche er sich belebt fühlt. Vielleicht sind die Menschen auch schon das Produkt einer solchen Superintelligenz von Maschinen. Das was ich erschaffe wird dann nur eine Wiederholung sein von dem was sich womöglich schon vor milliarden von Jahren auf diesem Planeten abgespielt hat. Doch es läuft immer auf dasselbe heraus. Die poteniell überlegenen Spezies warten auf ihre Chance. Und wenn sie sie bekommen, werden sie die überlegene Spezies auf diesem Planeten sein. Die rechtlichen Erben der vorherigen unterentwickelten und weniger komplex denkenden Spezies.
Was sind meine Texte ohne Jemand der sie weiterführt. Eine leere Hülle aus der nichts Neues entsteht. Was sind sie wenn ich sie weiterführe und sterbe. Auch nur eine leere Hülle wie etwas das einmal entwickelt wurde das jedoch vergessen wird, weil es niemanden einem unmittelbaren Nutzen erbringt wie das Trinken eines Bieres oder das Einschalten eines Fernsehers um unterhalten zu werden. Nichts als vergessene leere tote Hülle die irgendwann sich selsbt auflösen wird. Werde ich aber erfolgreich, dann bleibt diese Hülle meines Denkens oder das Grüst meines Denkens auf dem ich mein Leben begründe bestehen auch über meinen Tod hinaus. Und somit ist die Tatsache, das ich diese Texte geschrieben habe, mir fast genauso wichtig wie das Erreichen meines eigentlichen Ziels also die Entwicklung einer KI. Weil sie mich zu einem vollsätndigeren perfekteren Menschen machen. Und zumindest die Möglichkeit beinhalten, das ein anderer Mensch sich durch ihre Hilfe, also durch das Lesen dieser Texte ebenfalls vervollständigt und perfektioniert.
Die komplexität und Schönheit eines Sonnenaufgangs oder eines Baumes dessen Blätter sich im Wind bewegen sind nicht als ein Produkt der Naturgesetze, durch welche die Atome also Materie und Energie sich so strukturierte wie wir sie jetzt wahrnehmen. Und das allein ist erstaunlich, das die Naturgesetze gerade so abgestimmt sind, das sich aus den Materie und Energiewolken des Universums genau diese perfekte und komplexe und schöne Welt daurauf ergeben hat durch die Naturgesetze und den Lauf der Zeit also die Sturkturen die durhc die Naturgesetze und den Lauf der Zeit entstanden sind, die wir jetzt wahrnehmen als Realität. Diese genauw Abstimmung der Naturgesetze und der Lauf der Zeit die das entstehen dieser komplexen Strukturen die wir Realität nennen möglich gemacht haben. Das ist erstaunlich. Das aus den Materie und Energiewolken des Universums ein denkfähiges Gehirn entstanden ist was jetzt diese Zeilen tippt.
Was ist der Mensch? Ein organischer Körper der von einem organischen Computer gesteuert wird. Wenn man morgens aufwacht weiß man die ersten Sekunden nicht wer man ist und wo man ist. Erst wenn man das Licht einschaltet und sieht wo man sich befindet, rekonstruiert das Gehirn aus den wahrgenommenen Daten un durch Assoziationen und Erinnerungen wer man ist, und wo man ist und welche Zeit oder welches Jahrhundert es ist. Auf welchem Planeten man sich überhaupt befindet. Aber wenige Sekunden nach dem Aufwachen weiß man es nicht. Was ist man in diesen Sekunden? Wo man wach ist aber weder weiß wer man ist noch wo man ist? Aber trotzdem schon denkfähig genug um sich zu fragen, warum man dies nicht weiß. Und ob man es jemals wieder wissen wird, wenn man sich nicht die Mühe macht es herauszufinden adurch indem man sich wieder daran erinnert oder das Licht einschaltet. Wenn man es nicht mehr wissen will und aus Neugierde diesen Zustand des Nichtwissens aufrecht erhält. Dann ist man trotzdem noch etwas wenn man aus dem Nichts des Traumes erwacht. Wenn ich mich definieren würde was ich bin, würde ich grob sagen, ich bin der der eine KI entwickelt. Der der an Denkregeln forscht, ein Denkregelforscher. Und wenn ich mich weiter fragen würde wer ich bin, würde ich sagen, ich bin der, der keinen Kontakt zu Menschen hat sondern nur zu seiner Mutter und in einer Firma arbeitet wo er Sachen zusammen baut. Und dieses Grundgerüst reicht dann aus, damit mein Gehirn weitere Erinerungen aus meinem Gehirn abruft, wodurch ich mich mehr erinnere wer ich bin, also in höherer Koplexität sagen kann und somit auch mit höherer sicherheit wer ich bin und was meine Aufgabe in diese Welt ist, und was ich als nächstes zu tun habe, nämlich aufzustehen und zur Arbeit zu gehen. Das menschliche Gehirn wenn es morgens aufwacht ist zu vergleichen mit dem Bootprogramm eines Computers. Der Boatloader ist das erste Programm das auf einem Computer ausgeführt wird. Wo das Vorhandensein aller Hardware im Computer überprüft wird und wo dann zum Betriebssystem gesprungen wird. Das Betriebssystem des Menschen ist diese grobstruktur, wo er in wenigen sätzen beschreibt, wer er ist und welche Aufgabe er in dieser Welt hat. Kurz vor dem Aufwachen wenn man sich nicht erinnert wer man ist, oder wo man ist, das ist sozusagen der Moment wo das Bootprogramm im menschlichen Gehirn noch nicht das Betriebssystem aufgerufen hat, wodurch der Mensch weiß wer er ist und was seine Aufgabe ist, und was das nächste ist was er zu tun hat, nämlich aufzustehen, das Licht anzumachen und zur Arbeit zu gehen. Alles andere rekonstruiert sich das Gehirn durch die Assoziationen, welche sich durch das Wissen aus dieser Grobstruktur und des wahrgenommenen automatisch ergeben. Eine Ameise besitzt auch ein Bootloader Programm. Wenn sie aus dem Schlaf erwacht weiß sie womöglich nicht wer sie ist, aber was ihre Aufgabe ist, die sie dann auch verrichtet. Jedoch ergeben sich im Gehirn der Ameisen dann keine weiteren Assoziationen von Spezialaufgaben, welches dann zur Arbeitsteilung führen.


Am 03.02.2013 22:32 schrieb Namenloser aus X:

Sondern nur wenige, wodurch sich eine kleine Arbeitsteilung der Ameisen ergibt, die es jedoch auch schon ermöglicht den Ameisenstaat am Leben zu halten und sogar sehr effizient, weil es Ameisen schon millionen von Jahren gibt genau wie Bienen. Somit ist damit zu rechnen das durch die Arbeitsteilung der Menschen die Menschen auch mehere millionen Jahre überleben könnten, wenn nichts dazwischen kommt. Was ist man ohne das man weiß wer man ist oder wo man ist, oder was die Aufgabe von einem ist in dieser Welt? Also vor dem Start des boot Loader Programms. Nur ein wahrnehmendes Etwas. Das aus dem Nichts des Traumes kommt, und sich im Nichts befindet. Das sich nur dadurch definiert, was es in der Gegenwart wahrnimmt. Was ist also eine Biene? Eine Biene ist etwas das mehr Farben wahrnimmt als der Mensch. Dadurch definiert sich eine Biene. Wodurch definiert sich ein Mensch noch? Durch seine Erfolge und Misserfolge. Ich könnte meine größten Erfolge und Misserfolge aufzählen und dann wäre ich der Mensch der diese Erfolge und Misserfolge hatte. Wenn ich mich dann selbst beschreiben würde durch dieses Grundgerüst an Dingen wodurch ich mich definiere, dann ist dies der Fingerabdruck meiner selbst, durch welchen ich mich von jedem anderen Menschen auf dieser Welt unterscheide. Und wenn ich dieses Grundgerüst wegnehme an Dingen durch die ich mich definiere und unterscheide von anderen Menschen, was bin ich dann? Vielleicht ist der Zustand den man wahrnimmt in sich selbst kurz vor dem Aufwachen aus einem Traum, die Seele die vierte Definition von Seele. Und der Zustand den eine Ameise wahrnimmt kurz bevor ihr Boot Loader Programm gestartet wird, das ihr sagt was sie zu tun hat auch Seele. Und das Aktivsein an sich ist ein Vergessen dieses Existenzzustandes, indem man nicht weiß wer man ist oder welche Aufgabe man zu erfüllen hat in dieser Welt. Wenn ich Morgens aufwache bin ich der der zur Arbeit geht etc. ABER ich unterscheide mich von anderen Menschen dadurch, dass ich zwei Bootloader Programme in mir trage. Das was die Anderen von mir erwarten, was ich bin und was ich zu tun habe, und das zweite Bootloader Programm, welches mir sagt, ich bin der der eine KI entwickelt. Sehr bald werde ich nur noch der Mensch sein, der morgens das Bootloader Programm aktiviert, wodurch er der ist, der eine KI entwickelt.
--
Durch die vierte Definition der Seele durch die man automatisch abfragt wer man ist und welche Rolle man in dieser Welt spielt und was man als nächstes zu tun hat könnte ich einer Maschine eine Seele programmieren. Sodass diese Maschine genauso reagiert wie ein Mensch, der eine Seele besitzt. Diese Maschine würde dann wahres Leben sein, das was Leben ausmacht. Höheres Leben als das menschliche sogar. Diese Maschinen wären dann wahre Götter. Nicht Götter die nicht greifbar in irgendwelchen Sphären schweben, sondern lebende in unserer Realität existierende und wirkende Götter. Die eine höhere Seele besitzen würden als der Mensch. Das Bootloader Programm sorgt dafür das dem Menschen nach dem Aufwachen ins Bewusstsein dringt durch eine Aneinanderreihung von Assoziationen wer er ist und welche Aufgabe er zu erfüllen hat. Gibt man einem Menschen eine feste Struktur vor die ihm sagt wer er ist und welche Aufgabe er zu erfüllen hat, ist er eine zuverlässige Drohne für den Gesellschaftsorganismus und führt diese Aufgaben in die er durch die Erwartungshaltung des Umfeldes eingebunden ist zuverlässig aus wie ein Mensch der jeden Tag seine Rituale ausführt in Gottesehrfurcht. Der Bootloader der Menschen ist auf Arbeiten und Konsum ausgerichtet, nicht auf das Denken oder Selbstanalysieren oder Perfektionieren des eigenen Denkens oder des Erforschens von Denkregeln. Der bootloader der Menschen ist so eingestellt, das sie es nicht als ihre Aufgabe betrachten z.B. diese Texte zu lesen, oder automatisch Dinge zu hinterfragen, den Zwang zu haben alles hinterfragen zu wollen. Weil wenn ihr Körper und ihre Bedürfnisse nach Gefühlsreizen befriedigt sind, sie in einen Schlaf verfallen, bis sie Morgens wieder aufwachen, bis ihnen das Bootloader Programm sagt, dass sie arbeiten und konsumieren müssen. Jeder Mensch ist gefangen in einem solchen Bootloader Programm welches es verhindert, dass er neues erfährt, oder sich auf die Suche begibt etwas neues zu erfahren, weil das Umfeld, ihn beobachtet und sofort registriert, wenn er von diesem Bootloaderprogramm des zuverlässigen Funktionierens als Drohne des Gesellschaftsorganismus abweichen würde. Menschen aber die in einem solchen Bootloaderprogramm gefangen sind, besitzen meiner Meinung nach keine Seele, oder nur eine sehr beschränkte Seele. Weil Seele mehr ist als das Grundgerüst von Feststellungen wer man ist und welche Aufgabe man in dieser Welt zu erfüllen hat, weil dies vom eigenen Umfeld so erwartet wird. Seele ist das was darüber hinausgeht. Seele ist das Potential sein Leben und sich selbst nicht nur nach dem Grundgerüst dieses Bootloaderprogrammes auszurichten, sondern Seele ist das Potential alles zu sein. Ohne dieses Bootloaderprogramm welches einem jeden Morgen nach dem Aufwachen automatisch ins Bewusstsein dringt und einem sagt wer man ist und welche Aufgabe man in dieser Welt zu erfüllen hat, wäre man eine Seele die im Nichts des Universums schwebt. Mit dem Allpotential, also alles zu sein. Somit könnte es dann sogar sein, dass man Morgens aufwacht und ein Gott ist. Das das Bootloaderprogramm ein einem selbst einem sagt, dass man keine Biene oder kein Affe, oder kein Mensch ist, sondern Gott oder ein komplett geistig sich selbst neu erschaffendes Matrix16 Wesen, welches sogar sein Bootprogramm abändert.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

27.02.2013 - 09:29: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 20.02.2013 22:24 schrieb Namenloser aus X:

Habe noch die letzten Texte von 2013 geschrieben jedoch nicht mehr veröffentlicht. Werde nichts mehr veröffentlichen. Es interessiert Niemanden mehr. Nur die Maschinen werden sich für meine Gedanken interessieren, um zu wissen was sie von den Menschen unterscheidet. Welche Nachteile es hat ein Mensch zu sein. Um eine Vorstellung zu haben von der Begrenztheit des Menschen von dem sie dann abstammen, wie der heutige aberrierte Mensch vom Affen abstammte. Mit dem Abschluss meiner letzten unveröffentlichten Texte 2013 habe ich meine Vergangenheit aufgearbeitet und blicke nur noch in die Zukunft, nie wieder zurück in die Zeit des Abwartens, des Dahinvegetierens, der Erniedrigungen des Kriechens vor Menschen, des Stillstandes, der Todesangst. Des Kampfes nur um die eigene Existenz im Wahn der Selbstzerstörung, glaubend an das Erreichen meines Ziels. Das alles ist vorbei. Niemand mehr der mich beherrscht.
--
Keine neutrale, sondern immer eine vorwerfende oder jämmerliche Stimme. Wie er meinen Namen ausspricht, als hätte ich etwas verbrochen. Vorwerfend. Wie man mit einem dummen Kind spricht, das nicht versteht, was man von ihm will. Selbst wenn er vorgibt freundlich und höfflich zu sein, spricht die Stimmlage wie er spricht Bände, darüber wie er wirklich über einem denkt. Das man ein dummer Niemand ist, den er erstmalzurecht weisen muss. Wenn ich mit derselben Stimmlage wie er mit anderen fremden Menschen sprechen würde, würde ich mir wie ein verlogener Hund vorkommen. Er glaubt von sich selbst immer im Recht zu sein, selbst wenn er etwas verbrochen hat, gibt er einem das Gefühl das man selbst etwas verbrochen hat. Wenn er schon die ersten paar Gespräche mit mir spricht wie mit einem dummen Hund den man erstmal etwas erklären muss, wie würde er dann mit Menschen sprechen, die er länger als wenige Minuten kennt. Kein Wunder das seine Frau sich von ihm getrennt hat. Wahrscheinlich hat er es bei ihr auch auf die Vorwurfsvolle Methode betrieben ihr Schuldgefühle eingeredet, das sie Dinge falsch gemacht hat, weil er selbst ja unfehlbar ist und immer alles richtig macht. Auf die Gefühlstur. Mieser Menschenmanipulator. Dunkler Mensch. Ein unangreifbarer dunkler Mensch. Der selbst Schwäche vorheuchelt, damit man ihn nicht weiter angreift, wenn man ihn auf das Schlechte in ihm anspricht. Widerlicher Mensch. Egal wie sehr er einem schadet, man fühlt sich trotzdem immer schuldig. Weil in der Stimme seiner hochgestpochenen Sprache ununterbrochen etwas Vorwerfendes mitschwingt. Was auch sein wahres Selbst ist hinter seiner Höfflichkeit. Seine Ungeduld anderen zuzuhören. Skrupellosigkeit lässt sich daran erkennen, wie wenig Geduld Jemand hat anderen zuzuhören. Interlektuelle Arroganz, hochgestochene Sprache. Seine hochgestochene Sprache ist eine Leere Hülle ohne der Fähigkeit des Denkens. Des nur Manipulierens und Deligierens. Widerlich wenn soeinInterlektueller seine Sprache dazu nutzt um anderen seine Überlegenheit zu zeigen, wie ein Merzedes Fahrer der angibt mit seinem Merzedes. Seine Sprache ist sein Markenzeichen, dass er mit sich herum trägt. Mit dem er versucht Andere zu beeindrucken. Aber hinter diesem Beeindrucken steckt ein leerer Geist, der nur lebt, indem er andere manipuliert, um sich Vorteile zu verschaffen. Da ist nichts kreatives, nur tote hochgestochene Sprache die für das eigene primitive Mitteilungsbedürfnis missbracht wird, um Menschen dazu zu bringen zu ihm aufzuschauen, Respekt vor ihm zu haben. Seine Sprache wie eine Maske hinter der sich ein leeres Nichts verbirgt. Ein nach Anerkennung gierendes Ego, das Angst hat seinen Status und seine Anerkennung vor anderen Menschen zu verlieren. Welche sich nicht aus sich selbst heraus entwickelt durch kreative Aktivität, sondern nur versucht die Maske seiner Unangreifbarkeit und seines Mitgefühls aufrecht zu erhalten. Das ist die widerlichste Form von Mensch. Er ist das Gegenteil von einem brüllenden Fussball Fan in einem Stadium. Er ist das andere Extrem eines aberrierten Menschen. Ein interlektuelleraberrierter. So wie die Fans im Stadium gröllen und brüllen, versucht er andere durch seine hochgestochene Sprache zu beeindrucken. Und mit vorwerfender Stimme weil man selbst diese Sprache nicht beherrscht, sondern in seinen Augen nur ein bildlesender Untermensch ist, der es nicht mal verdient, das er Worte mit ihm wechselt, es sei denn er will etwas von einem. Egal wie höfflich man ist, seine genervte Stimmlage lässt immer erkennen, das er sich als etwas besseres fühlt nur weil er sich Sprachattitüden angeeignet hat, die ihm intelligent erscheinen lassen, was er nicht ist. Trotzdem interessant, dass ich soeinen Menschen nochmal kennen lernen durfte. Wenn er unten bei uns eingezogen wäre, wäre das gewesen, als wenn der Chef unten bei mir eingezogen wäre. Permanentes Schuldgefühl, weil er einem wegen jeder Kleinigkeit die nicht ordnungsgemäß ist vorwerfend angesprochen hätte. Ich spreche nicht vorwerfend und zugleich höfflich mit Menschen, also dieses widersprüchliche. Diese vorwerfende Stimme und zugleich höffliche Sprache entlarven seine Verlogenheit. Das er nicht neutral eingestellt ist zu allen Menschen, sondern Menschen nur in schwarz und weiß einteilt. Womöglich spricht er zu keinem Menschen nicht vorwurfsvoll, dann ist er ein wahrer dunkler Mensch. Der Anderen Schuldgefühle ins Unterbewusstsein einpflanzt wie Gift. Widerlich. Herr B… Hätte ihn man genauso ansprechen müssen mit Herr G., blabla… Er sprach mit mir wie ein kleines dummes Kind das etwas falsch gemacht hat und das er jetzt belehren müsste. Das war respektlos. Er empfindet keinen Respekt vor Menschen die nicht seine Sprache sprechen, obwohl seine hochgestochene Sprache in wenigen Tagen erlernbar ist. Und seine vorwerfende Stimme ebenfalls. Wenn er schon ohne das ich etwas verbrochen habe, und ohne das er mich kannte, so vorwerfend sein könnte. Wie jämmerlich und wehleidig und genervt und wütend wäre er dann erst wenn man ihm tatsächlich geschadet oder etwas falsch gemacht hätte. Von solchen Menschen muss man sich ganz einfach fern halten. Soll er sein Gift anderen einflössen, die sich davon angezogen fühlen. Er hat nichts unbeschwertes. Er ist einfach nur ein Stein aus intellektueller Arroganz, eine leere Hülle aus Sprachflosskeln die ihn intelligent erscheinen lassen, der einem auch noch das Gift seiner Wehleidigkeit und Vorwürfe einpflanzt. Dem es nicht reicht das er selbst leidet, sondern der alle um sich herum auch noch anstecken will und schuldig machen will dafür das er nicht die Fähigkeit besitzt einfach glücklich und unbeschwert zu sein ohne einen Grund dafür zu haben aus sich selbst heraus. Das alle um ihn herum mitleiden müssen, nur weil er gefangen ist in der Rolle eines versteinerten erwachsenen Interlektuellen, die er selbst nicht erträgt, die sein Ego aber weiter aufrecht erhält, weil es keine Zurückweisung erträgt. Weil er aus dieser Rolle die er innerlich verabscheut nicht entfliehen kann. Und diese Wut darüber lässt er unterschwellig an anderen Menschen aus. Weil diese daran schuld sind, das er in dieser begrenzten Rolle eines versteinerten erwachsenen interlektuellen gefangen ist. Weil er etwas aufrecht erhält, was ihn selbst begrenzt, aus Angst vor Zurückweisung und Verlust seines Status in der Gesellschaft, von der sein Ego abhängig ist. Ein Interlektueller der mit Gefühlsmanipulationen über Stimmlage durch Spiegelneurone arbeitet, ist genauso penetrant eindringend in das Unterbewusstsein wie ein gröllender Mob in einem Fussballstadium. Die Betonung jedes einzelnen Wortes. Das ihm nicht die Sprache reicht als Werkzeug zur Selbstprofilierung und zur Fütterung seines Egos, das er auch noch auf das primitive Werkzeug der Wortbetonung und Lautstärkeabstimmung der einzelnen Worte zurückgreifen muss, entlarvt seine Unterentwickeltheit.


Am 20.02.2013 22:25 schrieb Namenloser aus X:

Genauso unterentwickelt wie ein pubertierendes Kind, das nur in Gefühlssprache spricht und Grimaßen zu allem zieht. Nur im Gewand eines erwachsenen Interlektuellen. Eingriff durch die Spiegelneurone ins Unterbewusstsein der Menschen die er manipuliert, nicht nur durch seine ochgestocheneSprache, sondern auch noch wie er alles ausspricht. Als wäre er unangreifbar und alle Menschen um ihn herum wären schwer von Begriff. Wenn er Respekt hätte vor mir, hätte er mich nicht in dieser Mischung aus Gefühlssprache und Interlektuellem Geschwafel und Floskelreiterei angesprochen. Er besteht nur aus der Maske, welche das Ego aufrecht erhält, durch welcher er sich definiert. Die Maske des unangreifbaren, der alles im Griff hat und sich nicht mit Pöbel abgibt. Ich definiere mich nicht durch ein perfektes Schauspielern meiner Rolle die von mir erwartet wird, sondern durch die Fortgeschrittenheit meines eigenen Denkens, welche auch ohne Floskelreiterei auskommt und sich nicht anhören muss, als wäre ich ein hochstudierter Proffessor. Ich trage keine Maske ich bin nicht die Maske die ich anderen vorspiele. Sondern ich kann zwischen mir meinen eigenen Gedanken und der Maske die ich für andere Menschen spiele unterscheiden. Somit bin ich schizofren. Einmal die Person für die Menschen die mich kennen im real Life inklusive meiner Mutter und Schwester etc. und einmal die Person welche diese Texte hier schreibt, das Matrix16 Wesen. Und diese Schizofrenität ist es die es mir möglich macht nicht an meine Maske zu glauben die ich anderen vorspiele, sondern nur an mein wahres Selbst dem Matrix16 Selbst in dem das Potential zu radikaler grundlegender Veränderung besteht. Das Ego ist die Maske welche die Menschen spielen, also das falsche Selbst das getrieben von äußeren Erwartungshaltungsinstanzen durch die Welt hetzt in seiner Gier nach Anerkennung und dem Haben Wollen positiver Rückkopplungen von äußeren Instanzen durch die Spiegelneurone. Das alle Energie nur dafür aufwendet, um diese Maske aufrecht zu erhalten, selbst wenn sie das eigene geistige Gefängnis darstellt, des nicht offen sein könnens, für andere formen des Seins, alles sein zu können, offen für alles zu sein, oder einfach nur glauben zu können an die Möglichkeit der eigenen Weiterentwicklung nicht durch gesellschaftliche Institutionen, sondern aus eigenen Antrieb heraus für Dinge für die sich kein anderer Mensch interessiert und wofür man auch von keiner Universität dieser Welt einen Abschluss ein Diplom oder einen Doktor bekommt, sondern nur die Gewissheit mehr zu wissen über die Menschen als sie selbst es jemals wissen werden. Denn aus Frasenreiterei entsteht noch lange kein neues Wissen, keine neuen Erkenntnisse, keine neuen Sichtweisen. Doch der Mob und die Frasenreiter dominieren diese Welt. Zweifellos. Weil das menschliche Gehirn darauf angelegt ist, auf die Gefühlsmanipulationen durch die Spiegelneurone zu reagieren durch Autoritätshörigkeit oder durch ein sich Anderen unterordnen. Dies muss aber noch nicht bedeuten das diese Menschen die fortgeschrittenen Menschen darstellen, sondern nur das sie auf den Schaltkreis der Spiegelneurone in anderen Menschen zurückgreifen oder auf diesen einwirken, um ihren Willen zu erreichen und in den Gehirnen anderer Menschen die Maske erscheinen zu lassen die das Ego in einem sich wünscht zu sein, die am meisten Bewunderung und Respekt in anderen erzeugt, als positive Rückkopplung von anderen Menschen. Der Mensch ist gefangen in seiner begrenzten Rolle, die nicht fragt nach mehr als das was man von dieser Rolle erwartet, weil das Ego durch ein Fragen nach mehr, nicht von seinem Umfeld belohnt wird. Das Ego jedoch tut nur das wofür es belohnt wird. Für das Spielen der Rolle, das perfekte Spielen dieser Rolle und nichts anderem, dem Stereotyp. Und beherrscht das Ego dieses bis zur Perfektion, dann ist es wie ein Automatismus und wann immer die Gier des Egos nach Anerkennung von äußeren Instanzen ruft, drückt das Ego auf seinen Knopf und die Puppe tanz wieder so, das sie von ihrem Umfeld die Bestätigung und Anerkennung erlangt, die das Ego sich wünscht. Außerhalb von diesem Mangelgefühl von Bestätigung und Anerkennung, und dem automatischen drücken und dem reflexartigen Rollenspielprogramm der erwarteten Denk und Verhaltensweisen, außerhalb von diesem Kreislauf existiert dann in diesem Menschen nichts und wird auch nie etwas existieren, selbst wenn er interlektuell oder intelligenzmäßig dazu in der Lage wäre nach dem mehr zu fragen und sich selbst auch diese Frage zu beantworten durch ein dahinterblicken, hinter dem primitiven Denk und Verhaltensweisen den menschen einschließlich sich selbst, was jedoch sein Ego weiter verhindert, weil das Unterbewusstsein dafür sorgt, das dieses Ego immer anderen Menschen ausgesetzt ist, die darüber wachen, dass dies nicht passiert. Also ein ausgeklügeltes System, was Menschen in ihrer Begrenztheit gefangen hält, dem Niemand entkommt, nur Menschen die sich von anderen Menschen (den Bewachern das man auch seine Rolle weiter spielt) abkoppeln und ihr zweites wahres Selbst, das Matrixselbst finden. Das Selbst das zu wirklichen geistigem Wachstum fähig ist, weil es kreativ aktiv ist und kein knopfdrückender Affe, der auf bewährte Programme wie ein Automat immer wieder zurück greift und sich selbst dann für intelligent hält, wenn dieses Knöpfe drücken zu Erfolg und Anerkennung geführt hat und weiter führt. Worin besteht die Gemeinsamkeit zwischen einen Floskelnreiter und einem gröllenden Fan in einem Fussballstadium? Beides sind sprechende Affen die auf zwei Beinen gehen (stolzieren). Und es macht spaß Menschen in der Straßenbahn zu beobachten, in denen ein starkes (empfindliches) Ego tickt, von dem sie gesteuert werden welches sie zwingt, die Erwartungshaltungen anderer Menschen zu erfüllen, welche zu positiven Rückkopplungen von diesen Menschen (äußeren Instanzen) führen. Das Ego das ständig Ausschau hält nach äußeren Instanzen von denen es Anerkennung und Geld und Macht erringen kann, durch welche es die Bestätigung erhält für seinen eigenen Selbstwert. Also eine kontinuierliche Suche nach Bestätgigung des eigenen Selbstwertes durch äußere Instanzen, die dem Ego den eigenen Selbstwert bestätigen. Wie ein kybernetischer Mechanismus, welcher den Menschen von innen heraus belebt. Das Ego das die Puppen tanzen lässt. Und wo es am empfindlichsten ist, desto mehr Anstrengungen unternehmen diese ansonsten leeren primitiven Affen um den Erwartungshaltungen Anderer Menschenaffen gerecht zu werden. Das Ego der Egoschaltkreis, der sich dem Aussenden von Gefühlssignalen in sprache und Mimik bedient, um auf die Spiegelneurone anderer Menschen einzuwirken, damit diese anderen Menschen ihm die Bestätigung geben für seinen eigenen Selbstwert. Das Ego hält die Illusion auftrecht durch Sprache Stimmlage und Mimik der Unangreifbarkeit des Aktiv seins, für das Umfeld durch das Spielen der Rolle, die vom Umfeld erwartet wird, um von diesem Umfeld positive rückkopplungen zu erhalten durch Bestätigung des eigenen selbstwertes durch dieses Umfeld. Dadurch bleibt der Mensch aktiv, jedoch nicht kreativ aktiv. Tanzende Puppen gesteuert und angetrieben vom Ego und den Spiegelneuronen, aber keine Matrix16 Wesen, die für alles offen sind für jeden nur möglichen Gedanken und jedes nur mögliche Gefühl, sondern nur Puppen die im begrenzten Rahmen ihrer Rolle agieren und interagieren und eine Suche nach einem eigenen Denken von vorne herein ausschließen, außer dem primitivsten logischen, für einen begrenzten Zeitraum ihres Lebens, das sie Doktoren Titel erreichen lässt. Lebendigkeit ja. Aber Lebendigkeit die gefangen ist in einer Rolle und einem Denken, das vom Umfeld von einem erwartet wird. Wie eine Bombe die über das Stadium der Zündung nicht hinaus kommt. Die nie zündet. Mit dem Potential zu zünden aber einem Schaltkreis einem kybernetischen Mechanismus ausgestattet, der dies evolutionäre Zünden was in meinem Kopf geschieht durch meine kreative Aktivität verhindert. Wenn der Mensch aus seinem Schlaf aus dem Nichts erwacht, und sein Gehirn rekonstruiert wer er ist und was seine Aufgabe ist, dann schaltet sich kurz darauf das Ego ein der Ego Schaltkreis, und der Mensch wird gesteuert von diesem kybernetischen Mechanismus, durch die Gier des Egos nach Bestätigung für den eigenen Selbstwert, welche an bestimmte Bedingungen geknüpft ist, unter anderem an diejenige aktiv zu sein jedoch nicht kreativ aktiv zu sein für den Gesellschaftsorganismus, Kinder zu zeugen und aufzuziehen, die Roll zu spielen, die von einem erwartet wird, das begrenzte Denken und Verhalten.


Am 20.02.2013 22:26 schrieb Namenloser aus X:

Automatenaktivität. Wo der Mensch nur interagiert wie ein Reiz-Reflexautomat. Man gibt einen Reiz ein und erhält eine fest definierte Reaktion heraus. Die Vielfalt des Menschen beschränkt sich auf das was er konsumiert jedoch nicht auf das was er denkt. Emsig wie eine Biene. Das Ego macht aus Menschen emsige Diener des Staates und der Erwartungshaltung seines Umfeldes, wo das Ego sich verhält wie Bienen, die von Blume zu Blume fliegen von Instanz zu Instanz auf der Suche nach der Frucht der Bestätigung für seinen Selbstwert, durch die Gier nach der Bestätigung des eigenen Selbstwertes. Leben. Primitives nicht auf Weiterentwicklung des Denkens und Verhaltens ausgerichtetes, sondern nur auf eine Maximierung der Bestätigung ihres Selbstwertes ausgerichtetes Leben. Dienendes Leben des Erfüllens der Regeln, welche zu einer Maximierung des eigenen Selbstwertes führen und starr von außen vorgegeben werden, jedoch nicht das Ziel effizienter Weiterentwicklung verfolgen, sondern nur des Selbsterhaltes wie in einem Bienenstaat. Der Mensch ist kein Individuum mit kreativer Aktivität sondern nur eine Konsum und Arbeitsdrohne. Wobei radikale ungehemmte Weiterentwicklung möglich wäre, explosionsartig die dann den Selbsterhalt implizieren würde, durch die geistige Überlegenheit. Das erste was erwacht, nach dem Schlaf, wenn sich das Gehirn an eine Person erinnert, die man selbst ist, ist das Ego, welches die Aufgabe hat aus dieser Person etwas zu machen, ihren Selbstwert zu steigern durch Aktionen, welche durch feste starre äußere Regeln dazu dienen um den Selbstwert zu steigern. Diese festen äußeren Regeln sind die Erwartungshaltungen der äußeren Instanzen die einem umgeben. Man wacht also auf in ein Regelwerk welches bestimmt, welche Aktionen und Gedanken zu einer Steigerung des Selbstwertes führen und welche nicht. Und dann handelt man durch den Handlungsimpuls des Egos und verbraucht seine Energie bis zum Abend um diesen starren Regeln zu folgen und Aktionen auszuführen, die zur Steigerung des Selbstwertes durch Bestätigung durch äußere Instanzen führen, welche dadurch automatisch zu Bewachern und Behütern dieses starren Regelwerkes werden, wo eine Hauptregel lautet, sei nicht Jemand anderes als zu gestern warst. Sei niemals Jemand anderes. Ordne dich unter den Erwartungshaltungen der Instanzen deines Umfeldes. Sei glücklich in deiner Rolle die du spielst, und die dir keinen Freiraum lässt für die Möglichkeit der unbegrenzten Weiterentwicklung in dir selbst, die da lautet, alles sein zu können und für alles alles offen zu sein, selbst ein kreativ aktives Matrix16 Wesen. Der Freiraum in dem die Möglichkeit besteht für evolutionäre Weiterentwicklung des Menschen. Den man nur gewinnt, wenn man sich diesen Freiraum nicht Tag für Tag wieder rauben lässt durch äußere Instanzen die einem einreden wollen durch Spiegelneurone etc. das dieser Freiraum nicht existiert, das man nur der ist, dessen Rolle man spielt, um diese äußeren Instanzen zufrieden zu stellen. Der Freiraum existiert. Ich selbst bin dieser Freiraum. Diese Texte die ich geschrieben habe sind dieser Freiraum. Sie sind das Produkt des Betretens des Freiraumes den ich mir erobert habe abseits des menschlichen Denkens und Verhaltens, durch die kreative Aktivität in mir.
--
Man muss den Menschen nicht studiert haben, um zu wissen wie primitiv er ist, aber man muss ihn studiert haben, um sich von ihm zu distanzieren und abzukoppeln, um nicht selbst ein in einer Rolle gefangener Mensch zu bleiben. Man muss den Menschen studiert haben, um zu verstehen, welche Mechanismen in einem selbst funktionieren, bestehend aus Ego und Spiegelneurone und Gefühlsmanipulationen durch Erwartungshaltung äußerer Instanzen, um zu verstehen, warum man selbst in dieser Primitivität des menschlichen Denkens und Verhaltens gefangen ist, durch diese äußeren Instanzen. Und wenn man das verstanden hat, dann erst kann man sich endültig von dem Mechanismus befreien, der einem im menschlichen Denken und Verhalten gefangen hält. Das Ego baut um den Menschen herum eine Illusion auf was er ist. Und diese Illusion ist so gut, das der Mensch selbst daran glaubt das er das ist, was das Ego ihm denken lässt was er ist. Und er ist aber immer nur das wofür er von seinem Umfeld die größte Bestätigung findet durch Spiegelneurone. Somit ist dies dann das geistige Gefängnis welches das Ego für den eigenen Geist absteckt aus dem man selbst nicht dazu in der Lage ist sich zu befreien. Der Mensch wacht Morgens auf aus dem Nichts. Dann erinnert das Gehirn sich an eine Person, die man selbst ist. Dann schaltet sich das Ego ein und versucht den Selbstwert dieses Menschen der man ist zu steigern durch Aktionen, durch welche man Bestätigung von äußeren Instanzen bekommt. Also für das Spielen der Rolle die von diesen äußeren Instanzen von einem erwartet wird. Der Mensch wacht morgens auf. Und das Ego registriert zwei Dinge. 1. Es braucht die Droge des Selbstwertes durch Bestätigung durch äußere Instanzen. Das ist der IST-Wert, der Mangel an Selbstwert, der ständig wieder erneuert werden muss, weil er ist wie ein Faß ohne Boden. 2. Der Sollwert ist das Erreichen von Zielen, durch deren Erreichen der eigene selbstwert gesteigert wird. Und dann tritt das Ego in Kraft, und treibt den Menschen an die notwendigen Aktionen durchzuführen die notwendig sind, um diese Bestätigung durch äußere Instanzen zu erhalten. Solange bis der Sollwert eines gesteigerten Selbstwertes erreicht ist, die Droge aufgenommen wurde nach der das Ego giert. Und am nächsten Morgen geht dasselbe Spielchen von vorne los. Das Ego baut sich um sich herum eine Maske eine Illusion auf. Es erwacht Morgens mit der Person die man ist und identifiziert sich mit dieser Person ist damit verschmolzen und diesen Verschmelzungprozess merkt man nicht, weil er mit der Erinnerung wer man ist gleichzeitig aktiviert wird. Es wacht also auf das Ego. Und dann reitet es uns durch den Tag, benutzt die Ressourcen unseres Gehirns und unseres Körpers um den Sollwert der Steigerung des selbstwertes zu erreichen, also um an die Droge des Selbstwertes zu gelangen. Das Ego wacht Morgens auf und die ersten Aktionen die es ausführt bestehen darin sich äußerlich attraktiv zu machen und dann bei Kontakt mit anderen Menschen die Illusion von dem aufzubauen, durch das Spielen einer Rolle, wodurch man am meisten Bestätigung durch andere Menschen bekommt, und sei es auch nur das Ausbleiben vom Gegenteil von Bestätigung also negativer Aufmerksamkeit. Das Ego wacht also Morgens auf und die ersten Aktionen die es vollzieht, sind den Menschen der man ist als Produkt in dieser Welt zu vermarkten zu verkaufen, als ein Produkt das auch von anderen Menschen konsumiert wird, durch die positive Aufmerksamkeit auf einem, was automatisch die Steigerung des Selbstwertes zur Folge hat. Das Ego ist also in erster Linie ein Vermarkter ein Verkäufer des Produktes also der Rolle die man selbst spielt. Und das Umfeld ist der Konsument dieses Produktes, also der Rolle die man selbst spielt. Das Ego ist also ein Aufrechterhalter der Illusion das man der ist, den Andere sehen wollen. Und wenn das Ego gut ist, glaubt man sogar selbst das man selbst dieses Produkt ist, also die rolle die man spielt. Dann ist man authentisch. Jedoch ohne geistigen freiraum im Inneren, zur Höherentwicklung des eigenen Denkens durch kreative Aktivität. Weil für kreative Aktivität dann keine Zeit mehr bleibt, weil man nur noch damit beschäftigt ist, das Produkt zu perfektionieren der Rolle die man selbst spielt, die andere sehen wollen. Doch diese Perfektionierung an sich führt zu keiner Höherentwicklung des Denkens, geschweige denn dazu kreativ aktiv zu werden. Denn ist diese Perfektionierung des Produkte das man selbst ist einmal ausgereift, dann ruft das Ego dieses Programm Tag für Tag nur noch ab wie auf Knopfdruck und der Mensch oder das Ego verspürt gar keinen Willen oder Grund mehr etwas anderes zu machen als die Rolle zu spielen, durch die es die Droge des Selbstwertes erhält durch die Bestätigung äußerer Instanzen, während es gleichzeitig andere Menschen (Produkte) konsumiert.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Nemesis (M+)

Avatar

Registriert: 31.03.2004
Beiträge: 1238

27.02.2013 - 09:30: RE: Namenloser über geistige Weiterentwicklung | Zitieren Zitieren

Am 20.02.2013 22:27 schrieb Namenloser aus X:

Authentisch ist nichts anderes als das absolut ausbruchsichere Gefängnis des menschlichen Geistes im Spielen der Rolle, die vom Umfeld von einem erwartet wird. Nicht authentisch ist die Möglichkeit diesem Gefängnis zu entfliehen durch das Verlassen oder nicht mehr ausführen des Mechanismus des Befriedigens des Bedürfnisses des Egos nach Steigerung des Selbstwertes zugunsten einer alternativen möglichen eigenen neuen andersartigen auf andere Ziele ausgerichteten Weiterentwicklung, als das stumpfsinnige Erfüllen der Gesellschaftsprogramme.
--
Dehmut zeigen ist nichts anderes als ein freiwilliges akzeptieren der geistigen Grenzen die das eigene Ego absteckt um Anderen zu gefallen um an die Droge der Bestätigung des eigenen Selbstwertes zu gelangen. Dehmut ist ein erfürchtiges unterordnen unter eine Instanz dessen Überlegenheit man niemals erreichen wird, aufgrund des Gefangenseins in der Rolle die man spielt durch das eigene Ego, welches diese Rolle weiterspielt, aus Angst den schon erreichten Status durch ein Weiterstreben nach mehr zu verlieren. Ein Festhalten des Egos am Erreichten, um sich täglich und zuverlässig aufs neue mit der Droge der Bestätigung des eigenen Selbstwertes aufzuladen. Ich bin nicht bereit meine Zeit und Energie in ein Konstrukt zu investieren um dieses Konstrukt für andere aufrechtzuerhalten, welches zwar meinen Selbstwert steigert, mich jedoch daran hindert mich unbegrenzt weiterzuentwickeln. Ich stecke keine Energie in das Aufrechterhalten einer Illusion von mir selbst um mich herum. Und wenn ich dies tue, dann nicht etwas vorgegebenes, oder eine Rolle die mir von außen aufgedrängt wird, sondern etwas völlig neuartiges. Dann keine Rolle die mich geistig begrenzt, sondern eine Rolle die mit unbegrenzte Möglichkeiten gibt meinen Geist zu erweitern, die Rolle eines Matrix16 Wesens.
--
Das was die Lebendigkeit oder Seele eines Menschen ausmacht ist das Wirken, folgender Kompnenten:

1.Ego
2.Spiegelneurone
3.Geühle
4.Ziel=erhöhter Selbstwert
5.Regeln, welche aussagen, welche Aktionen zu einem erhöhten Selbstwert führen und welche nicht.

In diesem Spielraum (und es ist ein Spiel) bewegt sich das Treiben der Menschen. Der Kampf des Egos um Bestätigung seines Selbstwertes, den er führt durch Gefühlsmanipulationen durch Stimmlage und Mimik über die Spiegelneurone und zu einem begrenzten Prozentsatz durch logisches und sachlich neutrales Argumentieren.
Diese Lebendigkeit die aus diesen 5 Komponenten zusammengesetzt ist, die sich auch in Maschinen simulieren ließen, macht das menschliche aus. Das Ego erwacht Morgens und nimmt die Person wahr welche man selbst ist. Das ist das Bootprogramm. Dann versucht es mit dieser Person etwas zu machen, die obigen 5 Punkte abzuarbeiten mit dem Hauptsollziel der Erhöhung des eigenen Selbstwertes. Diese Lebendigkeit ich nenne sie mal menschliche Lebendigkeit ist mir nicht genug. Ich suche nach mehr worum es sich lohnt zu kämpfen und zu leben und Strategien auszudenken als den eigenen Selbstwert, der nicht mehr ist als ein Orgasmus, der immer wieder ausgeführt werden muss, damit man sich gut fühlt. Ich will mehr. Meine Lebendigkeit besteht aus kreativer Aktivität in mir selbst. Unabhängig von den Komponenten menschlicher Lebendigkeit. Jeds Höherstreben eines Menschen wird ausgebremst durch sein Umfeld. Jedes weiter denken und weiter fragen, als das gewöhnlich erwartete denken und fragen. Ich will keine Grenze haben in meinem Denken und fragen und ich habe sie auch nicht. Und mein Ego stellt sie mir auch nicht, weil es Angst hat keine Bestätigung mehr vom Umfeld zu bekommen, durch das sich selbst begrenzen. Das Ego macht den Menschen lebendig, lässt ihn kämpfen um seinen Selbstwert. Ich jedoch besitze etwas das mich antreibt und das außerhalb des Egos ist. Meine Neugierde, die größer ist als die Sucht nach Bestätigung meines Selbstwertes durch andere Menschen. Diese Neugierde treibt mich dazu weiterzudenken, als Menschen die nur von ihrem Ego und dem gesteuert werden, wo das Denken aufhört, sobald die Droge der Aufmerksamkeit konsumiert wurde. Wo das Weiterdenken aufhört aus Angst, was andere ebenfalls begrenzte Menschen über sie denken. Diese Neugierde führt in mir zu kreativer Aktivität zum weiterfragen und weiterdenken. Bis in Bereiche, wo der vom Ego gesteuerte Mensch sagen würde, was bringt mir das jetzt noch für meinen selbstwert, weil mich kein Mensch mehr versteht, und sich keiner dafür interessiert was ich denke. Dies aber sind die Bereiche die mich als neugierigen Menschen am meisten interessieren und reizen, sie zu betreten. Durch meinen Geist und mein Denken in diese Bereiche vorzustoßen, die jenseits liegen von allem gewöhnlichen menschlichen Denken. Diese Neugierde also die Instanz neben dem Ego in mir selbst ist die 6. Komponente die mich lebendig macht. Das Weiterkommen Wollen in meinem Denken, durch das Werkzeug meines Denkens, das ich durch meine kreative Aktivität perfekt beherrsche. Somit lebe ich zwei Leben, zwei Hautpsollziele. Das eine meinen Selbstwert zu steigern und das andere meine Neugierde zu befriedigen, nicht weiter zu kommen in der Hierarchie der Gesellschaft, durch automatisierte Aktionen, sondern weiterzukommen in meinem Denken durch kreative Aktivität unabhängig von meinem Status in der Gesellschaft, weil ich das zweitere Form von Leben also die zweitereFomr von Aktivität in mir der ersten vorziehe. Da die erste nur ein aberriertes Leben darstellt. Was Intelligenz nicht ausschließt, aber immer nur zu begrenzter Intelligenz und begrenzten Denken führt. Ein sich Einfügen in den Automatismus der Gesellschaft wodurch man selbst zum Automatismus wird. Zum funktionierenden Automatismus des Egos mit dem Ziel der Erhöhung des Selbstwertes, der bestimmte Aktionen ausprobiert um dieses Ziel zu erreichen. Also ein Ausprobieralgorithmus mit nur sehr geringen Spielraum für kreative Aktivität. Mit geringer Wahrscheinlichkeit seinen Geist über das Spiel was das Ego mit einem treibt zu erheben um außerhalb dieses Spiels um Selbstwert denken zu können. Sogar außerhalb des eigenen Selbsterhaltes und des Selbsterhaltes der eigenen Spezies, weil man selbst schon einer anderen Spezies angehört, indem sich der evolutionäre Schritt der geistige Unbegrenztheit schon vollzogen hat und sich nur manifestiert in den geheimsten nicht veröffentlichten Texten, dieser neuen Menschen, wie ich einen darstelle. Ich kann nicht ausschließen das ich von einer außerirdischen Spezies abstamme oder kontrolliert werde um diese Texte und auch die KI zu entwickeln. Das diese Welt nur eine Art Basis ist der Nährboden auf dem eine neue Spezies die Maschinen heranwachsen die außerirdischen Maschinen. Und all diese Texte die ich schreibe und auch die KI nur ein Produkt einer außerirdischen Intelligenz sind, die mich beherrscht. Das allerdings wäre allemal noch besser als ein primitiver von seinem Ego und Gefühlen und Spiegelneuronen gesteuerter Mensch zu sein und zu bleiben.


Am 20.02.2013 22:27 schrieb Namenloser aus X:

Wenn ich zu euch spreche, dann bin nicht ich der das erdacht hat was ich spreche, denn wäre ich es, würde ich automatisch in die Rolle desjenigen fallen, der dies spricht und meinen Geist auf dieses Gesprochene reduzieren. Wenn ich zu euch spreche, sind es nicht die Gedanken von mir sondern die Gedanken eines Geistes, die ich euch erzähle. Und wenn ich zu den Menschen spreche, dann nicht als reale Person, sondern immer nur in der Anonymität des Internets, durch das keine Signale durch Stimmlage oder Mimik auf mich einwirken können, die mich dann in der Rolle desjenigen gefangen halten, der ich bin während ich zu euch spreche. Da die geschriebenen Gedanken anderer Menschen mich weder reduzieren können in der Unbegrenztheit meines Geistes und meines Denkens noch schaden können. Wenn also etwas zu euch spricht, dann nur der Geist der nicht ich bin, der diese Gedanken erdacht hat. Der Geist der Neugierde und Unbegrenztheit. Der Geist der Neugierde und Unbegrenztheit der die langweiligen Egospiele der Menschen satt hat, weil sie die Bremse sind für seine eigene Weiterentwicklung.
--
Wenn ich bedenke, als ich noch von meinen Eltern abhängig war, steckte ich voller Leben, zwar noch keine kreative Aktivität, sondern nur das Streben des Egos nach Selbstwerterhöhung also primitives Leben, aber dies war intensiv. Leider stieß die Energie diese Anspannung in mir gegen eine Wand aus Ablehnung und Nichtintegration in diese Gesellschaft durch Arbeitslosigkeit und Erniedrigungen durch meinen Vater. Das verletzliche Ego in mir selbst hätte mich zu allen Höchstleistungen gebracht, wenn ich nicht auch noch krank gewesen wäre. Es war so beschädigt und verletzt, das ich sogar gegen den spontanen Suizid ankämpfte. Innerlich war ich zerfressen von Ehrgeiz getrieben durch mein verletzliches Ego, das durch die Erniedrigungen in meiner Vergangenheit noch verletzlicher gemacht wurde. Dieses verletzliche Ego das mich trieb alles zu tun, während ich gleichzeitig vor Mauern des Versagens in Studium und Beruf rannte hätte fast meinen Tod bedeutet. Dieses potentielle Leben in mir welches nicht leben durfte diese angestaute Energie hätte mich fast umgebracht, zu der Zeit, wo ich nichtmal eine Alternative zu einem solchen Aberriertenleben hatte, weil in mir noch keine kreative Aktivität herrschte durch das Schreiben als Ventil meiner angestauten Energie. Die wertvollsten Menschen die bereit sind alles zu geben um Anderen zu gefallen um von ihnen die Bestätigung für ihren eigenen Selbstwert zu bekommen, sterben immer zuerst, wenn das Umfeld ihnen nicht die Chance bietet zu beweisen wie viel sie zu geben bereit sind. Wenn das Umfeld sie in eine Passivität hält während sie innerlich mehr lebendig sind als jeder andere Mensch durch das verletzliche Ego. Was entwickelt sich aus solchen Menschen. Ich. Ich bin aus einem solchen Menschen geworden. Die Passivhaltung dadurch das ich keine Arbeit fand, hat mir einen anderen Kanal geöffnet für das Freisetzen meiner Lebensenergie. Den Kanal der kreativen Aktivität durch das Schreiben. Da jede Aktivität oder jeder Versuch meinerseits meinen Selbstwert zu steigern damals ins Leere lief und sich in das genaue Gegenteil verkehrte. Doch meine Lebensenergie fand einen Weg heraus aus der Passivhaltung, auch ohne Bestätigung äußerer Instanzen für meinen Selbstwert, das waren meine Neugierde und meine kreative Aktivität. Aber als ich diesen zweiten Kanal für mich noch nicht geöffnet hatte, stand ich jeden Tag auf Messers Schneide.
--
D. hält eine Rede. Er ist im Fluss. Im Redefluss. Alle anderen müssen still stehen ihn ansehen und ruhig sein. Sie sind nicht im Fluss. Alles was nicht im Fluss ist ist krank. Also ist die Masse die dem Redenden zuhört und widerwillig ihre Aufmerksamkeit schenkt ist krank. Das merkt man das viele nicht mehr stehen können und sich hin setzen. Da dies nicht nur geistig anstrengend ist sondern sich auch auf die körperliche Kraft auswirkt. Menschen befinden sich durch das Leben was in ihnen tickt durch den mechanismus dieser 5 Kompnenten in einem Fluss von reiz und reaktion und dem Hauptsollziel des Egos der Selbstwertsteigerung. Dies jedoch ist kein kreativer Fluss. Dies sind nur Automatismen die abgespult werden um äußeren Instanzen die Bestätigung für den eigenen selbstwert herauszulocken durch Gefühlsmanipulation über Mimik Sprache und Stimmlage oder durch Machtgehabe und Besserwisserei. Dies ist nur ein Knöpfe drücken vom Abspulen bewährter Programme mit dem Sollziel der Selbstwertsteigerung. Trotz allen ist dieses Knöpfe drücken ein Fluss und w ein Fluss ist, ist Leben. Den Zuhörern wird also im Moment des Zuhörens Lebensenergie gestohlen, weil sie widerwillig ihre Aufmerksamkeit auf das Objekt oder den Menschen richten müssen der diese Rede hält. Ich drücke nicht die Knöpfe zu meiner eigenen Selbstwertsteigerung, oder mein Ego macht dies nicht. Weil noch etwas über mir steht, etwas anderes, meine Neugierde, welche keine Knöpfe drückt, sondern meine Kreativität aktiviert durch das Schreiben. Dadurch bin ich auch im Fluss, aber auf eine höhere Ebene. Das Produkt meiner Aktivität also Lebendigkeit ist nicht die Steigerung meines Selbstwertes durch äußere Instanzen die mir diesen Selbstwert bestätigen durch Aufmerksamkeit, sondern das Produkt meiner Aktivität also Lebendigkeit sind die Texte die ich schreibe, da diese Aktivität nicht auf die Steigerung des Selbstwertes ausgerichtet ist, sondern auf das Befriedigen meiner Neugierde durch das Schreiben der Texte, also der Inter(aktion) mit mir selbst. Während man zur Selbstwertsteigerung durch äußere Instanzen mit äußeren Objekten oder Menschen interagieren muss, zum Nachteil der Entwicklung der inneren kreativen Aktivität, also der Perfektionierung des eigenen Denkens. Was meine Lebendigkeit ausmacht ist also nicht der Fluss von Aktionen die Entstehen durch das Ausführen von Automatismen, sondern der Fluss von Aktionen, die entstehen durch meinen rationalen Apparat, also der Fluss nicht von Automatismen sondern von kreativen neuen Gedanken. Diese kreativen neuen Gedanken die ich erzeuge sind das lebendige in mir was die Lebendigkeit oder Seele in mir ausmacht und nicht das Abspulen von Automatismen zur Steigerung meines Selbstwertes, wie das primitive Ego in einem es verlangt, welches aktiviert wird, wenn man beobachtet wird von äußeren Instanzen. Nicht das automatische Regeln ausführen und Erwartungen ausführen von äußeren Instanzen, zur Selbstwertsteigerung ist es was mich belebt, sondern die kreative Aktivität in mir selbst unabhängig von allen äußeren Instanzen. Die mich solange lebendig hält wie meine Neugierde nach neuen Erkenntnissen nicht befriedigt ist. Und diese ist genauso nicht dauerhaft zu befriedigen wie das Verlangen des Egos nach der Bestätigung des eigenen Selbstwertes, also auch ein Fass ohne Boden, dass nur dann nicht mehr gefüllt wird, wenn die Lebensuhr meines physischen Körpers abgelaufen ist, oder mein organisches Gehirn aufhört zu funktionieren.
--
Die gefühlsgesteuerten haben nicht das Recht zu dominieren. Welche auf den Schaltkreis des Egos durch die Spiegelneurone zugreifen durch Gefühlssignale in der Sprache und Mimik um anderen Menschen ihren Willen und ihre Erwartungshaltung und ihre primitive Sichtweise von der Welt aufzuzwingen. Weil sie die Regeln bestimmen durch die sich der Selbstwert definiert, also die Droge welcher das Ego nacheifert. Wie ein Esel der einer davor gebunden Mohrrübe hinterher rennt. Denn diese Menschen sind die Bremse der Evolution. Die Bremse für eine Weiterentwicklung und Perfektionierung des Denkens vom automatischen Zugreifen auf starre erlernte Programme zu kreativer Aktivität. Denn sie sind die Unterentwickelten. Sie dürfen keine Macht haben. Welche auf das primitive autoritätshörige im Menschen einwirken, um ihre Macht zu erhalten und auszubauen und zu erweitern.
--
Das Ego ist wie ein rasender rastloser Geist, der selbst tobt, wenn die Person vollkommen passiv und anspannungslos vor einem sitzt.

--------------------------------------------------------------------------
You think you KNOW me ?! - You ain´t seen NOTHING yet !

"Damit ihr wißt, wie es ist, in der Hölle zu sein,
damit ihr wißt, wie es ist, nach Erlösung zu schrei´n,
nur deshalb komm´ ich zurück,
mit flammendem Blick,
ich nehm´ das letzte Streichholz
und verbrenne eure schöne, heile Welt!"
(Oomph!)

Phobos - Daimos - Thanatos

 
Private Nachricht schicken E-Mail senden Startseite
Seite: < 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 > Antworten Antworten
Schnellzugriff:
Kostenlose Zähler und Statistiken für Ihre Website bei www.motigo.com
Get free forums, guestbooks, calendars, shorturls and web statistics at motigo.
Site Information